• IT-Karriere:
  • Services:

Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter und mehr in Berlin
E-Scooter und mehr in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Als erster E-Scooter-Anbieter wird Lime ab sofort alle Verwarn-, Buß- oder Strafgelder an die Nutzer weitergeben. Das gab das Unternehmen am 21. November 2019 bekannt. Bei groben oder wiederholten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) sollen Nutzer von der Plattform gesperrt werden. Bisher hat der Verleiher die Strafen selbst übernommen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Beleg des ordnungsgemäß abgestellten E-Scooters durch ein Foto wird künftig verpflichtend. "Als Teil unserer Zusammenarbeit mit den Städten und Behörden möchten wir mit dieser Maßnahme die Arbeit der Ordnungsämter entlasten sowie unsere Nutzer für richtiges Parken sensibilisieren", erklärte Jashar Seyfi, General Manager bei Lime Deutschland. Nach nur wenigen Monaten seien bereits 98 Prozent der Kunden in Deutschland mit den Regeln vertraut und parkten korrekt. Laut Angaben des ADAC kostet das Überfahren einer roten Ampel zwischen 60 und 180 Euro. Fahren auf dem Gehweg wird mit 15 bis 30 Euro, auf der Autobahn mit 20 Euro bestraft. Nebeneinander fahren kostet 15 bis 30 Euro.

Radfahrer dürfen das irgendwie

Für Radfahrer in Berlin ist das Fahren auf dem Gehweg fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden. Ein gefährliches Hindernis im Straßenverkehr mit häufig rücksichtslosen Fahrern: So sehen dennoch viele Menschen in Deutschland die seit Mitte des Jahres erlaubten elektrischen Leihscooter. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Deutschen ist demnach der Meinung, E-Scooter seien "sehr gefährlich", wobei dieser Aussage sogar fast zwei Drittel der über 50-Jährigen zustimmen (65 Prozent). Für die nach eigenen Angaben repräsentative Studie der GIM (Gesellschaft für Innovative Marktforschung) vom 23. September 2019 wurden insgesamt 1.153 Personen ab 18 Jahren online befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crazypsycho 25. Nov 2019 / Themenstart

Interessant, so mit Kopfsteinpflaster hab ich noch keine Haltestelle in Erinnerung...

crazypsycho 25. Nov 2019 / Themenstart

Eigentlich ging es, mir zumindest, nicht ums verteidigen des Radwegparkens, sondern ich...

quineloe 25. Nov 2019 / Themenstart

Der Satz ist eigentlich eine ganz normale Unsäglichkeit der voreingenommenen Journallie...

crazypsycho 23. Nov 2019 / Themenstart

Und du meinst die Leute würden diesen unsinnigen Aufwand betreiben, nur um diesen...

M.P. 23. Nov 2019 / Themenstart

In Paris habe ich schon Leih-Scooter auf dem Grund der Seine gesehen ... Die gleichen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /