Abo
  • Services:

Lima-Projekt: Freier Linux-Treiber für Mali-GPUs wiederbelebt

Der AMD-Angestellte Qiang Yu hat das Lima-Projekt wiederbelebt und Arbeiten an einem freien Linux-Grafiktreiber für ARMs Mali-GPUs neu aufgenommen. Der Code wird dabei aber nicht mehr verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mali-400-Serie ist zwar schon sehr alt, aber immer noch weit verbreitet.
Die Mali-400-Serie ist zwar schon sehr alt, aber immer noch weit verbreitet. (Bild: ARM)

Die Mali-GPUs von ARM zählen neben den Adreno-Chips von Qualcomm zu den wohl am weitesten verbreiteten Grafikprozessoren in Embedded-Geräten und Smartphones. Der bei AMD in China angestellte Entwickler Qiang Yu hat nun das Lima-Projekt neu gestartet und einen neuen freien Linux-Treiber für die Mali-400-GPU erstellt, wie der Entwickler ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

ARM selbst stellt zwar für seine Hardware einen freien Kernel-Treiber bereit, der ist allerdings bisher nicht in den sogenannten Upstream-Kernel der Linux-Community eingepflegt, nutzt deshalb nur bedingt die sonst üblichen Linux-Techniken, und die Userspace-Komponenten sind proprietäre Blobs. Dies gilt auch für viele weitere Grafikkomponenten, die in ARM-SoCs verwendet werden.

Das ursprünglich von Entwickler Luc Verhaegen gestartete Lima-Projekt versucht dagegen, einen Linux-Treiber per Reverse Engineering zu erstellen, bei dem sowohl Kernel- wie auch Userspace-Teil völlig frei sind und die gleichen Schnittstellen und Techniken nutzt wie die anderen freien Linux-Treiber auch. Mit Freedreno für Adreno-GPUs, dem Etnaviv-Treiber sowie dem Treiber für die VC4-GPU des Raspberry Pis gibt es auch einige weitere Projekte, die diesen technischen Anspruch auch für weitere SoC umsetzen.

Yu hat das zwischenzeitlich nicht mehr weiterverfolgte Projekt nun also wieder mit Code versorgt. Dieser unterscheidet sich jedoch fast vollständig von dem Code von Verhaegen. Es werden aber die für den ursprünglichen Lima-Code gesammelten Hardware-Informationen sowie Algorithmen wiederverwendet. Bisher sind die Arbeiten an dem neuen Treiber aber noch nicht besonders weit fortgeschritten. Der Code steht auf Github zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)
  2. 39,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 61€)
  3. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)
  4. 42€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
    2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

      •  /