Abo
  • IT-Karriere:

Limux-Ende: Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration

Der zuständige Verwaltungsausschuss des Münchner Stadtrats hat das Ende des Limux-Projektes besiegelt und für eine Migration zu Windows gestimmt. Die soll 2022 abgeschlossen sein, die Kosten dafür bleiben geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
München verabschiedet sich von Limux.
München verabschiedet sich von Limux. (Bild: Allie_Caulfield, flickr.com/CC-BY 2.0)

Zu Beginn des Jahres hieß es nach der überraschenden Ankündigung der Rückabwicklung des Limux-Projektes durch den Münchner Stadtrat noch, dass das Stadtparlament die geplante Migration zu Microsofts Windows-System zunächst offiziell prüfen wolle. Diese Phase ist nun offenbar abgeschlossen. Denn der zuständige Verwaltungsausschuss hat die Migration zu Windows nun offiziell beschlossen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

Überraschend ist dieser Beschluss im Rückblick auf die vergangenen Monate und Jahre aber keinesfalls. Die Geschichte des Leuchtturm-Projektes lässt sich nur als tragisch bezeichnen. In den vergangenen Jahren geriet das Projekt mehr und mehr unter politischen Druck. Dabei fehlte jedoch oft eine wirklich öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema ebenso wie der technische Sachverstand, die Entscheidungen sauber zu begründen. Der Münchner IT-Leiter hat sogar noch in diesem Jahr die Kritik an Limux zurückgewiesen. Der Stadtrat unter Führung von SPD und CSU hat sich allerdings nicht mehr von seiner Linie abbringen lassen.

Ziel der Migration ist es, einen einheitlichen Windows-Client für sämtliche in der Verwaltung genutzten Rechner zu erstellen. Dieser soll bis Ende 2020 zur Verfügung stehen und einsatzbereit sein. Daraufhin sollen dann bis Ende 2022 sämtliche Geräte von Linux auf Windows umgestellt werden. In der Übergangszeit wird das bestehende Limux-System weitergepflegt. Aktuell kommen etwa 18.500 Limux-Clients sowie 10.700 Windows-Clients zum Einsatz.

Die genauen Kosten für die Rückmigration zu Windows lassen sich derzeit nicht beziffern, da wesentliche Teile der Kostenschätzung aus vergaberechtlichen Gründen nicht-öffentlich sind. Allein die Kosten zur "Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes (Windows)" werden allerdings mit rund 2,14 Millionen Euro beziffert. Welche weiteren Kosten etwa für Lizenzen anfallen, ist zurzeit nicht bekannt. Ebenso dürften Folgekosten für die Portierung weiterer Anwendungen anfallen sowie Kosten für Software, die zur Pflege der Windows-Clients notwendig sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Der Held vom... 10. Nov 2017

Wenn überall gleiche Bedingungen herrschen würden, bräuchte man doch gar kein...

Trollversteher 10. Nov 2017

Exakt das habe ich in meinem Beitrag doch gesagt? Ich denke, Du hast meinen Beitrag...

Trollversteher 10. Nov 2017

Nein, ist er nicht. Wer sagt das? Ich meine jetzt, außer den Linux-Lobbyisten...

Der Held vom... 10. Nov 2017

Es gab damals auch Studien, nach denen die Titanic aufgrund ihrer Bauweise als unsinkbar...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

mir erschliesst sich der sinn dabei nicht ganz, hat man kein interesse an möglichst...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /