Abo
  • Services:

Hurra, geschafft!

Und dann war es doch soweit: Nach zehn Jahren teilte der Münchner Stadtrat Mitte Dezember 2013 in einer fast unscheinbaren Notiz den erfolgreichen Abschluss des Limux-Projekts mit. Bilanz: Fast 15.000 Rechner gingen mit Limux-Arbeitsplätzen in den Regelbetrieb. Auf den Rechnern läuft bis heute der Limux-Client in Version 5, der auf Ubuntu 12.04 LTS basiert. Der Desktop ist KDE SC 4.12 und die Standardbürosoftware ist Libreoffice 4.1. Firefox und Thunderbird sind in den jeweiligen aktuellen ESR-Versionen installiert.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Kuriose Randnotiz: Der Limux-Client wurde nie veröffentlicht, weil er speziell an die städtische Infrastruktur angepasst wird. Zum bevorstehenden Ende des Supports von Windows XP veröffentlichte die Stadt München im September 2013 unter dem Namen "Linux für München" aber eine Version von Ubuntu 12.04 LTS mit angepassten Logos und Desktop-Hintergrund. Die 2.000 CDs wurden in den städtischen Bibliotheken ausgelegt.

Limux, das Politikum

Auch nach dem erfolgreichen Abschluss blieb Limux in den Schlagzeilen und wurde eines der zentralen Themen im Wahlkampf für den Münchner Stadtrat 2014. Der prominenteste Limux-Befürworter Christian Ude hatte bereits im Vorfeld seinen Rückzug aus der Politik bekanntgegeben. Sein Nachfolger Dieter Reiter outete sich als Windows-Fan und hielt sich mit Lob für das Projekt seines Vorgängers zurück.

Die Grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger, deren Partei einst das Projekt mitgetragen hatte, kritisierte im Wahlkampf das Limux-Projekt deutlich. Die Stadt sei mit der Umstellung überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt, alles triftige Gründe, das Projekt nochmals zu überdenken. Sie forderte eine Lösung, die einfach funktioniert. Auch dieser Satz fiel mehrfach in der aktuellen Debatte.

Querschüsse aus der Politik

Die Kommunalwahlen im März 2014 bescherten dem Münchner Stadtrat eine neue Mehrheit aus SPD und CSU. Und im August 2014 verkündete der zweite Bürgermeister Josef Schmid von der CSU, er wolle eine Rückkehr zu Windows prüfen lassen. Anlass seien Beschwerden der Mitarbeiter aus fast allen Referaten. Schmid leitete damit wohl das Ende des Limux-Projekts ein.

Besonders über einen Mangel einer einheitlichen Anwendung für E-Mail, Kontakte und Termine beschwerten sich Reiter und Schmid. Reiter hatte wochenlang auf sein Diensthandy warten müssen, weil die Anbindung zum Mailserver nicht gleich klappte. Der Druck auf die städtischen IT-Mitarbeiter wuchs, einige beklagten, die neue Münchner Regierung arbeite an einer gezielten Demontage des Projekts. Die Opposition ihrerseits bescheinigte Schmid und Reiter mangelnde Fachkenntnis und warf ihnen sogar vor, mit Microsoft paktiert zu haben. So wurde Limux wieder zu einem politischen Streitpunkt, ohne dass die eigentlichen Probleme, etwa der Mangel an IT-Fachkräften, erörtert oder gar gelöst worden wären - bis heute.

 Kosten, Kosten, KostenMarode IT 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /