Lilith Wittmann: Aktivistin gründet fingierte Bundesstelle für Open Data

Die Entwicklerin Lilith Wittmann will offene APIs der Regierung gemeinsam mit Freiwilligen dokumentieren. Einige Behörden sehen das wohl kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter dem Motto "Wir dokumentieren Deutschland" sorgen Open-Data-Aktivisten nun für freie Dokumentationen von Regierungs-APIs.
Unter dem Motto "Wir dokumentieren Deutschland" sorgen Open-Data-Aktivisten nun für freie Dokumentationen von Regierungs-APIs. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Mit der offenbar als politischem Protest gedachten und nicht offiziellen Bundesstelle für Open Data fordert die Entwicklerin Lilith Wittmann andere Entwickler und Aktivisten dazu auf, frei erreichbare APIs von Bundesbehörden und ähnlichen offiziellen Stellen zu dokumentieren. Mit den Arbeiten daran hat Wittmann, die für das Finden einer Lücke in einer CDU-App angezeigt worden ist, bereits vor wenigen Wochen angefangen und fasst die Idee nun in einem Blogbeitrag zusammen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist* with focus on Data Engineering
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Grundlage dafür war demnach Wittmanns Suche nach einer API der Katastrophenwarnapp Nina. Diese war wohl schnell gefunden und Wittmann dokumentierte sie kurzerhand selbst, da dies bisher noch nicht von offizieller Seite geschehen ist. Wittmann schreibt dazu: "Das war ja einfach. Natürlich war es das."

Aus Sicht von Wittmann und vielen weiteren Open-Data-Aktivisten sollten derartige Schnittstellen frei verfügbar und nutzbar sein. Die Kritik daran, dass dies aber bisher kaum oder oft auch gar nicht der Fall ist, hat Wittmann nun in kreativen Protest umgewandelt und damit begonnen, die Dokumentation derartiger APIs selbst zu übernehmen.

Dokumentation erfreut nicht alle

Dazu gibt es nun die fingierte Bundesstelle für Open Data samt Webseite, einen Twitter-Account und ein Github-Repository, auf dem die eigentliche API-Dokumentation umgesetzt wird. Zusätzlich zu Beiträgen der Projektinitiatorin selbst finden sich dort inzwischen auch Beiträge von Dritten, die die Arbeit unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkret umgesetzt wird das über das OpenAPI-Format. Damit lässt sich die nun auf der Webseite verfügbare Dokumentation erzeugen und auch leicht einsehen. Zudem gibt es aber auch Werkzeuge, die die so dokumentierten Schnittstellen schnell für die Wiederverwendung in eigenen Software-Projekten aufbereiten können. Darüber hinaus hat Wittmann das Python-Paket Deutschland erstellt, das einen Zugriff auf bestimmte Daten des Bundes ermöglicht.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Wittmann schreibt, dass einige das Projekt von ihr wohl fälschlicherweise für ein offizielles Projekt der Regierung gehalten haben, was sie in dem Blogpost aber erneut richtigstellt. Außerdem schreibt Wittmann zu den Reaktionen auf das Projekt: "Und die Bundesbehörden, die die APIs betreiben: Die teilten mit, dass man rechtliche Schritte prüfe und die APIs besser schützen wolle".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denshi 02. Sep 2021

Sorry für den kleinen Einwurf. Ich bin Entwickler bei MetaGer und möchte nur ein paar...

Trockenobst 10. Aug 2021

Seien wir ehrlich, de Punkt war, dass man keine Lust auf das parlamentarische...

DieterMieter 10. Aug 2021

Um sie vor mir zu schützen? Ich zahle jeden Monat mehrere tausend Euro an Steuern, unter...

gaym0r 10. Aug 2021

Wieso sollte sie ein Impressum benötigen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

  2. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für SysadminsIn einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  3. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /