• IT-Karriere:
  • Services:

Abgesang (Fazit)

In der jüngsten Debatte war von unzufriedenen Mitarbeitern die Rede. Angesichts der Historie des Limux-Projekts ist das aber kaum verwunderlich. Ihnen ist deshalb kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil, die IT-Abteilung und nicht der Nutzer hat dafür zu sorgen, dass Hardware und Software ordentlich funktionieren, auch bei einem Projekt, das Neues wagt. Viel schwerwiegender ist wohl der Mangel an Fachkräften in der IT-Abteilung, die nicht genügend Ressourcen haben, um diesen Problemen beizukommen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office

Die fehlerhafte Interoperabilität mit externen Abteilungen dürfte ebenfalls viel Frust unter den Mitarbeitern verursachen, allein schon beim E-Mail-Austausch zwischen verschiedenen Anwendungen können Encoding-Fehler oder vollkommen vergeigte Formatierungen passieren. Dazu kommen die unterschiedlichen Dokumentenformate, die aufwendig gestaltete Präsentationen oder Tabellen einfach zerhauen, wenn sie sich überhaupt ordentlich öffnen lassen. Da hilft auch das universale PDF-Format nicht immer weiter.

Zentraler Kritikpunkt ist auch die Kostenfrage. Keine der präsentierten Aufstellungen spiegelt vermutlich die realen Kosten des Limux-Projekts wider. Dazu ist es zu einmalig, jeder Vergleich mit einer gleichwertigen Windows-Umgebung ist letztendlich ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Die Mitarbeiter seien überwiegend mit Limux frustriert, sagte OB Reiter in der aktuellen Debatte. Über diesen Frust ließe sich hinwegsehen, "wenn wir wenigstens preisgünstig wären", was laut Reiter aber nicht der Fall ist.

Offensichtlich ist also die Unzufriedenheit der Mitarbeiter, zu denen nun mal auch Reiter oder Schmid gehören, auch wenn sie vermutlich nicht für alle Mitarbeiter sprechen, der Hauptgrund für Münchens Abkehr vom Limux-Projekt. Diese Unzufriedenheit resultiert wohl auch aus der recht schleppenden Umsetzung des Projekts und den immer wieder auftauchenden Kompatibilitätsproblemen, sei es der Dokumentenaustausch oder die fehlende Anbindung zu mobilen Geräten. Bis zur Wahl 2014 kann aber von mangelndem politischen Willen kaum die Rede sein. Vielmehr dürfte die Technik des Limux-Projekts auch immer wieder von den Neuerungen in der IT-Welt überholt worden sein, die aufgrund des Mangels an Fachkräften und einer chaotischen IT nicht zeitnah umgesetzt werden können. Diese Unzulänglichkeiten haben den politischen Gegnern immer wieder Vorlagen geliefert.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ob Reiter sich bereits Gedanken über die Folgekosten einer Umstellung auf Windows gemacht hat, geht nicht aus der Debatte und auch nicht aus den verabschiedeten Prüfaufträgen hervor. Bei einer Rückmigration zu Windows müssten neben den Lizenzkosten wohl auch viele neue Rechner angeschafft werden, auf denen aber auch Limux wohl deutlich besser laufen würde. Geldverschwendung wäre das Limux-Projekt nur, wenn es jetzt wie geplant komplett gestrichen wird.

Laut OB Reiter sieht der aktuelle Entschluss zunächst lediglich die Prüfung einer Rückmigration vor. Es soll untersucht werden, ob und wo eine Rückkehr zu Windows sinnvoll ist. Es bleibt also ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass der Stadtrat nach der Prüfung Limux nicht gleich komplett beerdigt. Vielmehr sollten Prioritäten gesetzt werden, vor allem die Umstrukturierung der städtischen IT, um sie zu verbessern. Neue Hardware wäre auch sinnvoll, auf ihr kann später immer noch Windows installiert werden. Und viele Unternehmen arbeiten erfolgreich in heterogenen Umgebungen. Und Libreoffice darf getrost als "handelsübliche Software" bezeichnet werden, einer der Kriterien, nach der im aktuellen Prüfungsverfahren entschieden werden soll.

Angesichts der vielfach geäußerten Frage, warum es weiterhin zwei unterschiedliche Systeme geben müsse, bleibt der Hoffnungsschimmer für Limux nicht mehr als ein noch schwach glimmender Kerzendocht. Es wird wohl jetzt das tragische Ende eines durchaus auch erfolgreichen Leuchtturm-Projekts eingeläutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Marode IT
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 11,99€
  3. 17,99€

EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /