Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Nicht ganz unproblematischer Umstieg

Die Stadt führte parallel dazu Gespräche mit der Novell-Tochter Suse Linux AG mit ihrer eigenen Linux-Distribution und IBM mit seiner Groupware Lotus Notes, die auch mit Schulungen bei der Umstellung helfen sollten. Während IBM später an dem Limux-Projekt beteiligt war, kam eine Zusammenarbeit mit Suse nie zustande.

Dazu wären unter Umständen Lizenzgebühren für PC-Emulatoren wie VMware und das darin laufende Windows für unverzichtbare Windows-Anwendungen, etwa CAD-Programme, für die es keine Open-Source-Alternativen gab, gekommen. Zudem hätten die Umschulungs- und Einarbeitungskosten die Einsparungen der Lizenzgebühren für Microsofts Produkte wieder zunichte gemacht.

Anzeige

Nicht so preiswert wie gedacht

Die Unilog-Studie kam nach den Zugeständnissen Microsofts zu dem Ergebnis, dass es kurzfristig sogar kostengünstiger sei, die IT-Infrastruktur der Stadt München weiterhin mit aktuellen Microsoft-Produkten zu betreiben. Die Studie schloss jedoch nicht aus, dass die langfristigen Kosteneinsparungen zugunsten einer Open-Source-Lösung sprächen. Der Stadtrat entschied sich also für die Open-Source-Lösung.

Keine drei Wochen nach der Entscheidung wurde das Limux-Projekt im August 2004 wieder gestoppt. Grund waren rechtliche Bedenken wegen möglicher Patentverletzungen. Neben den damals herrschenden Patentkriegen war dafür eine zuvor veröffentlichte Studie des Unternehmens Open Risk Management verantwortlich, die fast 300 mögliche Patentverletzungen im Linux-Kernel ausgemacht haben wollte. Einige der angeblich verletzten Patente gehörten Microsoft. HP hatte in einem damals veröffentlichten internen Memo schon 2002 gewarnt, dass Microsoft möglicherweise seine Patente gegen Open-Source-Software einsetzen würde. Immerhin hatte Steve Ballmer zuvor Linux und Open-Source als "Krebsgeschwür" bezeichnet.

Und schon wieder auf Eis gelegt

Limux geriet damit in die damals heftig geführte Patentdebatte zwischen der Open-Source-Gemeinde und der Bundesregierung um den Entwurf einer EU-Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen - kurz Softwarepatente.

Deshalb hatte die Stadt München ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das die möglichen Gefahren durch Patentklagen erörtern sollte. Rechtsanwalt Roman Sedlmaier kam zu dem Ergebnis, dass eine Patentverletzung schlimmstenfalls dazu führen könnte, "dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden darf." Letztendlich sei aber bislang kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre, obwohl Linux seit über zehn Jahren benutzt werde. Um ihr Limux-Projekt zu verteidigen, nahm die Stadt München also so einiges auf sich, das auch der Linux-Gemeinde zugute kam. In den Folgejahren kam es auch nie zu direkten Patentquerelen zwischen dem Limux-Projekt und Microsoft, das damals seine Deutschlandzentrale nahe München in Unterschleißheim hatte. Im Juli 2005 entschieden die Abgeordnete des Europaparlaments ohnehin gegen die EU-Richtlinie.

 Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-ProjektsEine und noch eine Testphase 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel