Abo
  • Services:

Intrigen, interne Politik und Lobbyismus

Negative Stimmen gab es immer wieder, das greift auch die Stadtratsfraktion FDP/HUT/Piraten auf, hofft aber ebenso auf eine empirische Befragung ohne interne politische Färbung: "Immer wieder hört man Stimmen aus der Verwaltung, die auf Probleme bei der Anwendung von Limux verweisen. Der Stadtrat muss sich am Beginn der neuen Amtsperiode eine Meinung bilden, wie mit der weiteren Entwicklung im Softwarebereich vorgegangen werden soll. Die grundsätzliche Haltung der Stadt, ein Open-Source-Konzept anzuwenden - gerade angesichts der engen Verknüpfungen von NSA und US-Internetgiganten -, ist uneingeschränkt positiv." Allerdings müsse auch freie Software die Alltagstauglichkeit immer wieder beweisen, gerade bei Fachanwendungen gebe es Probleme.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Techem GmbH, Eschborn

Warum die Münchner Führung diese Anfrage nicht, die anderen jedoch zeitnah beantwortet hat, ist unklar. Über Probleme mit Fachanwendungen berichteten dem Linux-Magazin auch sachkundige Insider seit Längerem. Da müsste es doch OB Reiter und Bürgermeister Schmid geradezu in die Karten spielen, mal fundiert über technische Mängel referieren zu können und so diverse öffentliche Anspielungen mit Fakten zu unterfüttern.

Hersteller wollen sich aus der Affäre ziehen

In München ist beispielsweise zu hören, dass sich Softwarehersteller "über die Linux-Karte aus der Affäre" zögen. Schon bei eher alltäglichen Fehlern, wie sie in jeder Software vorkämen, leugneten Hersteller die Zuständigkeit, von Haftung ganz zu schweigen. München müsse gar Windows-Testsysteme vorhalten, um Anbieter bei Softwarefehlern nachweisbar in die Pflicht nehmen zu können.

"Erst wenn der Fehler auch auf Windows auftritt, wird der typische Hersteller einer Fachanwendung aktiv. Vorher macht der nix, egal ob das eine große oder kleine Softwareschmiede ist. Er wäre ja auch dumm, wenn er diesen Ausweg nicht versuchen würde, um seine Ausgaben zu minimieren", erklärt ein Techniker. Nur wenn ein Fehler auf nativ installiertem Windows reproduzierbar ist, gestatten die Hersteller üblicherweise den Support. Nicht aber unter Wine, manchmal nicht einmal in modernen Virtualisierungsumgebungen.

Die kritische Masse fehlt

Offenbar fehlt es bei Limux an einer kritischen Masse und dem politischen Willen à la Ude: "Täten sich da vier, fünf große Städte zusammen, hätten wir ein ganz anderes Standing bei den Herstellern", schimpfen Münchner IT-Mitarbeiter: "Dann kämen die Softwareproduzenten nicht mehr so einfach aus der Nummer raus, und wir hätten bessere Software."

Ebenso gebe es Probleme mit Hierarchien, Organisationsstrukturen und der internen Politik zwischen den Referaten. Da werde die Schuld auf Linux, Open Source oder ganz konkret Limux geschoben, das ohne Support von einem Konzern mit millionenschwerem Lobby-Budget und Anwälten einigermaßen wehrlos sei - obwohl der technische Stand der Software und auch Kosten und strategische Vorteile häufig überwögen.

 Niemand fragt die MitarbeiterSturmreif schießen à la Franz-Josef Strauß 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

finzl 08. Apr 2015

Würd mich mal interessieren was für eine tolle Software das denn ist, denn gerade da ist...

Tiles 11. Dez 2014

Nein, ist es nicht. Hast du wirklich schon mal versucht alles, und ich meine alles...

MikeSarhage 10. Dez 2014

Dachte ich zuerst auch... http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:M%C3%BCnchen_Panorama.JPG

menno 08. Dez 2014

Was soll Dein blödes dpkg Beispiel? Das Du es kannst? Geil, bin stolz auf Dich...

PaulaPuffmutter 08. Dez 2014

Ich habe gehofft, das sei nur Ironie, verpackt in geschickten Troll Sätzen. Damit hätte...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /