Abo
  • Services:

Eine und noch eine Testphase

Nachdem die patentrechtlichen Bedenken ausgeräumt worden waren, entschied sich die Stadtverwaltung unter Limux-Projektleiter Peter Hoffmann im April 2005 für den Einsatz eines eigens entwickelten Linux-Clients auf Basis von Debian.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Eigentlich hätte die Testphase bereits längst laufen sollen, um den ursprünglich geplanten Starttermin für die eigentliche Migration Mitte 2006 einzuhalten. Im August 2005 kündigte Hoffmann jedoch eine weitere Testphase an. Zunächst sollte in jeder Abteilung entweder ein Windows-Rechner mit Openoffice oder einer mit Linux und Openoffice eingerichtet werden. Damit sollten die Mitarbeiter langsam an Limux gewöhnt und möglicherweise auftretende Probleme im Vorfeld beseitigt werden. Denn inzwischen wurde klar, welche Schwierigkeiten vor allem die Umstellungen der Fachanwendungen im Wollmux-System bereiteten.

Herr Oberbürgermeister, bitte vormachen!

Der Debian-basierte Desktop-Client erhielt eine angepasste KDE-Oberfläche, eine erste Version des Briefkopf- und Vorlagensystems Wollmux für Openoffice.org 2 stand bereit. Der Name Wollmux war an die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau angelehnt. Das Limux-Projekt passte die Software Fully Automatic Installation (FAI), die eine automatische Installation der Linux-Clients über das Netzwerk ermöglicht, an seine Bedürfnisse an. Die Administration der Clients wurde über eine PHP-basierte Systemverwaltung des Dienstleisters Gonicus erledigt. Fachanwendungen, die noch nicht portiert werden konnten, liefen weiterhin auf Windows-Terminal-Servern oder in Emulatoren.

Mitte 2006 wurden dann die 250 Rechner im Büro des Oberbürgermeisters für den Testbetrieb umgestellt. Der Starttermin für die gesamte Migration war inzwischen um ein Jahr auf September 2007 verschoben worden, der Abschluss war für 2008 geplant.

München geht vor, andere sollen folgen

Ab September 2006 kam das Limux-Projekt nach der erfolgreich abgeschlossenen Testphase endlich in Fahrt. "Der Basis-Client ist für München ein Schritt zu mehr Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern und freie Software zeigt sich hier als ein probates Mittel dafür. Für den normalen Anwender ändert sich dabei wenig", sagte Oberbürgermeister Ude damals. Das als Leuchtturm-Projekt gehandelte Limux sollte dann auch als Vorlage für einen Umstieg auf freie Software im Auswärtigen Amt dienen.

Ganz so schnell wie geplant, erfolgte die eigentliche Umstellung jedoch nicht. Im November 2008 meldete das Limux-Projekt, dass 1.200 der insgesamt 14.000 Rechner auf den Linux-Client umgestellt worden seien. Immerhin sei inzwischen auf 12.000 Rechnern Openoffice.org 2 samt Wollmux installiert worden. Auf allen Rechnern wurde aber Mozillas Open-Source-Software Firefox und Thunderbird installiert. Von den etwa 21.000 Formularen, Vorlagen und Textbausteinen waren bis dahin 18.000 in Wollmux übernommen worden, dessen Quellcode zwischenzeitlich unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben worden war.

 Nicht ganz unproblematischer UmstiegLimux lebt! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /