Abo
  • Services:
Anzeige
Lingufino braucht kein Internet
Lingufino braucht kein Internet (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Lingufino: Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern

Lingufino braucht kein Internet
Lingufino braucht kein Internet (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Während sprachgesteuerte Assistenten boomen, sind sprachgestützte Spielzeuge fast verstummt. Ein deutsches Unternehmen zeigt, dass Spielsachen für die Spracherkennung kein Internet benötigen.

Das deutsche Unternehmen Linguwerk hat auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 seine plüschige Lernfigur Lingufino vorgestellt. Der Hersteller nimmt dabei Rücksicht auf Datenschutzbedenken, die sich sichtlich auf die Spielzeugindustrie ausgewirkt haben.

Anzeige

Als kuscheliger Lehrer trainiert die Plüschfigur - eine Mischung aus Kobold und Elf - mit vier- bis siebenjährigen Kindern Sprechen, Denken, Zählen und mittlerweile sogar einfache englische Vokabeln. Dabei spricht die Lingufino genannte Figur selbst und hört auch zu. Gesteuert wird sie per Sprache. Große, bunte Bücher mit einfachen Geschichten ergänzen das Lehrmaterial.

Die Sprachgenerierung und -analyse erfolgt vollständig in einem kleinen, batteriebetriebenen Elektronikmodul innerhalb von Lingufino. Eine Internetverbindung oder Verknüpfung mit einem Smartphone und zugehöriger App ist nicht erforderlich. Stattdessen gibt es zu jedem Lehrbuch ein Speichermodul, welches das notwendige Vokabular enthält und in das das Elektronikmodul eingesetzt werden muss.

Das Lingufino-Basis-Set ist unter anderem direkt beim Hersteller erhältlich und kostet rund 100 Euro, zusätzliche Bücher mit dem jeweiligen Speichermodul gibt es für je 30 Euro.

  • Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Austauschbare Sprachmodule (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Datenschützer gehen gegen aufnahmefähige Spielzeuge vor

Obwohl es durch entsprechende Angebote, zum Beispiel von Google und Amazon, für Unternehmen immer einfacher wird, Spracherkennung in ihre Produkte einzubauen, halten sich Spielzeughersteller beim Einsatz der Technik mittlerweile zurück. Das war auf der Spielwarenmesse deutlich erkennbar. Der Trend steht im Gegensatz zur steigenden Produktvielfalt für sprachgesteuerte Assistenten.

Datenschutzbedenken haben Spielzeughersteller stark unter Druck gesetzt. Die Bundesnetzagentur ordnete 2017 die mit einem Mikrofon und Bluetooth ausgerüstete Puppe My Friend Cayla als verbotene Sendeanlage ein. Die Behörde forderte Eltern deshalb auf, die Puppe zu vernichten. Aber auch Sicherheitslücken bei internetfähigen Teddys tragen zum Misstrauen von Eltern bei.

 

eye home zur Startseite
mightymike1978 02. Feb 2018

Gesetzlich betrachtet sind das zwei Paar Schuhe: Das eine ist § 90 TKG siehe meinen...

Themenstart

am (golem.de) 02. Feb 2018

Ist er zeitkritisch? Nein. Sollte über ein Produkt, das zu einer Messe gezeigt wird und...

Themenstart

deutscher_michel 02. Feb 2018

Ach das ist doch Quatsch, vernünftige lokale Spracherkennung ging mit Dragon...

Themenstart

mightymike1978 02. Feb 2018

Zur Klarstellung: Es gehen und gingen nicht Datenschutzaufsichtsbehörden sondern die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:52

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel