• IT-Karriere:
  • Services:

Limux-Projekt: Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten

Ein vollständiger Wechsel von Limux auf Windows-Systeme würde München sechs Millionen Euro plus eine Million Euro jährlich allein an Lizenzen kosten. Hinzu kommen Ausgaben für die Migration und Portierung von Anwendungen, weitere Lizenzen und den Mehraufwand der Administration.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
Allein die Lizenzkosten für Windows wären für München sehr teuer.
Allein die Lizenzkosten für Windows wären für München sehr teuer. (Bild: Ernst Kiessling, flickr.com/Public Domain)

Sollte die Stadt München von Linux zurück auf Windows als Basisbetriebssystem wechseln, wie das die regierenden Fraktionen von SPD und CSU planen, fielen für die ungefähr 25.000 Rechner der Verwaltung knapp sechs Millionen Euro Ersteinrichtungskosten allein für Lizenzen an. Das geht aus dem nicht-öffentlichen Teil der von Accenture durchgeführten Studie zur IT-Organisation der Stadt hervor, die Golem.de vorliegt.

  • Schätzung der Windows-Lizenzkosten für alle Rechner der Müncher Stadtverwaltung (Bild: Accenture)
Schätzung der Windows-Lizenzkosten für alle Rechner der Müncher Stadtverwaltung (Bild: Accenture)
Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München

Grundlage dieser Schätzung ist die Ausweitung der bestehenden Windows-Lizenzen zu einer Vollausstattung. Nach einer Umsetzungsphase von drei Jahren müsste die Stadt demnach noch rund 1,15 Millionen Euro jährlich an Lizenzkosten für das Betriebssystem zahlen. Enthalten sind in dieser Rechnung bereits "zusätzliche Kosten für Lizenzen und Server für die Softwareverteilung via ITCM, Server zur Skalierung der MIA Plattform sowie Server für Umgebungen zur Qualitätssicherung".

Bisher läuft der größte Teil der Rechner der Stadt München mit dem Limux-Client, einer auf die Bedürfnisse der Stadtverwaltung angepassten Linux-Distribution auf Basis von Ubuntu. Hierfür und für die zur Verwaltung der Systeme eingesetzte Open-Source-Software fallen für die Stadt bisher keine Lizenzkosten an. Im Jahr 2012 bezifferte der IT-Ausschuss der Stadt nach Anfragen der Freien Wähler die Einsparungen durch den Einsatz freier Software auf über 10 Millionen Euro, gegenüber einem vergleichbaren Szenario mit Microsoft-Produkten.

Keine konkrete Aussage zu Folgekosten

Über etwaige Folgekosten, die ein Wechsel auf Windows bringen könnte, macht die Studie von Accenture zwar keine konkreten Angaben. Allerdings gehen die Autoren explizit davon aus, dass Projektkosten für die "Migration sowie den Aufbau eines stadtweiten Lizenzmanagements" anfallen werden.

Darüber hinaus heißt es: "Die vollständige Umstellung auf Windows würde die Migration und Ablösung einer Vielzahl von Softwareprodukten bedeuten, was nur über umfangreiche Projekte und ggf. Vergabeverfahren möglich ist". Auch hier müsste die Stadt also noch zusätzlich zu den genannten Lizenzkosten deutlich investieren.

Windows-Support aufwendiger als Linux

In der Studie wird zudem davon ausgegangen, dass bei einer Umstellung auf das aktuelle Windows 10 sowohl die Versionen Current Branch for Business (CBB) als auch Long Time Servicing Branch (LTSB) lizenziert werden müssten, die Updates im Rhythmus von acht Monaten beziehungsweise zwei bis drei Jahren ausliefern.

Dazu heißt es in der Studie: "Durch die für Windows 10 erwartete erforderliche Unterstützung von LTSB und CBB kann davon ausgegangen werden, dass auch bei einer vollständigen Ablösung von Linux als Client-Betriebssystem ein höherer Personalaufwand für den laufenden Betrieb erforderlich sein wird, als in der aktuellen Situation".

Neben den Kosten für die Lizenzen, welche für die Migration nötig wären, sowie den darauf aufbauenden Kosten, muss die Stadt für die kommende Umgestaltung der IT-Organisation wohl noch hohe zweistellige Millionenbeträge investieren - unabhängig davon, welche Software genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)
  2. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  3. 171,19€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...

janoP 17. Feb 2017

Wie schön, dass du Ironie verstehst ^^

glacius 16. Feb 2017

Ich denke solange hier kein abgestimmtes Gesamtkonzept vorhanden ist erübrigt sich die...

glacius 16. Feb 2017

Na ich halte keine dieser Zahlen für belastbar. Ganz offensichtlich ist die Stadt MUC...

glacius 16. Feb 2017

Das würde der Stadt nicht helfen da einige SW ja von Bund&Ländern vorgegeben werden und...

glacius 16. Feb 2017

Die Stadt weiss doch noch überhaupt gar nicht was Sie eigentlich will geschweige denn...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /