Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Abgesang (Fazit)

In der jüngsten Debatte war von unzufriedenen Mitarbeitern die Rede. Angesichts der Historie des Limux-Projekts ist das aber kaum verwunderlich. Ihnen ist deshalb kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil, die IT-Abteilung und nicht der Nutzer hat dafür zu sorgen, dass Hardware und Software ordentlich funktionieren, auch bei einem Projekt, das Neues wagt. Viel schwerwiegender ist wohl der Mangel an Fachkräften in der IT-Abteilung, die nicht genügend Ressourcen haben, um diesen Problemen beizukommen.

Anzeige

Die fehlerhafte Interoperabilität mit externen Abteilungen dürfte ebenfalls viel Frust unter den Mitarbeitern verursachen, allein schon beim E-Mail-Austausch zwischen verschiedenen Anwendungen können Encoding-Fehler oder vollkommen vergeigte Formatierungen passieren. Dazu kommen die unterschiedlichen Dokumentenformate, die aufwendig gestaltete Präsentationen oder Tabellen einfach zerhauen, wenn sie sich überhaupt ordentlich öffnen lassen. Da hilft auch das universale PDF-Format nicht immer weiter.

Zentraler Kritikpunkt ist auch die Kostenfrage. Keine der präsentierten Aufstellungen spiegelt vermutlich die realen Kosten des Limux-Projekts wider. Dazu ist es zu einmalig, jeder Vergleich mit einer gleichwertigen Windows-Umgebung ist letztendlich ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Die Mitarbeiter seien überwiegend mit Limux frustriert, sagte OB Reiter in der aktuellen Debatte. Über diesen Frust ließe sich hinwegsehen, "wenn wir wenigstens preisgünstig wären", was laut Reiter aber nicht der Fall ist.

Offensichtlich ist also die Unzufriedenheit der Mitarbeiter, zu denen nun mal auch Reiter oder Schmid gehören, auch wenn sie vermutlich nicht für alle Mitarbeiter sprechen, der Hauptgrund für Münchens Abkehr vom Limux-Projekt. Diese Unzufriedenheit resultiert wohl auch aus der recht schleppenden Umsetzung des Projekts und den immer wieder auftauchenden Kompatibilitätsproblemen, sei es der Dokumentenaustausch oder die fehlende Anbindung zu mobilen Geräten. Bis zur Wahl 2014 kann aber von mangelndem politischen Willen kaum die Rede sein. Vielmehr dürfte die Technik des Limux-Projekts auch immer wieder von den Neuerungen in der IT-Welt überholt worden sein, die aufgrund des Mangels an Fachkräften und einer chaotischen IT nicht zeitnah umgesetzt werden können. Diese Unzulänglichkeiten haben den politischen Gegnern immer wieder Vorlagen geliefert.

Ob Reiter sich bereits Gedanken über die Folgekosten einer Umstellung auf Windows gemacht hat, geht nicht aus der Debatte und auch nicht aus den verabschiedeten Prüfaufträgen hervor. Bei einer Rückmigration zu Windows müssten neben den Lizenzkosten wohl auch viele neue Rechner angeschafft werden, auf denen aber auch Limux wohl deutlich besser laufen würde. Geldverschwendung wäre das Limux-Projekt nur, wenn es jetzt wie geplant komplett gestrichen wird.

Laut OB Reiter sieht der aktuelle Entschluss zunächst lediglich die Prüfung einer Rückmigration vor. Es soll untersucht werden, ob und wo eine Rückkehr zu Windows sinnvoll ist. Es bleibt also ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass der Stadtrat nach der Prüfung Limux nicht gleich komplett beerdigt. Vielmehr sollten Prioritäten gesetzt werden, vor allem die Umstrukturierung der städtischen IT, um sie zu verbessern. Neue Hardware wäre auch sinnvoll, auf ihr kann später immer noch Windows installiert werden. Und viele Unternehmen arbeiten erfolgreich in heterogenen Umgebungen. Und Libreoffice darf getrost als "handelsübliche Software" bezeichnet werden, einer der Kriterien, nach der im aktuellen Prüfungsverfahren entschieden werden soll.

Angesichts der vielfach geäußerten Frage, warum es weiterhin zwei unterschiedliche Systeme geben müsse, bleibt der Hoffnungsschimmer für Limux nicht mehr als ein noch schwach glimmender Kerzendocht. Es wird wohl jetzt das tragische Ende eines durchaus auch erfolgreichen Leuchtturm-Projekts eingeläutet.

 Marode IT

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

Themenstart

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

Themenstart

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Themenstart

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

Themenstart

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 5,09€

Folgen Sie uns
       


  1. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  2. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  3. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  4. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  5. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  6. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  7. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  8. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  9. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  10. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    kabauterman | 10:38

  2. Re: Geiler shit!

    Dudeldumm | 10:38

  3. Re: Die "Antrittsrede" des Diktators Mengsk ist...

    Dudeldumm | 10:35

  4. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    AbandonAllHope | 10:33

  5. Re: Ohne Videos

    Azt4c_ | 10:32


  1. 10:28

  2. 09:47

  3. 09:03

  4. 08:42

  5. 07:50

  6. 07:36

  7. 07:14

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel