Abo
  • Services:

Link Bubble Browser: Spezial-Browser ist jetzt kostenlos und wertet Android auf

Die Android-App Link Bubble Browser gibt es jetzt kostenlos. Der Spezial-Browser sammelt Links aus anderen Apps, damit der Nutzer weiterhin etwa in der Facebook-App bleiben kann, während die Links unaufdringlich im Hintergrund geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bubble Browser für Android ist jetzt kostenlos.
Link Bubble Browser für Android ist jetzt kostenlos. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Spezial-Browser Link Bubble Browser ist nicht länger kostenpflichtig. Bislang kostete er im Play Store knapp 4 Euro. Er ist für alle Geräte ab Android 4.1 zu haben. Der Link Bubble Browser ist als Ergänzung für einen Browser gedacht und dient vor allem dazu, Links aus anderen Apps entgegenzunehmen. Diese Links werden diskret im Hintergrund geladen. Wird etwa ein Link in der Facebook-App geöffnet, bleibt die Facebook-App weiterhin aktiv, während der Link geladen wird. Mit einer verschiebbaren Blase wird das Laden der Webseite angezeigt.

  • Link Bubble Browser (Bild: Brian Bondy)
  • Link Bubble Browser (Bild: Brian Bondy)
Link Bubble Browser (Bild: Brian Bondy)
Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Wenn die Aufgaben in Facebook erledigt sind, kann der Nutzer den Link Bubble Browser öffnen, um sich die darin bereits geladenen Links anzusehen. Damit soll der Nutzer Zeit sparen, weil er nicht ständig zwischen Facebook-App und Browser hin- und herwechseln muss. Der Link Bubble Browser unterstützt Tabs, so dass sich mehrere Links darin öffnen lassen.

Link Bubble Browser hat den Besitzer gewechselt

Anfang August 2015 übernahm der Entwickler Brian R. Bondy alle Rechte am Link Bubble Browser von Chris Lacy, der unter anderem den Action Launcher entwickelt hat. Von ihm stammt auch der als Ergänzung zum Browser gedachte Tappath Browser Helper, der ebenfalls von Bondy übernommen wurde, aber weiterhin kostenpflichtig ist.

Der neue Besitzer hat auf Nachfrage versichert, dass die Gratisversion von Link Bubble Browser werbefrei bleiben werde. Bondy sagt, er wolle den Spezial-Browser weiterentwickeln und strebe langfristig eine Partnerschaft mit einem Suchmaschinenbetreiber an, um die Entwicklung des Browsers zu finanzieren. Wer den Link Bubble Browser nach dem 4. August 2015 gekauft hat, kann sich bei Bondy melden und bekommt das gezahlte Geld zurückerstattet. Wer die App davor gekauft hat, erhält keine Erstattung.

Link Bubble Browser lässt sich umfangreich konfigurieren

Damit der Link Bubble Browser sinnvoll eingesetzt werden kann, sollte er als Standard-Browser definiert werden. Aus dem Link Bubble Browser kann ein vorher festgelegter alternativer Browser bestimmt werden, um einen Link ohne viel Aufwand in einen anderen Browser zu leiten.

Der Nutzer kann zwei Bereiche definieren, auf die sich eine im Spezial-Browser geöffnete URL bequem weiterleiten lässt. Das kann etwa ein E-Mail-Client, die SMS-App, Pocket, Instapaper oder Ähnliches sein. In den Einstellungen des Spezial-Browsers können auch einzelne Apps von der Zusammenarbeit mit dem Link Bubble Browser ausgeschlossen werden. Wer also etwa Twitter-Links lieber im Ersatz-Browser öffnen möchte, kann das entsprechend einstellen.

Das Erscheinungsbild des Browsers kann eingestellt werden und er kann im Inkognito-Modus betrieben werden. Zudem kann der User-Agent verändert und die Text-Skalierung angepasst werden. Außerdem steht ein spezieller Lesemodus bereit.

Javelin bietet etwas Ähnliches

Eine ähnliche Funktion ist auch im Browser Javelin enthalten, den es für die Android-Plattform ebenfalls kostenlos im Play Store gibt. Im Unterschied zum Link Bubble Browser umfasst Javelin auch einen regulären Browser. Der Link Bubble Browser kann nur Links aus anderen Apps entgegennehmen. Es ist nicht möglich, selbst eine URL einzugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 27. Aug 2015

Ja genau. Nichts,bis auf das hier. https://farm1.staticflickr.com/575...

HiddenX 26. Aug 2015

Wird mal ausprobiert. Insbesondere die Facebook Messenger App ist extra nervig weil die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /