• IT-Karriere:
  • Services:

Link Bar: JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch

JBL will die Link Bar doch noch auf den Markt bringen. Die smarte Soundbar mit eingebautem Android TV soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Dann soll auch gleich ein passender Subwoofer dafür kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar kommt im Frühjahr 2019.
Link Bar kommt im Frühjahr 2019. (Bild: JBL)

JBL hat die Elektronikmesse CES 2019 zum Anlass genommen, die Link Bar nochmals vorzustellen. Es ist die erste smarte Soundbar, die Android TV eingebaut hat. Dadurch kann das Streamen von Inhalten unabhängig vom verwendeten Fernsehmodell direkt über die Soundbar erfolgen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Stellenmarkt
  1. Europäische Rechtsakademie, Trier
  2. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Seit der Präsentation auf der Google I/O war davon nichts mehr zu hören, sodass nicht absehbar war, ob die Link Bar noch auf den Markt kommen wird. Nun hat der Hersteller angekündigt, die Link Bar im Frühjahr 2019 verkaufen zu wollen. Es gibt keine Angaben dazu, warum sich die Markteinführung um ein halbes Jahr verzögern wird - vorausgesetzt, der neue Termin wird eingehalten. Und seit dem 1. März 2019 ist bekannt, dass es noch bis Sommer 2019 dauert, bis die Link Bar auf den Markt kommen wird.

Bisher ist nur bekannt, dass JBL die Link Bar in den USA verkaufen wird. Wir haben JBL gefragt, ob ein Verkaufsstart in Deutschland geplant ist und werden unseren Bericht aktualisieren, sobald wir eine Antwort erhalten haben. In den USA wird die Link Bar 400 US-Dollar kosten. Parallel dazu will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können.

Die Link Bar läuft mit Android TV und kann zudem mit dem Google Assistant über Sprachbefehle gesteuert werden. Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Bisher gibt es nur smarte Soundbars mit Alexa auf dem Markt, die aber keine Video-Streaming-Einheit besitzen. Erste smarte Soundbars mit Google Assistant wurden zur CES 2019 von LG angekündigt, die dann auf einen Android-TV-Teil verzichten.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die in der Soundbar enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen, die der Google Assistant bietet. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

Nachtrag vom 1. März 2019

JBL kann den anvisierten Verkaufsstart im Frühjahr 2019 für die Link Bar erneut nicht einhalten. Der Hersteller hat Android Police bestätigt, dass die Android-TV-Soundbar nun erst im Sommer 2019 erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

mxcd 08. Jan 2019

Es wäre interessant, ob das Ding auch DVB-T,S,C Tuner hat. Das könnte dann effektiv ein...

Tremolino 08. Jan 2019

Man hat den Eindruck, die setzen die Protagonisten der Videos zusammen, wie eine...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /