Abo
  • Services:
Anzeige
München verabschiedet sich von Limux.
München verabschiedet sich von Limux. (Bild: Allie_Caulfield, flickr.com/CC-BY 2.0)

Limux-Ende: Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration

München verabschiedet sich von Limux.
München verabschiedet sich von Limux. (Bild: Allie_Caulfield, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der zuständige Verwaltungsausschuss des Münchner Stadtrats hat das Ende des Limux-Projektes besiegelt und für eine Migration zu Windows gestimmt. Die soll 2022 abgeschlossen sein, die Kosten dafür bleiben geheim.

Zu Beginn des Jahres hieß es nach der überraschenden Ankündigung der Rückabwicklung des Limux-Projektes durch den Münchner Stadtrat noch, dass das Stadtparlament die geplante Migration zu Microsofts Windows-System zunächst offiziell prüfen wolle. Diese Phase ist nun offenbar abgeschlossen. Denn der zuständige Verwaltungsausschuss hat die Migration zu Windows nun offiziell beschlossen.

Anzeige

Überraschend ist dieser Beschluss im Rückblick auf die vergangenen Monate und Jahre aber keinesfalls. Die Geschichte des Leuchtturm-Projektes lässt sich nur als tragisch bezeichnen. In den vergangenen Jahren geriet das Projekt mehr und mehr unter politischen Druck. Dabei fehlte jedoch oft eine wirklich öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema ebenso wie der technische Sachverstand, die Entscheidungen sauber zu begründen. Der Münchner IT-Leiter hat sogar noch in diesem Jahr die Kritik an Limux zurückgewiesen. Der Stadtrat unter Führung von SPD und CSU hat sich allerdings nicht mehr von seiner Linie abbringen lassen.

Ziel der Migration ist es, einen einheitlichen Windows-Client für sämtliche in der Verwaltung genutzten Rechner zu erstellen. Dieser soll bis Ende 2020 zur Verfügung stehen und einsatzbereit sein. Daraufhin sollen dann bis Ende 2022 sämtliche Geräte von Linux auf Windows umgestellt werden. In der Übergangszeit wird das bestehende Limux-System weitergepflegt. Aktuell kommen etwa 18.500 Limux-Clients sowie 10.700 Windows-Clients zum Einsatz.

Die genauen Kosten für die Rückmigration zu Windows lassen sich derzeit nicht beziffern, da wesentliche Teile der Kostenschätzung aus vergaberechtlichen Gründen nicht-öffentlich sind. Allein die Kosten zur "Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes (Windows)" werden allerdings mit rund 2,14 Millionen Euro beziffert. Welche weiteren Kosten etwa für Lizenzen anfallen, ist zurzeit nicht bekannt. Ebenso dürften Folgekosten für die Portierung weiterer Anwendungen anfallen sowie Kosten für Software, die zur Pflege der Windows-Clients notwendig sind.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 10. Nov 2017

Wenn überall gleiche Bedingungen herrschen würden, bräuchte man doch gar kein...

Themenstart

Trollversteher 10. Nov 2017

Exakt das habe ich in meinem Beitrag doch gesagt? Ich denke, Du hast meinen Beitrag...

Themenstart

Trollversteher 10. Nov 2017

Nein, ist er nicht. Wer sagt das? Ich meine jetzt, außer den Linux-Lobbyisten...

Themenstart

Der Held vom... 10. Nov 2017

Es gab damals auch Studien, nach denen die Titanic aufgrund ihrer Bauweise als unsinkbar...

Themenstart

ML82 09. Nov 2017

mir erschliesst sich der sinn dabei nicht ganz, hat man kein interesse an möglichst...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-67%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  2. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  3. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  4. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  5. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  6. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  7. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  8. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  9. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  10. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    VigarLunaris | 11:47

  2. Re: Immer der Staat dran Schuld?

    Dungeon Master | 11:45

  3. Re: 1 Atomkraftwerk = xxx Trucks --- Alle...

    spares4me | 11:44

  4. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    bplhkp | 11:38

  5. Noch besser wäre die Unsterstützung für die...

    McTristan | 11:38


  1. 11:21

  2. 10:43

  3. 17:14

  4. 13:36

  5. 12:22

  6. 10:48

  7. 09:02

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel