Abo
  • Services:

Technische Begründung fehlt weiterhin

Insbesondere die Stadtratsmitglieder der CSU haben in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass die Forderung nach einer Rückkehr zu Windows und damit die Abkehr vom Limux-Projekt aus technischer Sicht mit sehr fragwürdigen Argumenten erhoben worden ist. Und auch in der aktuellen Debatte bleibt sich die CSU offenbar treu, denn zusätzlich zu einem Wechsel aller Rechner auf Windows fordert der Stadtrat auch die Verwendung "marktüblicher Standardprodukte" und begründet dies mit technisch wenig haltbaren Argumenten.

Chaos-IT statt funktionierender Software

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Wie aus der Antwort von Frank hervorgeht, bezieht sich der Stadtrat mit "marktüblichen Standardprodukten" wohl vor allem auf die sogenannten Fachverfahren beziehungsweise -anwendungen der einzelnen Referate. Frank beschreibt die damit verbundenen Probleme wie folgt: "Gerade bei den unzähligen Fachanwendungen hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass sie einerseits nicht stabil gelaufen sind und andererseits von externen Partnern teuer programmiert werden mussten. Nachdem in mehreren Fällen der Support durch die eher kleinen Anbieter nicht mehr geleistet werden konnte, mussten manche Programme sogar neu aufgesetzt werden. Das ist aus unserer Sicht den Beschäftigten der Landeshauptstadt München, aber auch dem Steuerzahler nicht mehr zumutbar".

Damit liegt Frank zwar vollkommen richtig, nur zieht sie daraus einen nicht nachvollziehbaren Schluss. Tatsächlich entspricht diese Beschreibung den Ergebnissen der Accenture-Studie, die der Stadt München eine teils katastrophale Verwaltung ihrer IT bescheinigt. Die Verantwortlichen sind in der Vergangenheit augenscheinlich nicht in der Lage gewesen, Anbieter zu finden, die eine langfristige Pflege von Software leisten können.

Eines der Argumente für Open-Source-Software ist doch aber eigentlich, dass in solch einem Fall andere Anbieter schlicht die Pflege übernehmen können oder die Angestellten der Stadt dies auch notfalls hätten selbst leisten können. Warum dies aber eben nicht geschehen ist, bleibt offen. Ebenso, was die CSU uns damit eigentlich sagen möchte. Dass die IT der Stadt chaotisch ist, wissen wir doch schon längst.

Standardsoftware, wo es keine Standards gibt

Für Frank ist die Lösung der beschriebenen Probleme darüber hinaus auch sehr einfach: "Letztlich soll in Zukunft bei der Anwendersoftware und den Fachverfahren das Programm genutzt werden, welches am besten geeignet und Marktstandard ist." Völlig außer Acht gelassen wird hierbei jedoch, dass auch marktdominierende Unternehmen Software nicht endlos pflegen, sondern die Entwicklung mitunter ganz oder auch zugunsten neuerer Versionen einstellen. Vor allem diese Abhängigkeit von den Produkten eines Unternehmens, das sogenannte Vendor-Lock-in, sorgt wohl aber für das zuvor beschriebene Problem.

Zudem bedenkt Frank augenscheinlich nicht, dass die sehr spezialisierten Anwendungsfälle der Zigtausenden Fachverfahren in der Verwaltung nicht alle mit "marktüblichen Standardprodukten" abgedeckt werden können, da es in vielen Fällen eben keinerlei fertige Softwareprodukte dafür gibt. Schlimmstenfalls verschweigt Frank auch absichtlich, dass unter Windows Fachverfahren ebenso wie unter Linux je nach Voraussetzung speziell entwickelt und erstellt werden, was wiederum zu den beschriebenen Problemen führen kann.

Warum wird also ausgerechnet hiermit der Wechsel von Linux zurück auf Windows gefordert? Mit Ahnungslosigkeit sollte sich das bei einer der für den Wechselantrag verantwortlichen Person nicht begründen lassen.

Etwas zurückhaltender und damit ganz im Sinne des Ausspruchs "Prüfen heißt prüfen" von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) äußert sich Hübner für die SPD zu der Frage nach dem Marktstandard. Zuversicht für eine erfolgreiche und nach Plan verlaufende Neuorganisation der IT der Stadt München kommt dabei aber nicht auf.

 Limux-Rollback: Was erlauben München?Noch kein Plan, aber trotzdem Verzögerungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

langmartin 08. Mär 2017

Du wirst lachen, aber ich hatte schon ein Jobangebot, bei dem eine Abteilung von einer...

Vielfalt 07. Mär 2017

Die Lobby arbeitet umsonst und aus tiefster Überzeugung. Fan...

SosoDeSamurai 07. Mär 2017

Danke! Das habe ich auch gerade gedacht. Ich habe schon bei Behörden gearbeitet. Als...

cpt.dirk 05. Mär 2017

+1 Unabhängig davon ob man MS Windows nun gut findet oder nicht, bietet diese Software...

cpt.dirk 05. Mär 2017

"Manche Argumentation ist IMHO nicht nachvollziehbar." Entspricht in etwa der...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /