Limousine: VW zeigt Designskizze für elektrischen ID.7

Mit dem ID.7 will Volkswagen ein weiteres vollelektrisches "Weltauto" anbieten. Erste Designskizzen mit dem Namen ID.Aero wirken sehr stromlinienförmig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.Aero sieht in der Tat sehr aerodynamisch aus.
Der ID.Aero sieht in der Tat sehr aerodynamisch aus. (Bild: Volkswagen)

Der VW-Konzern hat erste Designskizzen für die geplante Elektrolimousine ID.7 gezeigt. Die ID.Aero genannte Studie basiert ebenso wie die übrigen Modelle der ID-Familie auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) von Volkswagen. Der ID.7 solle Anfang 2023 vorgestellt werten, schrieb VW-Markenchef Ralf Brandstätter auf Linkedin und fügte hinzu: "Mit den ersten Skizzen unseres Showcar ID.Aero geben wir schon jetzt einen Ausblick auf das neueste Mitglied der ID.-Familie."

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Remote Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Brandstätter bezeichnete den ID.7 als "sehr scharf gezeichnete elegante Limousine mit bis zu 700 Kilometern Reichweite und Premiumanspruch." Nach dem ID.4 werde der ID.7 VWs"nächstes Weltauto für die Regionen China, Nordamerika und Europa". In China seien "vollelektrische Limousinen mit viel Platz ganz besonders nachgefragt".

Volkswagen will den ID.7 vom Jahr 2023 an weltweit auf den Markt bringen. "Die Serienversion des ID.Aero wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2023 auf dem chinesischen Automobilmarkt angeboten. Das entsprechende Serienmodell für die Märkte Nordamerika und Europa wird 2023 vorgestellt", teilte das Unternehmen am 22. Juni 2022 mit. Die digitale Weltpremiere der seriennahen Studie ist für den 27. Juni 2022 geplant.

Die aerodynamisch gestaltete Front- und Dachpartie soll dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken und die Reichweite zu erhöhen. Die nun gezeigten Designskizzen sind für den chinesischen Markt geplant.

  • Der ID.Aero ist eine Deignstudie für die vollelektrische Limousine ID.7 von Volkswagen. (Grafik: Volkswagen)
  • Das aerodynamische Design soll eine Reichweite von 700 km ermöglichen. (Grafik: Volkswagen)
Der ID.Aero ist eine Deignstudie für die vollelektrische Limousine ID.7 von Volkswagen. (Grafik: Volkswagen)
Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Produktion in Emden geplant

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Oktober 2021 tauchten Fotos eines möglichen Elektro-Passats auf. Im Vergleich mit dem Prototypen sind durchaus Ähnlichkeiten zur Designskizze vorhanden, jedoch wirkt Letztere länger gestreckt und niedriger.

Zudem gibt es deutliche Unterschiede zum ID.Aero B, den VW im November 2020 vorgestellt hatte. Der Aero B ist als Shooting-Brake konzipiert, also als Coupé mit Steilheck, das mit seiner Heckklappe eher einem Kombi als einer Limousine ähnelt.

Der ID.7 soll im Volkswagen Werk Emden für den europäischen und nordamerikanischen Automobilmarkt produziert werden.

Nachtrag vom 22. Juni 2022, 11:54 Uhr

Ein VW-Sprecher erläuterte auf Anfrage von Golem.de: "Der ID.Aero gibt einen Ausblick auf das spätere chinesische Serienmodell, das 2023 vorgestellt werden soll." Der ID.Aero biete damit nach dem 2019 vorgestellten ID.Vizzion den nächsten Ausblick auf die Elektrolimousine.

Aero B sei hingegen der Projektname für das spätere Serienfahrzeug, das in Emden unter einem anderen Namen produziert werden solle. Davon sind laut VW-Angaben sowohl eine Limousine als auch ein Kombi (Variant) geplant. Es sei davon auszugehen, dass zunächst die Limousine auf den Markt komme. Im Jahr 2024 könnte dann der Variant folgen.



m4mpf 23. Jun 2022 / Themenstart

Mei, wegen der Förderung sind das halt bei allen E-Autos keine Marktpreise, sondern die...

Azzuro 23. Jun 2022 / Themenstart

Wohl eher, weil man damit versucht die hohen Preise nicht ganz so hoch aussehen zu...

Ach 22. Jun 2022 / Themenstart

Auch wenn wohl der ein oder andere den Wabenmusternen Stoßfänger vermissen wird, denn man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /