Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Abgesang (Fazit)

In der jüngsten Debatte war von unzufriedenen Mitarbeitern die Rede. Angesichts der Historie des Limux-Projekts ist das aber kaum verwunderlich. Ihnen ist deshalb kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil, die IT-Abteilung und nicht der Nutzer hat dafür zu sorgen, dass Hardware und Software ordentlich funktionieren, auch bei einem Projekt, das Neues wagt. Viel schwerwiegender ist wohl der Mangel an Fachkräften in der IT-Abteilung, die nicht genügend Ressourcen haben, um diesen Problemen beizukommen.

Anzeige

Die fehlerhafte Interoperabilität mit externen Abteilungen dürfte ebenfalls viel Frust unter den Mitarbeitern verursachen, allein schon beim E-Mail-Austausch zwischen verschiedenen Anwendungen können Encoding-Fehler oder vollkommen vergeigte Formatierungen passieren. Dazu kommen die unterschiedlichen Dokumentenformate, die aufwendig gestaltete Präsentationen oder Tabellen einfach zerhauen, wenn sie sich überhaupt ordentlich öffnen lassen. Da hilft auch das universale PDF-Format nicht immer weiter.

Zentraler Kritikpunkt ist auch die Kostenfrage. Keine der präsentierten Aufstellungen spiegelt vermutlich die realen Kosten des Limux-Projekts wider. Dazu ist es zu einmalig, jeder Vergleich mit einer gleichwertigen Windows-Umgebung ist letztendlich ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Die Mitarbeiter seien überwiegend mit Limux frustriert, sagte OB Reiter in der aktuellen Debatte. Über diesen Frust ließe sich hinwegsehen, "wenn wir wenigstens preisgünstig wären", was laut Reiter aber nicht der Fall ist.

Offensichtlich ist also die Unzufriedenheit der Mitarbeiter, zu denen nun mal auch Reiter oder Schmid gehören, auch wenn sie vermutlich nicht für alle Mitarbeiter sprechen, der Hauptgrund für Münchens Abkehr vom Limux-Projekt. Diese Unzufriedenheit resultiert wohl auch aus der recht schleppenden Umsetzung des Projekts und den immer wieder auftauchenden Kompatibilitätsproblemen, sei es der Dokumentenaustausch oder die fehlende Anbindung zu mobilen Geräten. Bis zur Wahl 2014 kann aber von mangelndem politischen Willen kaum die Rede sein. Vielmehr dürfte die Technik des Limux-Projekts auch immer wieder von den Neuerungen in der IT-Welt überholt worden sein, die aufgrund des Mangels an Fachkräften und einer chaotischen IT nicht zeitnah umgesetzt werden können. Diese Unzulänglichkeiten haben den politischen Gegnern immer wieder Vorlagen geliefert.

Ob Reiter sich bereits Gedanken über die Folgekosten einer Umstellung auf Windows gemacht hat, geht nicht aus der Debatte und auch nicht aus den verabschiedeten Prüfaufträgen hervor. Bei einer Rückmigration zu Windows müssten neben den Lizenzkosten wohl auch viele neue Rechner angeschafft werden, auf denen aber auch Limux wohl deutlich besser laufen würde. Geldverschwendung wäre das Limux-Projekt nur, wenn es jetzt wie geplant komplett gestrichen wird.

Laut OB Reiter sieht der aktuelle Entschluss zunächst lediglich die Prüfung einer Rückmigration vor. Es soll untersucht werden, ob und wo eine Rückkehr zu Windows sinnvoll ist. Es bleibt also ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass der Stadtrat nach der Prüfung Limux nicht gleich komplett beerdigt. Vielmehr sollten Prioritäten gesetzt werden, vor allem die Umstrukturierung der städtischen IT, um sie zu verbessern. Neue Hardware wäre auch sinnvoll, auf ihr kann später immer noch Windows installiert werden. Und viele Unternehmen arbeiten erfolgreich in heterogenen Umgebungen. Und Libreoffice darf getrost als "handelsübliche Software" bezeichnet werden, einer der Kriterien, nach der im aktuellen Prüfungsverfahren entschieden werden soll.

Angesichts der vielfach geäußerten Frage, warum es weiterhin zwei unterschiedliche Systeme geben müsse, bleibt der Hoffnungsschimmer für Limux nicht mehr als ein noch schwach glimmender Kerzendocht. Es wird wohl jetzt das tragische Ende eines durchaus auch erfolgreichen Leuchtturm-Projekts eingeläutet.

 Marode IT

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Bahn schneller machen

    NaruHina | 08:52

  2. Re: common business

    Asthania | 08:19

  3. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  4. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  5. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel