Abo
  • Services:

Limux-Ende: Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration

Der zuständige Verwaltungsausschuss des Münchner Stadtrats hat das Ende des Limux-Projektes besiegelt und für eine Migration zu Windows gestimmt. Die soll 2022 abgeschlossen sein, die Kosten dafür bleiben geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
München verabschiedet sich von Limux.
München verabschiedet sich von Limux. (Bild: Allie_Caulfield, flickr.com/CC-BY 2.0)

Zu Beginn des Jahres hieß es nach der überraschenden Ankündigung der Rückabwicklung des Limux-Projektes durch den Münchner Stadtrat noch, dass das Stadtparlament die geplante Migration zu Microsofts Windows-System zunächst offiziell prüfen wolle. Diese Phase ist nun offenbar abgeschlossen. Denn der zuständige Verwaltungsausschuss hat die Migration zu Windows nun offiziell beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Überraschend ist dieser Beschluss im Rückblick auf die vergangenen Monate und Jahre aber keinesfalls. Die Geschichte des Leuchtturm-Projektes lässt sich nur als tragisch bezeichnen. In den vergangenen Jahren geriet das Projekt mehr und mehr unter politischen Druck. Dabei fehlte jedoch oft eine wirklich öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema ebenso wie der technische Sachverstand, die Entscheidungen sauber zu begründen. Der Münchner IT-Leiter hat sogar noch in diesem Jahr die Kritik an Limux zurückgewiesen. Der Stadtrat unter Führung von SPD und CSU hat sich allerdings nicht mehr von seiner Linie abbringen lassen.

Ziel der Migration ist es, einen einheitlichen Windows-Client für sämtliche in der Verwaltung genutzten Rechner zu erstellen. Dieser soll bis Ende 2020 zur Verfügung stehen und einsatzbereit sein. Daraufhin sollen dann bis Ende 2022 sämtliche Geräte von Linux auf Windows umgestellt werden. In der Übergangszeit wird das bestehende Limux-System weitergepflegt. Aktuell kommen etwa 18.500 Limux-Clients sowie 10.700 Windows-Clients zum Einsatz.

Die genauen Kosten für die Rückmigration zu Windows lassen sich derzeit nicht beziffern, da wesentliche Teile der Kostenschätzung aus vergaberechtlichen Gründen nicht-öffentlich sind. Allein die Kosten zur "Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes (Windows)" werden allerdings mit rund 2,14 Millionen Euro beziffert. Welche weiteren Kosten etwa für Lizenzen anfallen, ist zurzeit nicht bekannt. Ebenso dürften Folgekosten für die Portierung weiterer Anwendungen anfallen sowie Kosten für Software, die zur Pflege der Windows-Clients notwendig sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Der Held vom... 10. Nov 2017

Wenn überall gleiche Bedingungen herrschen würden, bräuchte man doch gar kein...

Trollversteher 10. Nov 2017

Exakt das habe ich in meinem Beitrag doch gesagt? Ich denke, Du hast meinen Beitrag...

Trollversteher 10. Nov 2017

Nein, ist er nicht. Wer sagt das? Ich meine jetzt, außer den Linux-Lobbyisten...

Der Held vom... 10. Nov 2017

Es gab damals auch Studien, nach denen die Titanic aufgrund ihrer Bauweise als unsinkbar...

ML82 09. Nov 2017

mir erschliesst sich der sinn dabei nicht ganz, hat man kein interesse an möglichst...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /