Abo
  • Services:

Fazit

Insgesamt betrachtet ist LineageOS ein sehr aufgeräumtes ROM ohne viel Schnickschnack. Die Abstammung von Cyanogenmod ist erkennbar, allerdings verzichten die Macher von LineageOS auf CM-Elemente wie die Theme-Engine - für uns ist das eine gute Sache, da wir sie nie gebraucht haben. Wer allerdings seinem Smartphone gerne öfter einmal ein neues Antlitz verpasst hat, wird diese Möglichkeit womöglich vermissen.

  • LineageOS auf einem Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei jedem Reboot erhalten wir die Mitteilung, dass auf unserem Nexus 6P ein falsches Vendor-Image installiert sei - die Funktion wird dadurch nicht beeinflusst. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pixel-Launcher auf dem Nexus 6P (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht des Pixel-Launchers (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Einstellungsmenü weist auf den ersten Blick keine nennenswerten Unterschiede zu Cyanogenmod oder dem Google-Android der Version 7.1.1 auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings können wir bei LineageOS die Tasten weitaus umfangreicher ...
  • ... als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie Cyanogenmod verfügt LineageOS über detailliertere Datenschutzeinstellungen als herkömmliches Google-Android. als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können den Apps einzelne Systemzugriffe untersagen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die LineageOS-Version 14.1 basiert auf Android 7.1.1. (Screenshot: Golem.de)
LineageOS auf einem Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Übernommen hat LineageOS die Einstellungsmöglichkeiten von Cyanogenmod - ansonsten fehlt dem ROM ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal, ein besonderes Feature. Zugegebenermaßen war dies aber auch mit CM bereits so: Das ROM zeichnete sich mehr durch seine Zuverlässigkeit, seine breite Verfügbarkeit und die schnelle Verfügbarkeit neuer Android-Versionen aus - das zumindest zu seinen Hochzeiten vor zwei Jahren.

LineageOS läuft bei uns ohne Probleme

In unseren Tests liefen die Nightly Builds völlig problemlos. Zunächst testeten wir die erste Build vom 23. Januar 2016, anschließend die Build vom 6. Februar 2017. Lediglich der Hinweis mit dem Vendor-Image ist bei unserem Gerät etwas nervig - was sich durch Flashen des korrekten Images aber beseitigen lassen würde.

Erfreulich ist, wie schnell das Team von LineageOS die Anzahl an verfügbaren ROMs vergrößert hat: Waren es zum Start nur fünf Smartphones, für die ROMs zum Download bereitstanden, sind es jetzt bereits über 60. Darunter sind zahlreiche Geräte von Google, Samsung, Sony, HTC und LG - auch ältere Geräte, die dennoch die auf Android 7.1.1 basierende Version 14.1 erhalten.

LineageOS hat dadurch bereits jetzt eines der Hauptmerkmale von Cyanogenmod erfüllt: die breite Verfügbarkeit. Denkbar ist, dass sich das Team zunächst darauf konzentriert, möglichst viele Geräte zu unterstützen, und anschließend neue Funktionen einbauen wird. Das würde das ROM dann ein wenig spannender machen.

 Viel pures Android
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-5%) 23,79€

ffx2010 14. Jun 2017

Selbstverständlich: DER Nur-Lesbar-Speicher, DER ROM ;)

ffx2010 14. Jun 2017

Habe das LineageOS 14.1 installiert auf einem Honor 5X Kiwi-L21. Läuft mehr oder weniger...

Rubycon 20. Mär 2017

Würde mich auch brennend interessieren.

mucpower 17. Feb 2017

http://www.lineageosrom.com/2017/01/download-lineage-os-for-le-max-2.html

AngryFrog 16. Feb 2017

Hab letztens das nightly build auf mein Aquaris X5 installiert. Läuft so weit gut, paar...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /