Abo
  • Services:
Anzeige
Das technische Rathaus Münchens
Das technische Rathaus Münchens (Bild: Wikimedia: AHert/CC-BY-SA 3.0)

Limux: Stadt München wird Beirat der Document Foundation

Das technische Rathaus Münchens
Das technische Rathaus Münchens (Bild: Wikimedia: AHert/CC-BY-SA 3.0)

Die Stadt München tritt dem Beirat der Document Foundation bei. Die Stiftung, die die Libreoffice-Community vertritt, soll damit von den Migrationserfahrungen profitieren, ähnlich wie bei französischen Ministerien.

Anzeige

Wie die Document Foundation in ihrem Blog bekanntgibt, tritt die Stadt München dem Beirat der Stiftung bei. In diesem Gremium befinden sich bereits Firmen wie Red Hat, Suse, Google oder Intel, die damit auch einen finanziellen Beitrag an das Projekt leisten.

Die Mitglieder in dem Beirat sind darüber nicht direkt mit der Weiterentwicklung von Software wie Libreoffice befasst. Vielmehr soll das Gremium dem Projekt beratend in Diskussionen beistehen und dieses nach außen vertreten sowie dadurch auch öffentlichkeitswirksam unterstützen. Die Stadt München soll dabei ihre Migrationserfahrungen weiterreichen.

Viel Erfahrung bei Office-Migration

Denn neben dem Umzug der Mehrheit der Desktoprechner in der öffentlichen Verwaltung auf ein Linux-Betriebssystem durch das Limux-Projekt setzt die Stadt auch unter den verbliebenen Windows-Maschinen mittlerweile auf Libreoffice und zuvor auf Openoffice.org. Dazu erstellten die Entwickler das Vorlagensystem Wollmux, das als Erweiterung für die Office-Suites umgesetzt ist und seit Jahren als freie Software zur Verfügung steht.

Zudem mussten sämtliche Makroanwendungen des vorher genutzten Microsoft Office ebenfalls angepasst werden. Diese sind entweder portiert oder aber auch als Webanwendung reimplementiert worden. Von den dabei gesammelten Erfahrungen könnte die gesamte Libreoffice-Community ebenso wie Migrationswillige profitieren. Ein Beiratsmitglied ist aus ähnlichen Gründen auch die Mimo-Arbeitsgruppe, in der verschiedene französische Ministerien den Einsatz von freier Software fördern und wenn möglich auch standardisieren wollen.

An der Entwicklung von Libreoffice hat sich die Stadt München bisher etwa durch das Ausrichten eines sogenannten Hackfestes aktiv beteiligt, bei dem Funktionen für den Einsatz in großen Unternehmen verbessert werden sollten.


eye home zur Startseite
Cojones 14. Jan 2015

Gibt's doch schon.. von Collabora https://libreoffice-from-collabora.com/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Berner Rösti | 18:30

  2. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    berlin79 | 18:26

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 18:25

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Keridalspidialose | 18:21

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:20


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel