Abo
  • Services:

Link Bar: JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch

JBL will die Link Bar doch noch auf den Markt bringen. Die smarte Soundbar mit eingebautem Android TV soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Dann soll auch gleich ein passender Subwoofer dafür kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar kommt im Frühjahr 2019.
Link Bar kommt im Frühjahr 2019. (Bild: JBL)

JBL hat die Elektronikmesse CES 2019 zum Anlass genommen, die Link Bar nochmals vorzustellen. Es ist die erste smarte Soundbar, die Android TV eingebaut hat. Dadurch kann das Streamen von Inhalten unabhängig vom verwendeten Fernsehmodell direkt über die Soundbar erfolgen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Seit der Präsentation auf der Google I/O war davon nichts mehr zu hören, so dass nicht absehbar war, ob die Link Bar noch auf den Markt kommen wird. Nun hat der Hersteller angekündigt, die Link Bar im Frühjahr 2019 verkaufen zu wollen. Es gibt keine Angaben dazu, warum sich die Markteinführung um ein halbes Jahr verzögern wird - vorausgesetzt, der neue Termin wird eingehalten.

Bisher ist nur bekannt, dass JBL die Link Bar in den USA verkaufen wird. Wir haben JBL gefragt, ob ein Verkaufsstart in Deutschland geplant ist und werden unseren Bericht aktualisieren, sobald wir eine Antwort erhalten haben. In den USA wird die Link Bar 400 US-Dollar kosten. Parallel dazu will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können.

Die Link Bar läuft mit Android TV und kann zudem mit dem Google Assistant über Sprachbefehle gesteuert werden. Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Bisher gibt es nur smarte Soundbars mit Alexa auf dem Markt, die aber keine Video-Streaming-Einheit besitzen. Erste smarte Soundbars mit Google Assistant wurden zur CES 2019 von LG angekündigt, die dann auf einen Android-TV-Teil verzichten.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die in der Soundbar enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen, die der Google Assistant bietet. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,79€
  2. 23,99€
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

mxcd 08. Jan 2019 / Themenstart

Es wäre interessant, ob das Ding auch DVB-T,S,C Tuner hat. Das könnte dann effektiv ein...

Tremolino 08. Jan 2019 / Themenstart

Man hat den Eindruck, die setzen die Protagonisten der Videos zusammen, wie eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

      •  /