Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Limux lebt!

Erst Anfang Mai 2010 meldete Projektleiter Florian Schießl die komplette Umstellung auf das offene Dokumentformat ODF und die dafür notwendige Portierung der verbleibenden Vorlagen und Makros. Zusätzlich mussten zahlreiche Applikationen auf das freie Dokumentenformat umgestellt werden, allen voran die von der Firma SAP, deren Programme nach wie vor in der Stadtverwaltung verwendet werden. Diese nicht zu unterschätzende Aufgabe steht wohl zumindest teilweise wieder bevor, wenn die Stadt München sich entschließen sollte, zu Windows zurückzukehren. Es war zwischenzeitlich so ruhig um das Limux-Projekt geworden, dass Schießl in seiner Ankündigung versicherte, das Projekt sei noch nicht tot.

Anzeige

Auf dem Linuxtag 2011 feierte das Limux-Projekt dann öffentlich seinen eigenen Erfolg. Mehr als die Hälfte der Rechner in der Münchner Stadtverwaltung seien bereits auf Linux umgestellt worden, vermeldete Projektleiter Andreas Heinrich. Vorbildlich sei OB Christian Ude, der bereits in der Testphase mit gutem Beispiel vorangegangen sei.

Ubuntu statt Debian

Mit dem ersten Linux-Client auf Basis Debian habe es Probleme gegeben, sagte Heinrich. Die ersten Versionen des Limux-Clients seien äußerst fehleranfällig gewesen. Inzwischen lief Limux 4.0 auf Basis von Ubuntu 10.04 LTS mit dem KDE-Desktop 3.5. Als Büroanwendung kam weiterhin Openoffice.org zum Einsatz.

Auffällig an Heinrichs Vortrag: Nicht die technische Umstellung stand im Vordergrund, sondern die damit konfrontierten Mitarbeiter. Freimütig gab der Limux-Projektleiter zu, bei den ersten Umstellungen habe sich gezeigt, dass an den Wünschen der Nutzer vorbei entwickelt worden sei. Es gab auch keine funktionsfähige Infrastruktur, mit der ihre Bedürfnisse umgesetzt werden konnten. Mit dem Einstieg IBMs wurden dann externe Mitarbeiter abgestellt, die ausschließlich mit der Kommunikation mit den städtischen Angestellten und Beamten beauftragt wurden. Zudem wurden die städtischen Mitarbeiter noch vor der Umstellung geschult und erhielten nach dem Wechsel eine Betreuung am Arbeitsplatz.

Die Krux mit dem Dokumentenaustausch

In München könnten einige Mitarbeiter auch in Zukunft nicht ohne Windows auskommen, sagte Heinrich. Denn vor allem im Austausch mit Bundesbehörden oder der EU sei Windows-Software nötig. Das galt damals etwa für die Kommunikation mit der Bundesdruckerei, woran sich bis heute kaum etwas geändert haben dürfte. So forderte Ude Ende 2011 die damalige EU-Kommissarin Neelie Kroes auf, sich "für eine verpflichtende Nutzung von 'Offenen Standards' in öffentlichen Einrichtungen in der Europäischen Union (EU) zu verwenden."

Noch 2012 beklagte sich Peter Hofmann vom Limux-Projekt über die mangelnde Verwendung offener Formate durch die Bundesbehörden, trotz unterstützender Beschlüsse durch die Bundesregierung. "Uns wäre schon geholfen, wenn wir Dokumente der Bundesregierung, die wir bearbeiten müssen, im ODF (Open Document Format) bekommen würden und nicht als Docx." Letztendlich sei dem Mitarbeiter egal, in welchem Format er seine Briefe schreibt. Wenn die Stadt vorgebe, dass Dokumente im ODF geschrieben werden müssen, "dann macht er das".

Eine große Ablehnung von Open-Source-Software durch die Mitarbeiter konnte Hofmann nicht bestätigen, auch wenn es anfangs Unsicherheiten gegeben habe. "Eine große Empörungswelle gab es bei uns nicht." Anders beim Auswärtigen Amt, dort hatten Mitarbeiter nach massiven Protesten eine Umstellung auf Linux und Open-Source-Software verhindert. Hauptgrund waren unter anderem ungelöste Interoperabilitätsprobleme vor allem im Dokumentenaustausch mit anderen Ressorts.

 Eine und noch eine TestphaseKosten, Kosten, Kosten 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. eg factory GmbH, Chemnitz
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  4. BWI GmbH, Rheinbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34

  2. Re: Sinnlos

    beaglow | 18:33

  3. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 18:33

  4. Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    thinksimple | 18:29

  5. Re: Patienten werden gebeten nicht auf den Fluren...

    theFiend | 18:29


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel