Abo
  • IT-Karriere:

Link Bar: JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch

JBL will die Link Bar doch noch auf den Markt bringen. Die smarte Soundbar mit eingebautem Android TV soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Dann soll auch gleich ein passender Subwoofer dafür kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar kommt im Frühjahr 2019.
Link Bar kommt im Frühjahr 2019. (Bild: JBL)

JBL hat die Elektronikmesse CES 2019 zum Anlass genommen, die Link Bar nochmals vorzustellen. Es ist die erste smarte Soundbar, die Android TV eingebaut hat. Dadurch kann das Streamen von Inhalten unabhängig vom verwendeten Fernsehmodell direkt über die Soundbar erfolgen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Seit der Präsentation auf der Google I/O war davon nichts mehr zu hören, sodass nicht absehbar war, ob die Link Bar noch auf den Markt kommen wird. Nun hat der Hersteller angekündigt, die Link Bar im Frühjahr 2019 verkaufen zu wollen. Es gibt keine Angaben dazu, warum sich die Markteinführung um ein halbes Jahr verzögern wird - vorausgesetzt, der neue Termin wird eingehalten. Und seit dem 1. März 2019 ist bekannt, dass es noch bis Sommer 2019 dauert, bis die Link Bar auf den Markt kommen wird.

Bisher ist nur bekannt, dass JBL die Link Bar in den USA verkaufen wird. Wir haben JBL gefragt, ob ein Verkaufsstart in Deutschland geplant ist und werden unseren Bericht aktualisieren, sobald wir eine Antwort erhalten haben. In den USA wird die Link Bar 400 US-Dollar kosten. Parallel dazu will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können.

Die Link Bar läuft mit Android TV und kann zudem mit dem Google Assistant über Sprachbefehle gesteuert werden. Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Bisher gibt es nur smarte Soundbars mit Alexa auf dem Markt, die aber keine Video-Streaming-Einheit besitzen. Erste smarte Soundbars mit Google Assistant wurden zur CES 2019 von LG angekündigt, die dann auf einen Android-TV-Teil verzichten.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die in der Soundbar enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen, die der Google Assistant bietet. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

Nachtrag vom 1. März 2019

JBL kann den anvisierten Verkaufsstart im Frühjahr 2019 für die Link Bar erneut nicht einhalten. Der Hersteller hat Android Police bestätigt, dass die Android-TV-Soundbar nun erst im Sommer 2019 erscheinen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mxcd 08. Jan 2019

Es wäre interessant, ob das Ding auch DVB-T,S,C Tuner hat. Das könnte dann effektiv ein...

Tremolino 08. Jan 2019

Man hat den Eindruck, die setzen die Protagonisten der Videos zusammen, wie eine...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /