Abo
  • IT-Karriere:

Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
München startet in einen großen Umbau seiner IT-Landschaft.
München startet in einen großen Umbau seiner IT-Landschaft. (Bild: jchapiewsky, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nachdem der zuständige Verwaltungsausschuss des Münchner Stadtrats vor rund zwei Wochen das Ende des Limux-Projektes besiegelt hat, hat nun auch wie erwartet der Münchner Stadtrat in seiner Vollversammlung mit den Stimmen der SPD- und CSU-Fraktionen diese Entscheidung bestätigt. Die Stadt wird damit in den kommenden Jahren ihre Verwaltungsrechner von Linux auf Microsofts Windows migrieren und stellt dafür nun auch einen groben Kostenrahmen vor.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Noch vor wenigen Wochen sollten die Kosten für die Windowsmigration aus vergaberechtlichen Gründen geheim gehalten werden. Zwar gibt es weiterhin keine Detailaufstellung der Kosten, allerdings plant die Stadt eine Investition von knapp 50 Millionen Euro für "die Schaffung eines einheitlichen IT-Arbeitsplatzes". Gemeint ist hiermit die neue Basis Windows 10, die statt Linux genutzt werden soll. Zusammen mit weiteren Kosten für den Umbau der IT belaufen sich die Gesamtkosten des Projektes auf knapp 90 Millionen Euro. Dies gilt für einen Zeitraum von sechs Jahren.

Der mit Abstand größte Teil hiervon beläuft sich auf "Lizenzen (für Microsoft Windows, Microsoft Office, Softwareverteilung, Lizenz-, Druck- und Profilmanagement, Identity Management im Rahmen des einheitlichen Verwaltungsnetzes sowie die Erweiterung der Virtualisierungsumgebung) in Höhe von 29,9 Millionen Euro". Hinzu kommen "externe Beratung" in Höhe von 24 Millionen, sowie "it@M Dienstleistungen in Höhe von 13,4 Millionen". Bei it@M handelt es sich um den stadtweiten internen IT-Diensleister. Neue Hardware soll für 4,8 Millionen Euro beschafft werden. Ebenso sollen 14 Millionen Euro an Kosten für Personal entfallen.

Ziel der Migration ist es, einen einheitlichen Windows-Client für sämtliche in der Verwaltung genutzten Rechner zu erstellen. Dieser soll bis Ende 2020 zur Verfügung stehen und einsatzbereit sein. Daraufhin sollen dann bis Ende 2022 sämtliche Geräte von Linux auf Windows umgestellt werden. In der Übergangszeit wird das bestehende Limux-System weitergepflegt. Aktuell kommen etwa 18.500 Limux-Clients sowie 10.700 Windows-Clients zum Einsatz. Zusätzlich dazu wird ein neues zentrales IT-Referat in der Stadt gegründet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

mucpower 27. Nov 2017

Du hast es nicht verstanden. Es sind nicht die Anwender, von denen die Initiative...

paracetamol 24. Nov 2017

Richtig, es gehört eigentlich in die Bildung investiert! Damit dann -> verpulvert...

Niaxa 24. Nov 2017

Ich weis jetzt nicht genau über was er sich da wegen seinem Iphone beschwert hat, aber...

SJ 24. Nov 2017

Nur aus Neugierde: Wie sehen denn die Mieten und Lebenhaltungskosten in München...

QDOS 24. Nov 2017

Für einen normalen Office Rechner wirklich hoch, für einen Entwicklerrechner lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /