Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Hurra, geschafft!

Und dann war es doch soweit: Nach zehn Jahren teilte der Münchner Stadtrat Mitte Dezember 2013 in einer fast unscheinbaren Notiz den erfolgreichen Abschluss des Limux-Projekts mit. Bilanz: Fast 15.000 Rechner gingen mit Limux-Arbeitsplätzen in den Regelbetrieb. Auf den Rechnern läuft bis heute der Limux-Client in Version 5, der auf Ubuntu 12.04 LTS basiert. Der Desktop ist KDE SC 4.12 und die Standardbürosoftware ist Libreoffice 4.1. Firefox und Thunderbird sind in den jeweiligen aktuellen ESR-Versionen installiert.

Anzeige

Kuriose Randnotiz: Der Limux-Client wurde nie veröffentlicht, weil er speziell an die städtische Infrastruktur angepasst wird. Zum bevorstehenden Ende des Supports von Windows XP veröffentlichte die Stadt München im September 2013 unter dem Namen "Linux für München" aber eine Version von Ubuntu 12.04 LTS mit angepassten Logos und Desktop-Hintergrund. Die 2.000 CDs wurden in den städtischen Bibliotheken ausgelegt.

Limux, das Politikum

Auch nach dem erfolgreichen Abschluss blieb Limux in den Schlagzeilen und wurde eines der zentralen Themen im Wahlkampf für den Münchner Stadtrat 2014. Der prominenteste Limux-Befürworter Christian Ude hatte bereits im Vorfeld seinen Rückzug aus der Politik bekanntgegeben. Sein Nachfolger Dieter Reiter outete sich als Windows-Fan und hielt sich mit Lob für das Projekt seines Vorgängers zurück.

Die Grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger, deren Partei einst das Projekt mitgetragen hatte, kritisierte im Wahlkampf das Limux-Projekt deutlich. Die Stadt sei mit der Umstellung überfordert und viele Mitarbeiter seien verzweifelt, alles triftige Gründe, das Projekt nochmals zu überdenken. Sie forderte eine Lösung, die einfach funktioniert. Auch dieser Satz fiel mehrfach in der aktuellen Debatte.

Querschüsse aus der Politik

Die Kommunalwahlen im März 2014 bescherten dem Münchner Stadtrat eine neue Mehrheit aus SPD und CSU. Und im August 2014 verkündete der zweite Bürgermeister Josef Schmid von der CSU, er wolle eine Rückkehr zu Windows prüfen lassen. Anlass seien Beschwerden der Mitarbeiter aus fast allen Referaten. Schmid leitete damit wohl das Ende des Limux-Projekts ein.

Besonders über einen Mangel einer einheitlichen Anwendung für E-Mail, Kontakte und Termine beschwerten sich Reiter und Schmid. Reiter hatte wochenlang auf sein Diensthandy warten müssen, weil die Anbindung zum Mailserver nicht gleich klappte. Der Druck auf die städtischen IT-Mitarbeiter wuchs, einige beklagten, die neue Münchner Regierung arbeite an einer gezielten Demontage des Projekts. Die Opposition ihrerseits bescheinigte Schmid und Reiter mangelnde Fachkenntnis und warf ihnen sogar vor, mit Microsoft paktiert zu haben. So wurde Limux wieder zu einem politischen Streitpunkt, ohne dass die eigentlichen Probleme, etwa der Mangel an IT-Fachkräften, erörtert oder gar gelöst worden wären - bis heute.

 Kosten, Kosten, KostenMarode IT 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

Themenstart

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

Themenstart

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Themenstart

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

Themenstart

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 1,99€
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  2. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  3. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  4. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  5. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  6. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  7. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  8. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  9. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  10. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Und da ist die typische breite Masse Denke...

    PiranhA | 08:11

  2. Re: Sorry, sowas kann ich nicht auf Kunden loslassen

    nightmar17 | 08:11

  3. Re: Ist schon der 1. April ?

    Lehmroboter | 08:10

  4. Re: Chemikers Rezept für defekte Platten

    x2k | 08:08

  5. Es geht nur um Investorenfang

    Juge | 08:07


  1. 07:35

  2. 00:28

  3. 00:05

  4. 18:55

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:48

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel