• IT-Karriere:
  • Services:

Viel pures Android

Bei der Benachrichtigungsleiste und den Schnelleinstellungen gibt es keine Überraschungen: Ein Wisch nach unten öffnet die Benachrichtigungen und die ersten sechs Schnelleinstellungen, ein weiterer Wisch alle Einstellungssymbole. Alternativ sind die kompletten Schnelleinstellungen wie gewohnt mit einem Zweifinger-Wisch direkt aufrufbar. Die Schnelleinstellungen lassen sich beliebig neu anordnen und bestücken; auch drei Optionen aus dem Entwicklerbereich sind verfügbar: das Einblenden der Layoutgrenzen, das GPU-Rendering und die Anzeige von Nearby-Spots.

  • LineageOS auf einem Nexus 6P (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei jedem Reboot erhalten wir die Mitteilung, dass auf unserem Nexus 6P ein falsches Vendor-Image installiert sei - die Funktion wird dadurch nicht beeinflusst. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pixel-Launcher auf dem Nexus 6P (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht des Pixel-Launchers (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Einstellungsmenü weist auf den ersten Blick keine nennenswerten Unterschiede zu Cyanogenmod oder dem Google-Android der Version 7.1.1 auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings können wir bei LineageOS die Tasten weitaus umfangreicher ...
  • ... als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie Cyanogenmod verfügt LineageOS über detailliertere Datenschutzeinstellungen als herkömmliches Google-Android. als auf einem Pixel-Smartphone konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können den Apps einzelne Systemzugriffe untersagen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die LineageOS-Version 14.1 basiert auf Android 7.1.1. (Screenshot: Golem.de)
Die App-Übersicht des Pixel-Launchers (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Buchner & Partner GmbH, Kiel
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

LineageOS kommt ohne vorinstallierte Extra-Software - auch die Google-Apps sind standardmäßig nicht inkludiert, wie bei vielen alternativen ROMs üblich. Im Unterschied zu früheren Cyanogenmod-Versionen fehlt auch die Theme-Engine, also die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche mit verschiedenen Designs zu verändern. Wir haben die Theme-Engine nie verwendet, weshalb uns dieser Verlust nicht schmerzt, im Gegenteil: Wir verzichten gerne auf unnützen Ballast.

Das Einstellungsmenü zeigt im oberen Bereich Einstellungsvorschläge an, darunter folgen die eigentlichen Menüpunkte. Wir können ein Inaktivitätsdisplay einstellen, das neue Nachrichten auch dann anzeigt, wenn das Nexus 6P im Standby-Modus ist. Zusätzlich kann auch eingestellt werden, dass das Inaktivitätsdisplay angeht, wenn wir das Smartphone anheben. Ein Doppeltipp auf den Bildschirm des Gerätes im Standby-Modus kann es aufwecken - alles Funktionen, die Nutzern eines Pixel-Smartphones beispielsweise auch bekannt sind.

Viele Einstellungsmöglichkeiten von CM übernommen

Die Nachtlicht-Funktion von Android 7.1.1 auf dem Pixel heißt unter LineageOS wie auch bei Cyanogenmod Livedisplay. Die Funktionsweise ist dieselbe: Am Abend wird das Display rot eingefärbt, was für einen besseren Schlaf sorgen soll. Bei LineageOS können wir zudem mit drei Schiebereglern die Farbwiedergabe insgesamt kalibrieren. Außerdem gibt es einen Vollbildmodus.

Neben der Möglichkeit, die Tasten konfigurieren zu können, besteht einer der Hauptunterschiede zwischen LineageOS und herkömmlichem Android in einer weitaus umfangreicheren Rechte- und Nutzerdatenverwaltung - ein Merkmal, das bereits Cyanogenmod auszeichnete. Unter dem Menüpunkt "Datenschutz" können wir Systemzugriffe entweder komplett oder einzeln unterbinden. Neu installierten Apps können wir grundsätzlich erst einmal alle Zugriffe verbieten. Die Datenschutzoption unter LineageOS beinhaltet zudem eine App-Sperre: Hier können wir Anwendungen mit einem Wischmuster sperren.

Der letzte Unterschied zu Android 7.1.1 auf dem Pixel betrifft die Statusleiste: Wie viele Custom ROMs - auch Cyanogenmod - bietet LineageOS die Möglichkeit, die Elemente der Statusleiste stark zu modifizieren. So können wir beispielsweise die Position der Uhr neu festlegen, ebenso, welche Symbole angezeigt werden sollen. Ein weiteres altes Element von Cyanogenmod findet sich unter LineageOS: Die Helligkeit kann wahlweise mit einem Wisch entlang der Statusleiste manuell verändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte CyanogenmodFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ffx2010 14. Jun 2017

Selbstverständlich: DER Nur-Lesbar-Speicher, DER ROM ;)

ffx2010 14. Jun 2017

Habe das LineageOS 14.1 installiert auf einem Honor 5X Kiwi-L21. Läuft mehr oder weniger...

Rubycon 20. Mär 2017

Würde mich auch brennend interessieren.

mucpower 17. Feb 2017

http://www.lineageosrom.com/2017/01/download-lineage-os-for-le-max-2.html

AngryFrog 16. Feb 2017

Hab letztens das nightly build auf mein Aquaris X5 installiert. Läuft so weit gut, paar...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /