• IT-Karriere:
  • Services:

Limit: Vodafone-Chef stellt 5G-Auktion nach Änderung in Frage

Die Chefs von Vodafone und Telekom äußern sich irritiert darüber, dass während der laufenden 5G-Auktion die Bedingungen geändert wurden. Der hohe Preis sei für Deutschland katastrophal, meint die Telekom

Artikel veröffentlicht am ,
Hannes Ametsreiter beim Breitbandgipfel: Glasfaserausbau im Faktencheck
Hannes Ametsreiter beim Breitbandgipfel: Glasfaserausbau im Faktencheck (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hat sich überrascht dazu geäußert, dass die Bundesnetzagentur bei der 5G-Auktion das Mindestgebot von etwa 2,6 Millionen Euro auf 13 Millionen Euro erhöht hat. "Uns hat der Schritt auch überrascht. Man verändert in einer laufenden Auktion das Auktionsdesign. Das ist ein Zeichen, dass es nicht so ideal läuft", erklärte Ametsreiter am 5. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com. Im Vorfeld der 5G-Auktion sei vieles nicht klar gewesen, etwa welchen Bereich die regionalen Frequenzen betreffen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner schloss sich der Einschätzung des Konkurrenten an. Dass die Auktion nun bereits in Runde 469 eine Summe von 6,21 Milliarden Euro erreicht habe, sei "absolut katastrophal für Deutschland ".

Möglich ist, dass die bietenden Unternehmen nun gegen die Änderung des Regelwerks klagen.

Könnt ihr euch Kooperationen überhaupt noch leisten?

Beteiligt sind neben United Internet die etablierten Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica. In Deutschland werden seit Mitte März die ersten Frequenzen für 5G in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz versteigert. Die Unternehmen und die Bundesnetzagentur dürfen sich während der laufenden Auktion nicht zum Verlauf äußern.

Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne sagte, er würde gerne ein regionales 5G-Netz aufbauen und lade die anwesenden Netzbetreiber dazu ein, das mitzunutzen. "Die Frage ist nur, ob ihr euch das jetzt überhaupt noch leisten könnt? Diese Milliardenbeträge, wie wollt ihr die denn wieder zurückverdienen?", fragte von Lepel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

wasAuchImmerDuM... 08. Jun 2019

Einmal kurz nachdenken ob 3 jahre realistisch sind. Danke.

Sharra 06. Jun 2019

Du vermischst hier Themen, die nichts miteinander zu tun haben. Baufirma ist nicht gleich...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /