• IT-Karriere:
  • Services:

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod

Das Team von LineageOS hat die ersten Nightly Builds seines neuen Android-ROMs herausgebracht. Als Nachfolger von Cyanogenmod wurden diese mit Spannung erwartet. Golem.de hat sich das neue ROM auf einem Nexus 6P angeschaut.

Ein Test von veröffentlicht am
LineageOS auf einem Nexus 6P
LineageOS auf einem Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Aus von Cyanogenmod (CM) kam irgendwie plötzlich, aber nicht ganz unerwartet: Nach den weitreichenden Umstrukturierungen bei Cyanogen, die Entlassungen von Gründungsmitglied Steve Kondik und weiteren Mitarbeitern beinhalteten, wurde der kostenlosen Android-Distribution schlicht die Unterstützung entzogen. Das Projekt ist damit seit dem 31. Dezember 2016 faktisch tot.

Inhalt:
  1. LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  2. Viel pures Android
  3. Fazit

Für viele Android-Nutzer der ersten Stunde fühlt sich das komisch an: Cyanogenmod - das ist ein Begriff, der fest mit dem Flashen von Android-ROMs verbunden und jahrelang eine der Konstanten in der Flasher-Szene gewesen ist. Wer ein ROM für sein Smartphone suchte, wurde spätestens bei Cyanogenmod fündig.

  • LineageOS auf einem Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei jedem Reboot erhalten wir die Mitteilung, dass auf unserem Nexus 6P ein falsches Vendor-Image installiert sei - die Funktion wird dadurch nicht beeinflusst. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pixel-Launcher auf dem Nexus 6P (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht des Pixel-Launchers (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Einstellungsmenü weist auf den ersten Blick keine nennenswerten Unterschiede zu Cyanogenmod oder dem Google-Android der Version 7.1.1 auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings können wir bei LineageOS die Tasten weitaus umfangreicher ...
  • ... als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie Cyanogenmod verfügt LineageOS über detailliertere Datenschutzeinstellungen als herkömmliches Google-Android. als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können den Apps einzelne Systemzugriffe untersagen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die LineageOS-Version 14.1 basiert auf Android 7.1.1. (Screenshot: Golem.de)
Der Pixel-Launcher auf dem Nexus 6P (Screenshot: Golem.de)

Cyanogenmod mag tot sein, einen Ersatz gibt es aber schon: LineageOS heißt der Nachfolger des Projekts, der den Code ohne Cyanogen-Unterstützung pflegen und weiterentwickeln will. Lineage bedeutet Abstammung; Cyanogenmod wurde das neue ROM nicht genannt, da Markenrechtsstreitigkeiten verhindert werden sollten. Mittlerweile sind die ersten Builds von LineageOS verfügbar - Zeit, sich das ROM genauer anzuschauen.

Problemlose Installation über Custom Recovery

Wir haben uns das aktuelle Nightly Build von LineageOS 14.1, das auf Android 7.1.1 basiert, auf ein Nexus 6P geladen. Die Installation verlief ohne Probleme - nach dem Aufspielen von TWRP als Custom Recovery haben wir das ROM und die Open GApps geflasht, das Smartphone bootete anschließend ohne Probleme.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Allerdings wird uns nach jedem Neustart ein Hinweis angezeigt, dass ein unpassendes Vendor-Image erkannt wurde. Diese Benachrichtigung lässt sich einfach wegdrücken und das Gerät ganz normal nutzen. Das korrekte Vendor-Image lässt sich aus dem Factory Image des Nexus 6P extrahieren (vendor.img) und per Fastboot nachflashen; wir haben im Zuge dieses Tests darauf verzichtet, da die Funktion nicht eingeschränkt ist.

Pixel Launcher als Startbildschirm

Als Startbildschirm verwendet LineageOS den Trebuchet Launcher, nach Installation der GApps lässt sich auch der Pixel-Launcher verwenden - allerdings natürlich ohne Google-Assistenten. Die App-Übersicht öffnen wir dann durch einen Wisch der App-Leiste nach oben. Oben links befindet sich das Google-Fähnchen, über das sich die Suche öffnen lässt, ein Wisch nach rechts bringt die Google-Now-Seite zum Vorschein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Viel pures Android 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

ffx2010 14. Jun 2017

Selbstverständlich: DER Nur-Lesbar-Speicher, DER ROM ;)

ffx2010 14. Jun 2017

Habe das LineageOS 14.1 installiert auf einem Honor 5X Kiwi-L21. Läuft mehr oder weniger...

Rubycon 20. Mär 2017

Würde mich auch brennend interessieren.

mucpower 17. Feb 2017

http://www.lineageosrom.com/2017/01/download-lineage-os-for-le-max-2.html

AngryFrog 16. Feb 2017

Hab letztens das nightly build auf mein Aquaris X5 installiert. Läuft so weit gut, paar...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /