Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Eine und noch eine Testphase

Nachdem die patentrechtlichen Bedenken ausgeräumt worden waren, entschied sich die Stadtverwaltung unter Limux-Projektleiter Peter Hoffmann im April 2005 für den Einsatz eines eigens entwickelten Linux-Clients auf Basis von Debian.

Anzeige

Eigentlich hätte die Testphase bereits längst laufen sollen, um den ursprünglich geplanten Starttermin für die eigentliche Migration Mitte 2006 einzuhalten. Im August 2005 kündigte Hoffmann jedoch eine weitere Testphase an. Zunächst sollte in jeder Abteilung entweder ein Windows-Rechner mit Openoffice oder einer mit Linux und Openoffice eingerichtet werden. Damit sollten die Mitarbeiter langsam an Limux gewöhnt und möglicherweise auftretende Probleme im Vorfeld beseitigt werden. Denn inzwischen wurde klar, welche Schwierigkeiten vor allem die Umstellungen der Fachanwendungen im Wollmux-System bereiteten.

Herr Oberbürgermeister, bitte vormachen!

Der Debian-basierte Desktop-Client erhielt eine angepasste KDE-Oberfläche, eine erste Version des Briefkopf- und Vorlagensystems Wollmux für Openoffice.org 2 stand bereit. Der Name Wollmux war an die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau angelehnt. Das Limux-Projekt passte die Software Fully Automatic Installation (FAI), die eine automatische Installation der Linux-Clients über das Netzwerk ermöglicht, an seine Bedürfnisse an. Die Administration der Clients wurde über eine PHP-basierte Systemverwaltung des Dienstleisters Gonicus erledigt. Fachanwendungen, die noch nicht portiert werden konnten, liefen weiterhin auf Windows-Terminal-Servern oder in Emulatoren.

Mitte 2006 wurden dann die 250 Rechner im Büro des Oberbürgermeisters für den Testbetrieb umgestellt. Der Starttermin für die gesamte Migration war inzwischen um ein Jahr auf September 2007 verschoben worden, der Abschluss war für 2008 geplant.

München geht vor, andere sollen folgen

Ab September 2006 kam das Limux-Projekt nach der erfolgreich abgeschlossenen Testphase endlich in Fahrt. "Der Basis-Client ist für München ein Schritt zu mehr Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern und freie Software zeigt sich hier als ein probates Mittel dafür. Für den normalen Anwender ändert sich dabei wenig", sagte Oberbürgermeister Ude damals. Das als Leuchtturm-Projekt gehandelte Limux sollte dann auch als Vorlage für einen Umstieg auf freie Software im Auswärtigen Amt dienen.

Ganz so schnell wie geplant, erfolgte die eigentliche Umstellung jedoch nicht. Im November 2008 meldete das Limux-Projekt, dass 1.200 der insgesamt 14.000 Rechner auf den Linux-Client umgestellt worden seien. Immerhin sei inzwischen auf 12.000 Rechnern Openoffice.org 2 samt Wollmux installiert worden. Auf allen Rechnern wurde aber Mozillas Open-Source-Software Firefox und Thunderbird installiert. Von den etwa 21.000 Formularen, Vorlagen und Textbausteinen waren bis dahin 18.000 in Wollmux übernommen worden, dessen Quellcode zwischenzeitlich unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben worden war.

 Nicht ganz unproblematischer UmstiegLimux lebt! 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Medion AG, Essen
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 11,99€
  2. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Mixermachine | 08:15

  2. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Stefan99 | 08:08

  3. Re: Abgehoben

    Stefan99 | 08:03

  4. Re: Intel kann es halt nicht

    Mixermachine | 08:00

  5. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Emulex | 07:59


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel