Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kosten für das Limux-Aus lassen sich öffentlich nicht beziffern.
Die Kosten für das Limux-Aus lassen sich öffentlich nicht beziffern. (Bild: Fabien M, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Limux-Rollback: Kosten für Windows-Umstieg in München bleiben geheim

Die Kosten für das Limux-Aus lassen sich öffentlich nicht beziffern.
Die Kosten für das Limux-Aus lassen sich öffentlich nicht beziffern. (Bild: Fabien M, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Bereits am morgigen Mittwoch, den 8. November, stimmt der Münchner Stadtrat über das endgültige Ende des Limux-Projekts ab. Die Kosten für die Windows-Lizenzen und andere Software bleiben aber weiter geheim. Geschätzt werden Kosten in Millionenhöhe.

Anfang dieses Jahres wurde öffentlich, dass der Münchner Stadtrat unter Führung der SPD- und CSU-Fraktion das Limux-Projekt und damit die Verwendung freier Software in der Verwaltung rückabwickeln will. Kurz nach dem Bekanntwerden entschloss sich der Stadtrat die Rückkehr erst offiziell prüfen zu wollen. Am morgigen Mittwoch, den 8. November, soll ein Ausschuss des Stadtrats schließlich über den Plan zur Migration sämtlicher Rechner der Verwaltung hin zu Windows abstimmen.

Anzeige

In der Beschlussvorlage (PDF) heißt es dazu: "Primäres Ziel ist eine zeitnahe Harmonisierung der Clients, indem stadtweit einheitlich der neue Windows-Client eingesetzt wird." Als Grundlage für das Client-Betriebssystem soll Windows 10 dienen. Nach derzeitigem Stand soll das System bis zum Jahr 2020 einsatzbereit sein und die Migration von Limux auf Windows bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Ausgaben für Lizenzen bleiben geheim

Zu den dafür notwendigen Ausgaben heißt es: "Die für die Umstellung auf Windows zugrunde liegende Kostenschätzung mit einer Aufgliederung sämtlicher Aufwände und Kosten ist aus vergaberechtlichen Gründen Teil der nicht-öffentlichen Beschlussvorlage." Was die Stadt München für die Windows-Migration voraussichtlich ausgeben wird, bleibt damit geheim. Die Kosten zur "Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes (Windows)" werden allerdings mit rund 2,14 Millionen Euro beziffert.

Als Begründung für die Migration ist immer wieder auf eine von Accenture durchgeführte Studie verwiesen worden. Dem Münchner Stadtrat ist aber mehrfach vorgeworfen worden, signifikante Teile der Studie zu ignorieren. In dem nicht-öffentlichen Teil der Studie, der Golem.de vorliegt, hat das Beratungs- und Technologieunternehmen Accenture die Kosten auf knapp sechs Millionen Euro Ersteinrichtungskosten allein für Client-Lizenzen geschätzt. Hinzu kämen nach einer Umsetzungsphase von drei Jahren zudem noch rund 1,15 Millionen Euro jährlich an Lizenzkosten für das Betriebssystem.

Unabhängig davon beziffert die Beschlussvorlage allerdings noch weitere Kosten, da die Stadt München die Migration auf Windows mit einer Neuorganisation ihrer IT-Landschaft verknüpft. Die damit verbundenen Personalkosten belaufen sich demnach auf rund 13,28 Millionen Euro. Für die Umsetzung sieben technischer Unterstützungsprojekte werden 11,21 Millionen Euro veranschlagt. Die Accenture-Studie hatte diese Neuorganisation unabhängig von der Frage nach dem genutzten Betriebssystem empfohlen.

Erhöhter Bedarf für Windows, kein MS Office

Im Wirtschaftsplan (PDF) für die IT-Ausgaben des kommenden Jahres, über den ebenfalls morgen abgestimmt werden soll, heißt es außerdem: "Der geplante überproportionale Zuwachs von Windows-Arbeitsplätzen gegenüber Limux-Arbeitsplätzen setzt sich auch in 2018 fort". Damit einher gehen deutlich gestiegene Ausgaben für die Arbeitsplatzbetreuung der Windows-Rechner. Der Bedarf steigt von rund 5,4 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 9,5 Millionen Euro für 2018.

Für die Limux-Betreuung wird im Jahr 2018 mit rund 10,9 Millionen Euro gerechnet. Im Jahr 2016 belief sich die Limux-Betreuung auf rund 10 Millionen Euro. Aktuell kommen etwa 18.500 Limux-Clients sowie 10.700 Windows-Clients zum Einsatz.

Über die Frage, ob zusätzlich zu dem Umstieg von Linux auf Windows künftig auch von Libreoffice auf Microsofts Office-Produkte gewechselt werden soll, will der Stadtrat erst Ende kommenden Jahres entscheiden. Der Vorgang soll gesondert geplant und analysiert werden. Begründet wird dies wiederum mit den zu erwartenden hohen Kosten.


eye home zur Startseite
michaelschuhmann0 28. Nov 2017

Scroll mal nach oben zu meinen Beitrag von: 28.11.17 - 03:10 Du wirst erstaunt sein.

Bigfoo29 13. Nov 2017

Limux hat sich nicht "gefeiert", sie haben nur gezeigt, dass es auch ohne Microsoft geht...

Bigfoo29 10. Nov 2017

Nein, es wurde zurückgerudert, weil der neue OB, ein Mensch mit recht guten Beziehungen...

Schnarchnase 09. Nov 2017

Jo, eine Folge von Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

Rulf 09. Nov 2017

die kosten für die lizenzen werden noch das geringste übel sein... der schaden der durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: ++

    teenriot* | 19:34

  2. Das ist schon in 2012 in Südkorea passiert.

    GangnamStyle | 19:30

  3. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    teenriot* | 19:30

  4. Re: Problem sitzt in den USA und nicht in Russland

    SJ | 19:21

  5. Klassischer Bumerang

    GangnamStyle | 19:20


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel