Marode IT

Einer der letzten Sargnägel für das Limux-Projekt war wohl der massive Ausfall der städtischen Server im Dezember 2014, über den sich OB Dieter Reiter publikumswirksam beschwerte. Der Ausfall offenbarte aber tatsächlich nicht Probleme mit Limux, sondern katastrophale Zustände in der IT-Verwaltung. Die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats der Verwaltung, Ursula Hofmann, beklagte öffentlich, dass 20 Prozent der Stellen in der zuständigen Abteilung IT@M nicht besetzt gewesen seien. Immerhin sieht der jüngste Beschluss des Stadtrats eine Auslagerung von IT@M in eine externe GmbH vor, um Mitarbeiter mit deutlich höheren Gehältern anzulocken.

Stellenmarkt
  1. Workday Solutions Architect (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
Detailsuche

Und dann sprachen noch die beiden Münchner CSU-Stadträte Sabine Pfeiler und Otto Seidl vor, die sich Mitte 2015 über ihre Notebooks mit Limux beschwerten. Ihnen fehlte die Möglichkeit, Anwendungen wie Skype oder andere Programme zur Textverarbeitung selbst zu installieren. Sie wünschten sich Windows. Die von der Stadt gestellten Notebooks verwendeten sie gar nicht und nutzten stattdessen ihre privaten Rechner.

Und noch eine Studie

Indes beauftragte die Stadt München 2016 die Unternehmensberatung Accenture mit einer weiteren Studie zur Münchner IT-Landschaft. In dieser heißt es, nur etwas mehr als die Hälfte der Mitarbeiter sei mit dem "Stand der Technik auf dem eigenen Schreibtisch" zufrieden, denn: "Ein Großteil des Inventars weist nur noch einen Restwert von null Euro auf". Zudem sei die Software veraltet. Das Ubuntu 12.04 noch bis April 2017 offiziell mit Patches versorgt wird, unterschlug die Studie. Zudem wurde schon mit einem Upgrade auf Ubuntu 14.04 LTS begonnen. Libreoffice 4.1 ist allerdings tatsächlich veraltet, der Support dafür endete bereits Ende Mai 2014. Da die Dokumentvorlagen mittlerweile komplett vom Libreoffice-Code losgelöst sind und die vom Limux-Projekt eingepflegten Patches Upstream gelandet sind, ist auch hier ein Upgrade ohne großen Aufwand möglich.

Veraltete Hardware und Software führten immer wieder zu Computerausfällen, sehr zum Leidwesen der Mitarbeiter und nicht zuletzt der Einwohner Münchens. Damit dürfte die Stadt aber nicht allein sein, ähnliche Berichte gibt es aus vielen Gemeinden deutschlandweit, die lieber an der IT sparen. Immerhin gibt es in der Studie keine Fundamentalkritik an Limux und sie empfiehlt auch nicht den Umstieg auf Windows, obwohl Accenture eine Nähe zu Microsoft und dessen Produkten nachgesagt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch wird im Stadtrat mit rot-schwarzer Mehrheit jetzt eine komplette Abkehr von Limux ganz konkret erwogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hurra, geschafft!Abgesang (Fazit) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /