Limux: München prüft Rückkehr zu Windows

Nach einer hitzigen Debatte hat die rot-schwarze Mehrheit im Münchner Stadtrat den Weg zu einer Abkehr vom Limux-Projekt eingeschlagen. Es soll geprüft werden, wie bis Ende 2020 auf den städtischen Rechnern wieder Windows statt Linux laufen soll.

Artikel von veröffentlicht am
München wird Limux vermutlich rückabwickeln.
München wird Limux vermutlich rückabwickeln. (Bild: Metropolico.org/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Münchens Limux-Projekt läuft mittlerweile im Regelbetrieb, dennoch will die Stadt jetzt eine Rückkehr von Linux zu Windows prüfen. Der Stadtrat hat einen entsprechenden Änderungsantrag des Verwaltungs- und Personalausschusses abgesegnet. Dem zufolge wird nun ein Konzept erstellt, wie das Limux-Projekt bis Ende 2020 komplett eingestellt und die gesamte IT-Infrastruktur mit Windows-Basis-Clients ausgestattet werden kann. Darüber hinaus soll eine Umstellung von "Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, PDF-Reader, E-Mail-Client, Internetbrowser" auf "marktübliche Standardprodukte" erwogen werden.

Inhalt:
  1. Limux: München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Umstellung zur Frustvermeidung

Zudem wird mit dem Beschluss ein neues zentrales IT-Referat geschaffen und die Gründung einer Betriebs-GmbH soll untersucht werden. Darin könnte unter anderem der technische Dienstleister it@M ausgegliedert werden. In einer GmbH könnten marktübliche Gehälter gezahlt werden, um Experten anzulocken und die vielen nicht besetzten Stellen auszufüllen, sagte Kristina Frank von der CSU. Es handele sich hierbei zunächst aber lediglich um Prüfanträge, betonte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter. Es werde künftig nochmal eine Abstimmung darüber im Stadtrat geben. Zum einen soll zunächst die allgemeine Wirtschaftlichkeit überprüft werden und zum anderen, ob eine Umstellung in jedem Bereich sinnvoll sei.

Frust ist schlechter Ratgeber

Der Entscheidung des Stadtrates war eine hitzige Debatte vorausgegangen, zu deren Schluss sich Reiter selbst zu Wort meldete. Die Mitarbeiter seien überwiegend mit Limux frustriert, sagte Reiter. Über diesen Frust ließe sich hinwegsehen - "wenn wir wenigstens preisgünstig wären", was laut Reiter aber nicht der Fall ist. Die gefassten Beschlüsse sollen nun dafür dienen, die Frustration der Mitarbeiter zu beenden.

Dem Standratsmitglied Thomas Ranft (Piraten) zufolge handelt es sich hierbei aber nicht um ein Problem von Limux, sondern um Probleme in der IT-Infrastruktur. Auch der Grünen-Politiker Florian Roth sagte, es gebe keinen Grund für den Wechsel, dieser sei lediglich eine politische Entscheidung. Eine Umfrage unter den Beschäftigten habe ergeben, dass nicht Limux, sondern die fehlerhafte Infrastruktur das Problem sei. Auch im jüngsten Gutachten der Firma Accenture sei keine Rede von einer nötigen Rückkehr zu Windows-Produkten.

Tobias Ruff von der ÖDP warnte, dass Frust kein guter Ratgeber bei einer solchen Entscheidung sei. Frust sei bei der PC-Nutzung außerdem allgegenwärtig, das werde auch ein Umstieg auf Windows nicht ändern. Brigitte Wolf von den Linken sagte dazu, die aktuellen Probleme würden durch den Einsatz Windows nicht gelöst. Ein Mailserver könne dennoch abstürzen oder eine Anwendung unter einer Windows-Version nicht mehr laufen, ganz abgesehen davon, dass gerade im mobilen Bereich die diversen Betriebssystemversionen zu Kompatibilitätsproblemen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Umstellung zur Frustvermeidung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mambokurt 03. Mär 2017

Was möchtest du jetzt hören? Klar kann man Windows XP (das war es damals noch) auch für...

gadthrawn 16. Feb 2017

Und hinter dem Schalter ist der Arbeitsplatz des Bearbeiters. Und ich kenne es so, dass...

Narancs 16. Feb 2017

Bingo!

skinnie 16. Feb 2017

Seltsam in anderen Ländern steigen immer mehr Städte auf Linux und OSS um. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  2. Sicherheitslücken schließen, Cyber-Angriffe abwehren
     
    Sicherheitslücken schließen, Cyber-Angriffe abwehren

    Wenn Clouddienste, Smartphones, IoT-Geräte und klassische Computertechnik zusammenspielen, darf die Sicherheit nicht auf der Strecke bleiben. Vier Online-Workshops der Golem Karrierewelt zeigen Perspektiven auf.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /