Abo
  • Services:
Anzeige
Lineform: intelligentes Lineal, haptisches Display, Trainingsgerät
Lineform: intelligentes Lineal, haptisches Display, Trainingsgerät (Bild: Tangible Media Group/MIT)

Lineform: Eine Roboterschlange wird zum interaktiven Display

Lineform: intelligentes Lineal, haptisches Display, Trainingsgerät
Lineform: intelligentes Lineal, haptisches Display, Trainingsgerät (Bild: Tangible Media Group/MIT)

Gerade noch ein Armband mit Erinnerungsfunktion, dann ein animiertes Kabel oder ein Telefon: Der schlangenförmige Roboter Lineform kann viele Formen und Funktionen annehmen. Die Entwickler sehen darin das Mobilgerät der Zukunft.

Gerade, Spirale oder Mäander, Armband, Telefon oder Lampenhalter - Lineform kann alles sein. Eine Schnittstelle, die ihre Form verändern kann, nennen die Forscher der Tangible Media Group des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ihre Entwicklung.

Anzeige

Lineform ist eine Art Roboterschlange aus aktuierten Gelenken, die mit einem schwarzen Stoff umwickelt ist. Es gibt zwei Varianten: eine dünnere und eine stärkere, die auch eine Last tragen kann. Die Schlangen können ihre Form verändern, sich an bestimmten Stellen versteifen oder auf Nutzereingaben reagieren.

Das Armband erinnert seinen Träger

Die kleinere Ausführung kann sich der Nutzer beispielsweise wie ein Armband um das Handgelenk legen. Lineform kann ihn dann an etwas erinnern, indem das System ihm mit einem Ende leicht aufs Handgelenk tippt. Linefom kann sich falten und dann als Ziffernfeld zum Wählen dienen - um sich dann anschließend in einen Hörer zu verwandeln, mit dem der Nutzer telefonieren kann.

Andere Anwendungen sind etwa ein flexibles Lineal, das alle möglichen Form annehmen kann - gerade, sinusförmig oder rund, auch wenn die damit gezeichneten Linien sehr wellig sind - oder das expressive Kabel: Lineform verbindet dann einen Rechner mit einer externen Festplatte. Werden Daten übertragen, wellt sich Lineform, um den Transfer zu visualisieren.

Lineform wird zum Lampenhalter

Die stärkere Variante könnte beispielsweise als Lampenhalterung eingesetzt werden: Sie verfestigt sich, so dass die Lampe über dem Buch steht. Eine Ausbuchtung, die in die eine oder andere Richtung geklappt wird, dient als Schalter.

Lineform kann auch programmiert werden, indem der Schlange Bewegungen vorgegeben werden. Sie kann dann an einigen Gelenken flexibel sein, an anderen fest. So kann Lineform einem Nutzer bestimmte Bewegungen erlauben, anderen nicht. Ein Einsatz als Fitnessgerät, etwa in der Physiotherapie, ist denkbar, wo ein Patient gezielt bestimmte Bewegungsabläufe und Muskeln trainieren soll.

Lineform wird das Mobilgerät der Zukunft

"Wir sehen in Lineform-artigen Geräten in Verbindung mit flexiblen Displays die nächste Generation mobiler Geräte", schreiben Ken Nakagaki, Sean Follmer und Hiroshi Ishii in einem Aufsatz. Sie könnten als taktiles oder haptisches Display eingesetzt werden,damit ließen sich komplexe Sachverhalte darstellen, und der Nutzer könne auf verschiedene Arten damit interagieren.

Die Tangible Media Group beschäftigt sich nach eigenen Angaben damit, "nahtlos die Welten der Bits und der Atome" zu verbinden. Die Forscher um Leiter Hiroshi Ishii haben etwa das 3D-Display Inform entwickelt, eine Art digitales Pin-Art, oder Thaw, ein System, das es ermöglicht, Inhalte nahtlos zwischen einem Computer und einem Mobilgerät auszutauschen.


eye home zur Startseite
crackhawk 11. Nov 2015

Mhmh... in der Medizin gibt es ja ähnliches, Drähte die sich erst im Körper so hinbiegen...

Lala Satalin... 11. Nov 2015

Fahrradschlooooß und eeeeßbar. Viele haben die neue Rechtschreibung nicht mitbekommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 8,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  2. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  3. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  4. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  5. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  6. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  7. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  8. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  9. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  10. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Who cares?

    nolonar | 07:51

  2. Schöne neue Welt

    Oldy | 07:51

  3. ad "kinetischer effekt"

    drsnuggles79 | 07:47

  4. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18


  1. 07:53

  2. 07:41

  3. 07:22

  4. 14:00

  5. 12:11

  6. 11:29

  7. 11:09

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel