Abo
  • Services:
Anzeige
München will den Umstieg von Microsoft auf Linux erneut prüfen lassen.
München will den Umstieg von Microsoft auf Linux erneut prüfen lassen. (Bild: Stadt München)

Limux: München prüft den Stand seiner IT

Ein Wechsel von Linux zu Windows stehe nicht auf dem Prüfstand. Vielmehr werde die gesamte IT-Infrastruktur der Stadt München analysiert, sagte Pressesprecher Stefan Hauf der Tech Republic.

Anzeige

Es laufe eine interne Studie zum Stand der IT in Münchens Stadtverwaltung. Ein Wechsel von Linux zurück zu Windows stehe während dieser Untersuchung nicht im Vordergrund, sondern es werde die bestehende IT-Infrastruktur nach bestimmten Kriterien analysiert, sagte der Pressesprecher der Stadt München, Stefan Hauf, der Tech Republic. Danach werde entschieden, welche Software diese Kriterien weitestgehend erfülle.

Die IT der Stadtverwaltung München soll auf ihre Organisation, Kosten, Leistung und Benutzbarkeit überprüft werden. Außerdem werde nach der Zufriedenheit der Mitarbeiter gefragt, sagte Hauf. Beschwerden seitens der Angestellten der Stadtverwaltung seien nicht der Anlass der Überprüfung gewesen. Vielmehr habe sie der neue Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in Auftrag gegeben. Die Anzahl der Beschwerden aus der Stadtverwaltung sei nicht außergewöhnlich hoch. Sie bezögen sich in erster Linie auf Probleme beim Dokumentenaustausch mit anderen Behörden, die das offene Dokumentenformat nicht nutzten.

Heise will aus informierten Kreisen erfahren haben, dass Mitarbeiter den Einsatz veralteter Versionen von Openoffice, Firefox und Thunderbird sowie einen nicht mehr zeitgemäßen Gruppenkalender bemängelten. Im Mai 2013 war ein Wechsel zu Ubuntu 12.04 LTS mit KDE 4.8 und Libreoffice 4.0 in Aussicht gestellt worden. Im Februar 2014 wurde beschlossen, künftig Kolab 3.1 als Groupware in der Münchner Stadtverwaltung einzusetzen. Die Migration solle unter dem Projektnamen MigMaK bis Ende 2014 abgeschlossen werden, schreibt Prolinux.

Interne Studie läuft

Mit den Ergebnissen der Studie sollten dem Stadtrat konkrete Vorschläge zur Verbesserung der IT-Infrastruktur vorgelegt werden, ob mit freier oder proprietärer Software, sagte Hauf. Es gebe aber noch keinen Termin, wann die interne Studie beendet werde. Diese habe eben erst begonnen. Eine Expertenstudie werde erst dann durchgeführt, wenn die interne Studie keine schlüssigen Ergebnisse liefere.

Im Behördenmagazin Stadtbild hatte Oberbürgermeister Reiter bemängelt, dass freie Software unter Linux "gelegentlich Microsoft-Anwendungen hinterherhinke". Er habe wochenlang auf sein Dienstsmartphone warten müssen, für das ein externer E-Mail-Server eingerichtet werden musste, sagte Reiter. Sein Vize Josef Schmid (CSU) beklagte ebenfalls den Mangel an einer einheitlichen Anwendung für E-Mail, Kontakte und Termine.

Einzelmeinung

Schmid kritisierte deshalb, dass der Wechsel von Microsoft zu Linux vor zehn Jahren hauptsächlich politisch motiviert gewesen sei. "Als CSU-Fraktion hatten wir damals schon den Eindruck, dass es sehr stark darum ging, einem Monopolisten Grenzen aufzuzeigen. Uns war damals schon klar, dass sich das nicht durchsetzen wird, weil wir als Kommune nicht die ganze Welt verändern können", sagte Schmid der Süddeutschen Zeitung. München hatte vor zehn Jahren den Umstieg auf Linux unter anderem beschlossen, um die teuren Lizenzgebühren zu sparen, die durch einen Wechsel auf neuere Versionen von Microsoft-Software entstünden.

Der IT-Experte der CSU-Fraktion, Otto Seidl, sagte hingegen Heise, der Schritt aus der Abhängigkeit von Microsoft im früheren Umfang sei richtig und wichtig gewesen. Eine Rückmigration zu Windows wäre ebenfalls mit sehr hohen Kosten verbunden. Die Kritik Schmids wies Seidl als "sachfremde Einzelmeinung eines Juristen" zurück. Die IT-Experten im Stadtrat ließen sich nicht bei ihrer endgültigen Entscheidung beeinflussen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 27. Aug 2014

ist es auch aber es funktioniert gut :-D

gadthrawn 27. Aug 2014

Bei dxo ist die direkte Konkurrenz Adobe Lightroom oder Capture One. Die haben jeweils...

winfrickl 27. Aug 2014

... eine funktionierende Lösung liefert, dass der Remote-Desktop Zugriff auf WIN 8.1 Pro...

gadthrawn 27. Aug 2014

Du hast die Seite nicht bis zum Ende gelesen, oder? "Sie sehen: Der LiMux-Client ist...

Ass Bestos 26. Aug 2014

ja, ein SKANDAL! was hat das mit linux zu tun?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Spielständer in der "Cloud"

    ronlol | 08:45

  2. Re: Es lag an der Verteilung?

    Allandor | 08:44

  3. Re: was brauche ich für HLG?

    chefin | 08:43

  4. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    PiranhA | 08:43

  5. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    RaZZE | 08:42


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel