Abo
  • Services:

Lingufino: Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern

Während sprachgesteuerte Assistenten boomen, sind sprachgestützte Spielzeuge fast verstummt. Ein deutsches Unternehmen zeigt, dass Spielsachen für die Spracherkennung kein Internet benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lingufino braucht kein Internet
Lingufino braucht kein Internet (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Das deutsche Unternehmen Linguwerk hat auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 seine plüschige Lernfigur Lingufino vorgestellt. Der Hersteller nimmt dabei Rücksicht auf Datenschutzbedenken, die sich sichtlich auf die Spielzeugindustrie ausgewirkt haben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als kuscheliger Lehrer trainiert die Plüschfigur - eine Mischung aus Kobold und Elf - mit vier- bis siebenjährigen Kindern Sprechen, Denken, Zählen und mittlerweile sogar einfache englische Vokabeln. Dabei spricht die Lingufino genannte Figur selbst und hört auch zu. Gesteuert wird sie per Sprache. Große, bunte Bücher mit einfachen Geschichten ergänzen das Lehrmaterial.

Die Sprachgenerierung und -analyse erfolgt vollständig in einem kleinen, batteriebetriebenen Elektronikmodul innerhalb von Lingufino. Eine Internetverbindung oder Verknüpfung mit einem Smartphone und zugehöriger App ist nicht erforderlich. Stattdessen gibt es zu jedem Lehrbuch ein Speichermodul, welches das notwendige Vokabular enthält und in das das Elektronikmodul eingesetzt werden muss.

Das Lingufino-Basis-Set ist unter anderem direkt beim Hersteller erhältlich und kostet rund 100 Euro, zusätzliche Bücher mit dem jeweiligen Speichermodul gibt es für je 30 Euro.

  • Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Austauschbare Sprachmodule (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Datenschützer gehen gegen aufnahmefähige Spielzeuge vor

Obwohl es durch entsprechende Angebote, zum Beispiel von Google und Amazon, für Unternehmen immer einfacher wird, Spracherkennung in ihre Produkte einzubauen, halten sich Spielzeughersteller beim Einsatz der Technik mittlerweile zurück. Das war auf der Spielwarenmesse deutlich erkennbar. Der Trend steht im Gegensatz zur steigenden Produktvielfalt für sprachgesteuerte Assistenten.

Datenschutzbedenken haben Spielzeughersteller stark unter Druck gesetzt. Die Bundesnetzagentur ordnete 2017 die mit einem Mikrofon und Bluetooth ausgerüstete Puppe My Friend Cayla als verbotene Sendeanlage ein. Die Behörde forderte Eltern deshalb auf, die Puppe zu vernichten. Aber auch Sicherheitslücken bei internetfähigen Teddys tragen zum Misstrauen von Eltern bei.

 


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 5,99€

mightymike1978 02. Feb 2018

Gesetzlich betrachtet sind das zwei Paar Schuhe: Das eine ist § 90 TKG siehe meinen...

am (golem.de) 02. Feb 2018

Ist er zeitkritisch? Nein. Sollte über ein Produkt, das zu einer Messe gezeigt wird und...

deutscher_michel 02. Feb 2018

Ach das ist doch Quatsch, vernünftige lokale Spracherkennung ging mit Dragon...

mightymike1978 02. Feb 2018

Zur Klarstellung: Es gehen und gingen nicht Datenschutzaufsichtsbehörden sondern die...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /