Abo
  • Services:
Anzeige
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen.
Linux wird wohl bald nicht mehr auf städtischen Rechnern in München laufen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Nicht ganz unproblematischer Umstieg

Die Stadt führte parallel dazu Gespräche mit der Novell-Tochter Suse Linux AG mit ihrer eigenen Linux-Distribution und IBM mit seiner Groupware Lotus Notes, die auch mit Schulungen bei der Umstellung helfen sollten. Während IBM später an dem Limux-Projekt beteiligt war, kam eine Zusammenarbeit mit Suse nie zustande.

Dazu wären unter Umständen Lizenzgebühren für PC-Emulatoren wie VMware und das darin laufende Windows für unverzichtbare Windows-Anwendungen, etwa CAD-Programme, für die es keine Open-Source-Alternativen gab, gekommen. Zudem hätten die Umschulungs- und Einarbeitungskosten die Einsparungen der Lizenzgebühren für Microsofts Produkte wieder zunichte gemacht.

Anzeige

Nicht so preiswert wie gedacht

Die Unilog-Studie kam nach den Zugeständnissen Microsofts zu dem Ergebnis, dass es kurzfristig sogar kostengünstiger sei, die IT-Infrastruktur der Stadt München weiterhin mit aktuellen Microsoft-Produkten zu betreiben. Die Studie schloss jedoch nicht aus, dass die langfristigen Kosteneinsparungen zugunsten einer Open-Source-Lösung sprächen. Der Stadtrat entschied sich also für die Open-Source-Lösung.

Keine drei Wochen nach der Entscheidung wurde das Limux-Projekt im August 2004 wieder gestoppt. Grund waren rechtliche Bedenken wegen möglicher Patentverletzungen. Neben den damals herrschenden Patentkriegen war dafür eine zuvor veröffentlichte Studie des Unternehmens Open Risk Management verantwortlich, die fast 300 mögliche Patentverletzungen im Linux-Kernel ausgemacht haben wollte. Einige der angeblich verletzten Patente gehörten Microsoft. HP hatte in einem damals veröffentlichten internen Memo schon 2002 gewarnt, dass Microsoft möglicherweise seine Patente gegen Open-Source-Software einsetzen würde. Immerhin hatte Steve Ballmer zuvor Linux und Open-Source als "Krebsgeschwür" bezeichnet.

Und schon wieder auf Eis gelegt

Limux geriet damit in die damals heftig geführte Patentdebatte zwischen der Open-Source-Gemeinde und der Bundesregierung um den Entwurf einer EU-Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen - kurz Softwarepatente.

Deshalb hatte die Stadt München ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das die möglichen Gefahren durch Patentklagen erörtern sollte. Rechtsanwalt Roman Sedlmaier kam zu dem Ergebnis, dass eine Patentverletzung schlimmstenfalls dazu führen könnte, "dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden darf." Letztendlich sei aber bislang kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre, obwohl Linux seit über zehn Jahren benutzt werde. Um ihr Limux-Projekt zu verteidigen, nahm die Stadt München also so einiges auf sich, das auch der Linux-Gemeinde zugute kam. In den Folgejahren kam es auch nie zu direkten Patentquerelen zwischen dem Limux-Projekt und Microsoft, das damals seine Deutschlandzentrale nahe München in Unterschleißheim hatte. Im Juli 2005 entschieden die Abgeordnete des Europaparlaments ohnehin gegen die EU-Richtlinie.

 Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-ProjektsEine und noch eine Testphase 

eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 04. Mär 2017

Tja Linux eben unbrauchbar für den normal Einsatz. Vielleicht ist das Grundsystem Gratis...

Themenstart

otto06217 27. Feb 2017

Danke für Deinen Beitrag. Nun weiß ich besser Bescheid. VG

Themenstart

pythoneer 23. Feb 2017

Hätte wenn und aber. Zum Glück müssen wir nun nicht mehr Rätselraten sondern können...

Themenstart

Bosancero 22. Feb 2017

Wenn du es wissen willst, dann frag doch Google einfach mal. nVidia hat die Entwicklung...

Themenstart

xploded 22. Feb 2017

Richtig, dahinter steht ja auch die Linux Foundation.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. HighTech communications GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  2. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro
  3. Android-Smartphone Huawei Y6 II Compact bei Aldi-Süd für 130 Euro

Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
Vernetztes Fahren
Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
  1. Autonomes Fahren Die Ära der Kooperitis
  2. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  3. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank

  1. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 05:24

  2. Re: Vertrauen in die Menschheit

    Johnny Cache | 04:46

  3. Re: schöne Sache

    Sharra | 04:09

  4. Re: Ja und?

    kaliberx | 03:59

  5. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    topo | 03:57


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel