Abo
  • Services:

Limux: Stadt München wird Beirat der Document Foundation

Die Stadt München tritt dem Beirat der Document Foundation bei. Die Stiftung, die die Libreoffice-Community vertritt, soll damit von den Migrationserfahrungen profitieren, ähnlich wie bei französischen Ministerien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das technische Rathaus Münchens
Das technische Rathaus Münchens (Bild: Wikimedia: AHert/CC-BY-SA 3.0)

Wie die Document Foundation in ihrem Blog bekanntgibt, tritt die Stadt München dem Beirat der Stiftung bei. In diesem Gremium befinden sich bereits Firmen wie Red Hat, Suse, Google oder Intel, die damit auch einen finanziellen Beitrag an das Projekt leisten.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Mitglieder in dem Beirat sind darüber nicht direkt mit der Weiterentwicklung von Software wie Libreoffice befasst. Vielmehr soll das Gremium dem Projekt beratend in Diskussionen beistehen und dieses nach außen vertreten sowie dadurch auch öffentlichkeitswirksam unterstützen. Die Stadt München soll dabei ihre Migrationserfahrungen weiterreichen.

Viel Erfahrung bei Office-Migration

Denn neben dem Umzug der Mehrheit der Desktoprechner in der öffentlichen Verwaltung auf ein Linux-Betriebssystem durch das Limux-Projekt setzt die Stadt auch unter den verbliebenen Windows-Maschinen mittlerweile auf Libreoffice und zuvor auf Openoffice.org. Dazu erstellten die Entwickler das Vorlagensystem Wollmux, das als Erweiterung für die Office-Suites umgesetzt ist und seit Jahren als freie Software zur Verfügung steht.

Zudem mussten sämtliche Makroanwendungen des vorher genutzten Microsoft Office ebenfalls angepasst werden. Diese sind entweder portiert oder aber auch als Webanwendung reimplementiert worden. Von den dabei gesammelten Erfahrungen könnte die gesamte Libreoffice-Community ebenso wie Migrationswillige profitieren. Ein Beiratsmitglied ist aus ähnlichen Gründen auch die Mimo-Arbeitsgruppe, in der verschiedene französische Ministerien den Einsatz von freier Software fördern und wenn möglich auch standardisieren wollen.

An der Entwicklung von Libreoffice hat sich die Stadt München bisher etwa durch das Ausrichten eines sogenannten Hackfestes aktiv beteiligt, bei dem Funktionen für den Einsatz in großen Unternehmen verbessert werden sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cojones 14. Jan 2015

Gibt's doch schon.. von Collabora https://libreoffice-from-collabora.com/


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /