Abo
  • Services:

Lima-Projekt: ARM mag Open-Source-GPU-Treiber nicht

In einem Update zu dem freien Lima-Treiber schreibt der Entwickler, er habe erfahren, dass ARM seine Bemühungen nicht gefallen. Zudem habe er die Leistung gegenüber dem Binärtreiber weiter verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Boards wie das Hackberry nutzen die Mali-GPU in ihrem SoC.
Boards wie das Hackberry nutzen die Mali-GPU in ihrem SoC. (Bild: Miniand)

Aus glaubwürdiger Quelle habe er erfahren, dass dem "ARM-Management das Lima-Treiber-Projekt ernsthaft nicht gefällt", schreibt Entwickler Luc Verhaegen in seinem Blog. Dieser erstellt mit Lima einen freien Treiber für ARMs Mali-GPU. Weiter heißt es, ARM sehe keine Vorteile in einem Open-Source-Treiber und hätte den Code bereits frei veröffentlicht, wenn das vom Unternehmen gewollt wäre.

Goldtopf für Copyright-Trolle?

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Darüber hinaus befürchte ARM, so Verhaegen, dass der Lima-Treiber bereits zu viel über den inneren Aufbau der Grafikchips verrate. Das weise jedoch darauf hin, dass ARM eventuell Angst vor verletzten Urheberrechten habe, so der Programmierer. Dann hätte das Unternehmen aber bereits mit dem Verkauf einen Fehler begangen.

Um seinem Frust über diese Situation Luft zu machen, fordert Verhaegen sarkastisch sogenannte Copyright-Trolle auf, sich seinen Treiber näher anzusehen und nach Rechtsverletzungen zu suchen. Mit Verweis auf den Quellcode schreibt er: "Hier ist der Regenbogen! Fangt jetzt an, nach eurem Goldtopf zu suchen!"

Kunden wollen freie Treiber

Die Angst vor Rechtsverletzungen hebelt wohl auch das Argument aus, ARM könne jederzeit einen freien Treiber veröffentlichen, vermutet Verhaegen. Denn vor einer Veröffentlichung müsste der gesamte Code überprüft werden. Da wäre es leichter, den Linux-Entwicklern einfach die technische Dokumentation zu überlassen, und selbst das sorge wohl schon für einen juristischen Aufwand.

Für Verhaegen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Kunden von ARM das Unternehmen dazu drängen, Lima zu unterstützen, und dies werde sich mit ARMv8 noch verstärken. Immerhin sei der Umgang mit "schlecht integriertem Code und Binär-Blobs" sehr nervig.

Nichts kann Lima stoppen

Auch wenn das ARM-Management Lima "hasse", wie Verhaegen schreibt, konnte das Projekt in den vergangenen eineinhalb Jahren durch nichts gestoppt werden. Das beweisen auch die etwa 160 Patches, die der Entwickler veröffentlichte und in seinem Blog beschreibt.

Zudem bekommt der freie Treiber ein Memory-Management im Userspace, was für eine um bis zu 6 Prozent bessere Leistung im Vergleich zu dem Binärtreiber sorgen soll. Von einem Treiber, der gut in die bestehende Grafikinfrastruktur des Linux-Kernels oder Mesa integriert ist, ist Verhaegen aber noch weit entfernt.

So arbeite er erst daran, einen einfachen Mesa-Treiber zu schreiben, wozu auch das Memory Management dienen soll. Dazu werde er aber weder einen DRM-Treiber noch einen Kernel-Treiber schreiben. Ihm reiche es vollkommen aus, den ARM-Kernel-Treiber als Ausgangspunkt zu benutzen, alles andere sei "derzeit sogar kontraproduktiv".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 26,99€
  3. 22,49€

brusch 12. Jun 2013

Und auf einem 74LS00 läuft es auch nicht.... Der Witz war, dass die fehlende Desktop...

bstea 10. Jun 2013

Die Autoren entscheiden über die Lizenz, wenn einer meint sein Modul ist BSD dann ist es...

attitudinized 09. Jun 2013

Jurastudium USA: Verklage niemals IBM, Intel oder GE und alles wird gut.

maxule 08. Jun 2013

So what, who cares? MIPS ist eine (offene!) Architektur. Neben dem genannten Loongson und...

bstea 08. Jun 2013

Ich würde vermuten, Luc würde sich auch in einer Anstalt gut wiederfinden. Denn seine...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /