Abo
  • Services:
Anzeige
In München gibt es offensichtlich solche und solche Antworten.
In München gibt es offensichtlich solche und solche Antworten. (Bild: Lars Steffens/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Noch kein Plan, aber trotzdem Verzögerungen

Nachdem der Wechsel von Linux zurück auf Windows fast schon beschlossene Sache schien, hat sich der Stadtrat in einer Vollversammlung explizit darauf verständigt, dass ein Wechsel zu Windows und möglicher anderer Software zunächst nur geprüft und erst danach erneut darüber abgestimmt werden soll. Laut Hübner gilt das auch für die Frage nach der Weiterverwendung von Libreoffice, das derzeit auch auf den Windows-Rechnern der Stadt genutzt wird. Die nach einem möglichen Wechsel auf Windows "zum Einsatz kommende Office-Software ist noch abzustimmen".

Anzeige

Selbstgesteckter Zeitplan schon jetzt nicht mehr haltbar

Letztere ist eine der wenigen deutlichen Aussagen in den Antwortschreiben. Ebenso wie die folgende zur Planung des Umstiegs auf Windows: "Die Entwicklung eines Microsoft-Clients würde nach Aussagen der Verwaltung mindestens drei Jahre Zeit in Anspruch nehmen. Erst danach könnte mit der Umstellung der PCs begonnen werden", schreibt Hübner. Diese Einschätzung bringt den vom Stadtrat selbst gewählten Zeitplan in Gefahr.

Denn laut Beschluss der Vollversammlung soll ein Konzept für einen Wechsel aller Rechner auf Windows bis Ende 2020 erstellt werden. Das heißt, selbst wenn mit der Arbeit an dem neu zu erstellenden Windows-Basis-Client unmittelbar begonnen würde, bliebe der Verwaltung dann wohl nur ein Dreivierteljahr für die eigentliche Migration der rund 25.000 Rechner in der Verwaltung sowie dazugehöriger Infrastruktur.

In dieser Rechnung fehlen völlig mögliche Komplikation, die beim Erstellen des Windows-Basis-Clients entstehen könnten, etwa im Zusammenhang mit der völligen Neuorganisation der IT-Verwaltung, die parallel dazu umgesetzt werden soll. Auch die Prüfung, für die die SPD öffentlichkeitswirksam eintritt, ist in diesem Zeitplan wohl noch nicht vorgesehen. Noch bevor die Arbeiten an einer Migration überhaupt begonnen worden sind, müsste der Stadtrat also ehrlicherweise wohl mindestens zwei oder vielleicht drei Jahre zusätzlich für die Umsetzung einplanen. Aber hätten das die Beteiligten nicht auch schon vorher wissen können? Und wieso wird dann auch noch in einem Stadtratsbeschluss dieser ungewöhnlich enge Zeitrahmen gewählt?

Offene Fragen nicht ansatzweise geklärt

Unsere Schätzung ist vermutlich auch noch sehr zurückhaltend. Schließlich haben eventuelle Vorprüfungen oder Machbarkeitsstudien vor dem Beschluss des Stadtrats offenbar nicht stattgefunden. So machen weder CSU noch SPD Angaben zu den möglicherweise mit der Migration verbundenen Kosten. Zwar gibt es eine nichtöffentliche Schätzung von Accenture, die Golem.de vorliegt, nach der sich allein die Lizenzkosten auf knapp sechs Millionen Euro Ersteinrichtungskosten in den ersten drei Jahren plus eine Million Euro jährlich belaufen. Doch das ist auch schon alles.

Welche Kosten zusätzlich dazu auf die Stadt zukommen könnten und werden, ist noch völlig unklar, da eben auch noch nicht geklärt ist, was denn überhaupt wann wo und wie für die Migration geschehen müsste. Und wie beschrieben können oder wollen sich die Fraktionen der SPD und CSU zu diesen Fragen nicht oder noch nicht äußern. Warum nicht, ist uns schleierhaft.

Es bleibt uns nur festzuhalten, dass das nächste IT-Großprojekt der Stadt München wohl tatsächlich völlig verbastelt wird - wie von uns bereits im November vergangenen Jahres vermutet. Eine Hilfe für die Verwaltung der Stadt München ebenso wie für die Einwohner der Stadt ist das aber keinesfalls.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Technische Begründung fehlt weiterhinUnsere Fragen an die CSU und die Antworten 

eye home zur Startseite
langmartin 08. Mär 2017

Du wirst lachen, aber ich hatte schon ein Jobangebot, bei dem eine Abteilung von einer...

Vielfalt 07. Mär 2017

Die Lobby arbeitet umsonst und aus tiefster Überzeugung. Fan...

SosoDeSamurai 07. Mär 2017

Danke! Das habe ich auch gerade gedacht. Ich habe schon bei Behörden gearbeitet. Als...

cpt.dirk 05. Mär 2017

+1 Unabhängig davon ob man MS Windows nun gut findet oder nicht, bietet diese Software...

cpt.dirk 05. Mär 2017

"Manche Argumentation ist IMHO nicht nachvollziehbar." Entspricht in etwa der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Kermi GmbH, Plattling
  4. über Nash direct GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    ermic | 22:37

  2. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    ziegenberg | 22:34

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 22:28

  5. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    Vaako | 22:26


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel