Limux: München verbastelt das nächste IT-Großprojekt

Eigentlich soll die IT-Verwaltung in München endgültig zentralisiert werden. Doch sowohl der Stadtrat als auch Verwaltungsreferate agieren gegen den Plan und gegeneinander. Dass Gutachter und die CSU eine Totalabkehr von Limux und Libreoffice in Erwägung ziehen, ist dabei vermutlich wenig hilfreich.

Artikel von veröffentlicht am
In München wird mal wieder über Limux diskutiert, eigentlich geht's aber um etwas ganz anderes.
In München wird mal wieder über Limux diskutiert, eigentlich geht's aber um etwas ganz anderes. (Bild: Michael Pollak, flickr.com/CC-BY 2.0)

Dass es um die IT-Landschaft der Stadtverwaltung in München nicht besonders gut bestellt ist, zeigte bereits der Vorabbericht einer Überprüfung Anfang des Jahres, der zwar wenig überraschende Erkenntnisse lieferte, dafür aber viele Gründe zum Aufregen. Die in dem Abschlussbericht vorgeschlagene strikte Zentralisierung der IT-Aufgaben, die der Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) möglichst schnell umsetzen möchte, wird allerdings im Stadtrat ebenso wie durch teils harsche Kritik aus den Verwaltungsreferaten ausgebremst.

Inhalt:
  1. Limux: München verbastelt das nächste IT-Großprojekt
  2. Die immer gleichen Streitereien um Limux

So sollte die Umsetzung einer zentralen IT-Stelle am gestrigen Mittwoch im Verwaltungsausschuss beschlossen werden. Daraus wurde aber nichts, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Grund dafür sind der Zeitung zufolge aber nicht nur Bedenken in den Fraktionen von SPD und CSU an dem ambitionierten Zeitplan. Sondern auch grundsätzliche Zweifel an dem Vorhaben sowie der derzeitigen IT-Landschaft in der Stadtverwaltung.

Zusammenfassung zu zentralem Dienstleister geplant

Das zentrale Ergebnis der Überprüfung durch das Beratungsunternehmen Accenture empfiehlt der Stadt, die bisher drei Bereiche der IT-Verantwortung zusammenzufassen. So sollen vor allem "Entscheidungen mit Blick auf die gesamte IT getroffen werden" können und "doppelte Strukturen vermieden und die Effizienz gesteigert werden", wie es in der Beschlussvorlage des Verwaltungsausschusses heißt.

Derzeit verfügt München mit dem Strac über eine Abteilung zur strategischen Steuerung und Planung in IT-Fragen und mit it@M über einen eigenen städtischen IT-Dienstleister, der unter anderem verschiedene Backend-Dienste betreut und eben den Limux-Client, den standardisierten und für die Verwaltung favorisierten Desktop auf Basis des freien Linux. Zusätzlich dazu haben die Verwaltungsreferate und Eigenbetriebe der Stadt noch dezentrale IT-Abteilung, die Dika heißen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Dem Plan von Reiter zufolge sollten diese drei Bereiche bereits bis Anfang 2018 in einem neuen zentralen Referat zusammengefasst werden, das dann ein Jahr später - also 2019 - den Regelbetrieb hätte starten sollen. Wie erwähnt, soll aber nicht nur dieser Zeitplan weiter diskutiert und eventuell nach hinten verschoben werden. Auch das Gesamtprojekt soll erneut überprüft werden.

CSU bringt wieder Limux-Kritik ins Spiel

So schlägt Reiter, laut dem Bericht der Süddeutschen, alternativ zu der Einheitslösung, ein Kombi-Modell vor: "ein schlankes IT-Referat für die politische Steuerung und darunter eine Betriebsgesellschaft, die das operative Geschäft erledigt". Die politische Steuerungshoheit über die IT-Landschaft will Reiter also offensichtlich doch nicht abgeben.

Die Beteiligten der CSU gehen in ihrer Kritik sogar noch etwas weiter. So wird das Kombimodell abgelehnt und mögliche andere Vorschläge und Lösungen sollen bis Anfang 2017 beraten werden. Zudem solle nicht nur die Neugestaltung der IT-Aufgaben selbst beschlossen werden, sondern insbesondere die Frage nach dem genutzten Betriebssystem wieder erörtert werden.

Die Rückkehr vom derzeit vorherrschenden Linux-Desktop zurück zu Windows solle "zumindest geprüft" werden, heißt es bei der CSU. Die Kritik an dem mit Rot-Grüner-Mehrheit beschlossenen Limux-Projekt seitens der CSU ist altbekannt. Wie sich zum Beispiel im vergangenen Jahr zeigte, ist das aber nicht immer gut begründet. Unterstützt wird dieser Vorstoß der CSU auch durch die vorgelegte Studie, die eben nicht nur die vollständige Zentralisierung der IT-Aufgaben der Stadt fordert, sondern auch Verbesserungen im Windows-Bereich. Darüber hinaus erörtern die Gutachter zumindest einige Möglichkeiten, wonach die Referate wieder verstärkt proprietäre Software einsetzen und langfristig gar zurück zu Windows wechseln könnten.

Zwar möchte Reiter Letzteres vorerst nicht diskutieren, immerhin sei die Frage nach dem Betriebssystem "'nicht der entscheidende Punkt'", schreibt die Süddeutsche. Doch die wieder aufkochenden Auseinandersetzungen im Stadtrat und zwischen den Referaten zu beiden Fragen sind schon jetzt abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die immer gleichen Streitereien um Limux 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern
    Volvo XC90
    Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

    Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze
    Darknet-Gesetz
    Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

    Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

ffx2010 14. Feb 2017

Ich dachte, Linux ist ein Pinguin?

Rulf 16. Nov 2016

linux als bs würde alle benötigten standards spielend erfüllen...das problem sind nach...

mingobongo 16. Nov 2016

Da wird diskutiert und studien erstellt und überprüft und diskutiert, die sollen endlich...

gadthrawn 16. Nov 2016

Komisch: die größten Backdoors wurden in letzter Zeit in OpenSource gefunden - teilweise...

Anonymer Nutzer 13. Nov 2016

etabliert, waltet in München der Lobbyismus derartt, dass eigentlich kein Linux Projekt...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /