Link Bar: JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch

JBL will die Link Bar doch noch auf den Markt bringen. Die smarte Soundbar mit eingebautem Android TV soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Dann soll auch gleich ein passender Subwoofer dafür kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar kommt im Frühjahr 2019.
Link Bar kommt im Frühjahr 2019. (Bild: JBL)

JBL hat die Elektronikmesse CES 2019 zum Anlass genommen, die Link Bar nochmals vorzustellen. Es ist die erste smarte Soundbar, die Android TV eingebaut hat. Dadurch kann das Streamen von Inhalten unabhängig vom verwendeten Fernsehmodell direkt über die Soundbar erfolgen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Seit der Präsentation auf der Google I/O war davon nichts mehr zu hören, sodass nicht absehbar war, ob die Link Bar noch auf den Markt kommen wird. Nun hat der Hersteller angekündigt, die Link Bar im Frühjahr 2019 verkaufen zu wollen. Es gibt keine Angaben dazu, warum sich die Markteinführung um ein halbes Jahr verzögern wird - vorausgesetzt, der neue Termin wird eingehalten. Und seit dem 1. März 2019 ist bekannt, dass es noch bis Sommer 2019 dauert, bis die Link Bar auf den Markt kommen wird.

Bisher ist nur bekannt, dass JBL die Link Bar in den USA verkaufen wird. Wir haben JBL gefragt, ob ein Verkaufsstart in Deutschland geplant ist und werden unseren Bericht aktualisieren, sobald wir eine Antwort erhalten haben. In den USA wird die Link Bar 400 US-Dollar kosten. Parallel dazu will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können.

Die Link Bar läuft mit Android TV und kann zudem mit dem Google Assistant über Sprachbefehle gesteuert werden. Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Bisher gibt es nur smarte Soundbars mit Alexa auf dem Markt, die aber keine Video-Streaming-Einheit besitzen. Erste smarte Soundbars mit Google Assistant wurden zur CES 2019 von LG angekündigt, die dann auf einen Android-TV-Teil verzichten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die in der Soundbar enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen, die der Google Assistant bietet. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

Nachtrag vom 1. März 2019

JBL kann den anvisierten Verkaufsstart im Frühjahr 2019 für die Link Bar erneut nicht einhalten. Der Hersteller hat Android Police bestätigt, dass die Android-TV-Soundbar nun erst im Sommer 2019 erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /