Abo
  • Services:
Anzeige
Der Limux-Rollback wird garantiert eine Großbaustelle.
Der Limux-Rollback wird garantiert eine Großbaustelle. (Bild: Reinald Kirchner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Limux: Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Der Limux-Rollback wird garantiert eine Großbaustelle.
Der Limux-Rollback wird garantiert eine Großbaustelle. (Bild: Reinald Kirchner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit dem geplanten Limux-Rollback setzt sich der Münchner Stadtrat über die Expertenmeinung einer selbst beauftragten Studie hinweg, kritisieren die FSFE und die Document Foundation. Das führe außerdem zu einer Kostensteigerung.

Dass die Free Software Foundation Europe (FSFE) den möglicherweise bevorstehenden Wechsel von Linux zurück zu Microsoft-Produkten in der Stadtverwaltung München nicht gut heißen kann, ist klar. Doch in ihrer Kritik bezieht sich die FSFE nicht nur auf die eigenen Werte, sondern auch auf die Accenture-Studie, die der Münchner IT-Verwaltung eine teils katastrophale Organisation bescheinigte. Laut eines Kommentars bei Netzpolitik.org von Björn Schießle, stellvertretender Koordinator des deutschen Teams der FSFE, handele der Stadtrat nun entgegen den Empfehlungen der Studie.

So habe "die Accenture-Studie ausdrücklich nicht empfohlen, die Limux-Strategie zu beenden. Vielmehr standen die Probleme bei der Verwaltung im Vordergrund", schreibt Schießle. Schon bei den ersten Konsultationen zu der Studie im vergangenen Herbst zeigte sich, dass sowohl der Stadtrat als auch Verwaltungsreferate gegen den dort vorgeschlagenen Plan zur Neuorganisation der IT-Landschaft und gegeneinander agieren.

Anzeige

Auch die Document Foundation (TDF), an der das Libreoffice-Projekt angesiedelt ist, kritisiert ebenfalls dieses Vorgehen des Stadtrats. In einer Stellungnahme heißt es: "Wir haben die Entwicklungen in München mit großer Besorgnis verfolgt und sind enttäuscht darüber, dass eine kleine Gruppe von Politikern offensichtlich den Rat genau derjenigen Experten ignoriert, die sie zuvor selbst aufgesucht haben." Die Stadt München ist selbst Beirat der Document Foundation.

Rückschritte, kaputte Verwaltung und Suggestivfragen

In ihrer Kritik an dem Vorhaben gehen die FSFE und die TDF außerdem deutlich über diese Punkte hinaus. So befürchten beide eine massive Kostensteigerung für die Stadt. Die TDF bezeichnet den Wechsel, sofern er denn beschlossen wird, als "erheblichen Rückschritt", und Schießle mutmaßt: "Die Bürger der Stadt München dürfen sich sonst auf ein paar Jahre mit deutlich reduzierter Verwaltungseffizienz einstellen, da auch viele gut eingespielte Verwaltungsprozesse zu den Opfern dieser Entscheidung gehören sollen".

In seinem persönlichen Blog sammelt Schießle zudem Fragen zum Sachverhalt, die "man sich stellen" sollte. Diese sind nicht nur suggestiv wie: "Existiert ein Zusammenhang zwischen dem Umzug von Microsoft nach München und der Rückkehr zu Microsoft?" sondern nehmen auch explizit Bezug auf die geäußerte Kritik wie etwa: "Wieso glaubt der Stadtrat, Fachentscheidungen besser treffen zu können als die mit dem Thema beauftragten Fachleute?"


eye home zur Startseite
cpt.dirk 15. Feb 2017

Ja, das Pendel schwingt - und dann vielleicht auch gar nicht so viel später wieder...

cpt.dirk 15. Feb 2017

Es besteht aber jederzeit - und somit verhält es sich im Vergleich zu proprietären...

teletubbi72 15. Feb 2017

Es geht nicht um paar Lizenzen sondern um die Außenwirkung des Projektes. Wenn München es...

Apfelbrot 15. Feb 2017

Vermutlich eine Umfrage in irgend einem Linux Forum.

chefin 15. Feb 2017

Wie objektiv ist die free Software Foundation? Den mal ehrlich, wer glaubt das 60 oder 80...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Böblingen
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  2. 44,99€ statt 60,00€
  3. 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    FreierLukas | 20:30

  2. Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 20:26

  3. Re: "Teststrecke"

    KraftKlotz | 20:26

  4. Nvidia hat keinerlei Respekt

    cicero | 20:23

  5. Re: Einfach mal verzichten...

    Bruce Wayne | 20:20


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel