Lingufino: Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern

Während sprachgesteuerte Assistenten boomen, sind sprachgestützte Spielzeuge fast verstummt. Ein deutsches Unternehmen zeigt, dass Spielsachen für die Spracherkennung kein Internet benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lingufino braucht kein Internet
Lingufino braucht kein Internet (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Das deutsche Unternehmen Linguwerk hat auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 seine plüschige Lernfigur Lingufino vorgestellt. Der Hersteller nimmt dabei Rücksicht auf Datenschutzbedenken, die sich sichtlich auf die Spielzeugindustrie ausgewirkt haben.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Als kuscheliger Lehrer trainiert die Plüschfigur - eine Mischung aus Kobold und Elf - mit vier- bis siebenjährigen Kindern Sprechen, Denken, Zählen und mittlerweile sogar einfache englische Vokabeln. Dabei spricht die Lingufino genannte Figur selbst und hört auch zu. Gesteuert wird sie per Sprache. Große, bunte Bücher mit einfachen Geschichten ergänzen das Lehrmaterial.

Die Sprachgenerierung und -analyse erfolgt vollständig in einem kleinen, batteriebetriebenen Elektronikmodul innerhalb von Lingufino. Eine Internetverbindung oder Verknüpfung mit einem Smartphone und zugehöriger App ist nicht erforderlich. Stattdessen gibt es zu jedem Lehrbuch ein Speichermodul, welches das notwendige Vokabular enthält und in das das Elektronikmodul eingesetzt werden muss.

Das Lingufino-Basis-Set ist unter anderem direkt beim Hersteller erhältlich und kostet rund 100 Euro, zusätzliche Bücher mit dem jeweiligen Speichermodul gibt es für je 30 Euro.

  • Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Austauschbare Sprachmodule (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Lingufino und seine Bücher (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Datenschützer gehen gegen aufnahmefähige Spielzeuge vor

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Obwohl es durch entsprechende Angebote, zum Beispiel von Google und Amazon, für Unternehmen immer einfacher wird, Spracherkennung in ihre Produkte einzubauen, halten sich Spielzeughersteller beim Einsatz der Technik mittlerweile zurück. Das war auf der Spielwarenmesse deutlich erkennbar. Der Trend steht im Gegensatz zur steigenden Produktvielfalt für sprachgesteuerte Assistenten.

Datenschutzbedenken haben Spielzeughersteller stark unter Druck gesetzt. Die Bundesnetzagentur ordnete 2017 die mit einem Mikrofon und Bluetooth ausgerüstete Puppe My Friend Cayla als verbotene Sendeanlage ein. Die Behörde forderte Eltern deshalb auf, die Puppe zu vernichten. Aber auch Sicherheitslücken bei internetfähigen Teddys tragen zum Misstrauen von Eltern bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 


mightymike1978 02. Feb 2018

Gesetzlich betrachtet sind das zwei Paar Schuhe: Das eine ist § 90 TKG siehe meinen...

am (golem.de) 02. Feb 2018

Ist er zeitkritisch? Nein. Sollte über ein Produkt, das zu einer Messe gezeigt wird und...

deutscher_michel 02. Feb 2018

Ach das ist doch Quatsch, vernünftige lokale Spracherkennung ging mit Dragon...

mightymike1978 02. Feb 2018

Zur Klarstellung: Es gehen und gingen nicht Datenschutzaufsichtsbehörden sondern die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /