Abo
  • Services:

Noch kein Plan, aber trotzdem Verzögerungen

Nachdem der Wechsel von Linux zurück auf Windows fast schon beschlossene Sache schien, hat sich der Stadtrat in einer Vollversammlung explizit darauf verständigt, dass ein Wechsel zu Windows und möglicher anderer Software zunächst nur geprüft und erst danach erneut darüber abgestimmt werden soll. Laut Hübner gilt das auch für die Frage nach der Weiterverwendung von Libreoffice, das derzeit auch auf den Windows-Rechnern der Stadt genutzt wird. Die nach einem möglichen Wechsel auf Windows "zum Einsatz kommende Office-Software ist noch abzustimmen".

Selbstgesteckter Zeitplan schon jetzt nicht mehr haltbar

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Letztere ist eine der wenigen deutlichen Aussagen in den Antwortschreiben. Ebenso wie die folgende zur Planung des Umstiegs auf Windows: "Die Entwicklung eines Microsoft-Clients würde nach Aussagen der Verwaltung mindestens drei Jahre Zeit in Anspruch nehmen. Erst danach könnte mit der Umstellung der PCs begonnen werden", schreibt Hübner. Diese Einschätzung bringt den vom Stadtrat selbst gewählten Zeitplan in Gefahr.

Denn laut Beschluss der Vollversammlung soll ein Konzept für einen Wechsel aller Rechner auf Windows bis Ende 2020 erstellt werden. Das heißt, selbst wenn mit der Arbeit an dem neu zu erstellenden Windows-Basis-Client unmittelbar begonnen würde, bliebe der Verwaltung dann wohl nur ein Dreivierteljahr für die eigentliche Migration der rund 25.000 Rechner in der Verwaltung sowie dazugehöriger Infrastruktur.

In dieser Rechnung fehlen völlig mögliche Komplikation, die beim Erstellen des Windows-Basis-Clients entstehen könnten, etwa im Zusammenhang mit der völligen Neuorganisation der IT-Verwaltung, die parallel dazu umgesetzt werden soll. Auch die Prüfung, für die die SPD öffentlichkeitswirksam eintritt, ist in diesem Zeitplan wohl noch nicht vorgesehen. Noch bevor die Arbeiten an einer Migration überhaupt begonnen worden sind, müsste der Stadtrat also ehrlicherweise wohl mindestens zwei oder vielleicht drei Jahre zusätzlich für die Umsetzung einplanen. Aber hätten das die Beteiligten nicht auch schon vorher wissen können? Und wieso wird dann auch noch in einem Stadtratsbeschluss dieser ungewöhnlich enge Zeitrahmen gewählt?

Offene Fragen nicht ansatzweise geklärt

Unsere Schätzung ist vermutlich auch noch sehr zurückhaltend. Schließlich haben eventuelle Vorprüfungen oder Machbarkeitsstudien vor dem Beschluss des Stadtrats offenbar nicht stattgefunden. So machen weder CSU noch SPD Angaben zu den möglicherweise mit der Migration verbundenen Kosten. Zwar gibt es eine nichtöffentliche Schätzung von Accenture, die Golem.de vorliegt, nach der sich allein die Lizenzkosten auf knapp sechs Millionen Euro Ersteinrichtungskosten in den ersten drei Jahren plus eine Million Euro jährlich belaufen. Doch das ist auch schon alles.

Welche Kosten zusätzlich dazu auf die Stadt zukommen könnten und werden, ist noch völlig unklar, da eben auch noch nicht geklärt ist, was denn überhaupt wann wo und wie für die Migration geschehen müsste. Und wie beschrieben können oder wollen sich die Fraktionen der SPD und CSU zu diesen Fragen nicht oder noch nicht äußern. Warum nicht, ist uns schleierhaft.

Es bleibt uns nur festzuhalten, dass das nächste IT-Großprojekt der Stadt München wohl tatsächlich völlig verbastelt wird - wie von uns bereits im November vergangenen Jahres vermutet. Eine Hilfe für die Verwaltung der Stadt München ebenso wie für die Einwohner der Stadt ist das aber keinesfalls.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Technische Begründung fehlt weiterhinUnsere Fragen an die CSU und die Antworten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

langmartin 08. Mär 2017

Du wirst lachen, aber ich hatte schon ein Jobangebot, bei dem eine Abteilung von einer...

Vielfalt 07. Mär 2017

Die Lobby arbeitet umsonst und aus tiefster Überzeugung. Fan...

SosoDeSamurai 07. Mär 2017

Danke! Das habe ich auch gerade gedacht. Ich habe schon bei Behörden gearbeitet. Als...

cpt.dirk 05. Mär 2017

+1 Unabhängig davon ob man MS Windows nun gut findet oder nicht, bietet diese Software...

cpt.dirk 05. Mär 2017

"Manche Argumentation ist IMHO nicht nachvollziehbar." Entspricht in etwa der...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /