Lilith Wittmann: Aktivistin gründet fingierte Bundesstelle für Open Data

Die Entwicklerin Lilith Wittmann will offene APIs der Regierung gemeinsam mit Freiwilligen dokumentieren. Einige Behörden sehen das wohl kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter dem Motto "Wir dokumentieren Deutschland" sorgen Open-Data-Aktivisten nun für freie Dokumentationen von Regierungs-APIs.
Unter dem Motto "Wir dokumentieren Deutschland" sorgen Open-Data-Aktivisten nun für freie Dokumentationen von Regierungs-APIs. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Mit der offenbar als politischem Protest gedachten und nicht offiziellen Bundesstelle für Open Data fordert die Entwicklerin Lilith Wittmann andere Entwickler und Aktivisten dazu auf, frei erreichbare APIs von Bundesbehörden und ähnlichen offiziellen Stellen zu dokumentieren. Mit den Arbeiten daran hat Wittmann, die für das Finden einer Lücke in einer CDU-App angezeigt worden ist, bereits vor wenigen Wochen angefangen und fasst die Idee nun in einem Blogbeitrag zusammen.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Grundlage dafür war demnach Wittmanns Suche nach einer API der Katastrophenwarnapp Nina. Diese war wohl schnell gefunden und Wittmann dokumentierte sie kurzerhand selbst, da dies bisher noch nicht von offizieller Seite geschehen ist. Wittmann schreibt dazu: "Das war ja einfach. Natürlich war es das."

Aus Sicht von Wittmann und vielen weiteren Open-Data-Aktivisten sollten derartige Schnittstellen frei verfügbar und nutzbar sein. Die Kritik daran, dass dies aber bisher kaum oder oft auch gar nicht der Fall ist, hat Wittmann nun in kreativen Protest umgewandelt und damit begonnen, die Dokumentation derartiger APIs selbst zu übernehmen.

Dokumentation erfreut nicht alle

Dazu gibt es nun die fingierte Bundesstelle für Open Data samt Webseite, einen Twitter-Account und ein Github-Repository, auf dem die eigentliche API-Dokumentation umgesetzt wird. Zusätzlich zu Beiträgen der Projektinitiatorin selbst finden sich dort inzwischen auch Beiträge von Dritten, die die Arbeit unterstützen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Konkret umgesetzt wird das über das OpenAPI-Format. Damit lässt sich die nun auf der Webseite verfügbare Dokumentation erzeugen und auch leicht einsehen. Zudem gibt es aber auch Werkzeuge, die die so dokumentierten Schnittstellen schnell für die Wiederverwendung in eigenen Software-Projekten aufbereiten können. Darüber hinaus hat Wittmann das Python-Paket Deutschland erstellt, das einen Zugriff auf bestimmte Daten des Bundes ermöglicht.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Wittmann schreibt, dass einige das Projekt von ihr wohl fälschlicherweise für ein offizielles Projekt der Regierung gehalten haben, was sie in dem Blogpost aber erneut richtigstellt. Außerdem schreibt Wittmann zu den Reaktionen auf das Projekt: "Und die Bundesbehörden, die die APIs betreiben: Die teilten mit, dass man rechtliche Schritte prüfe und die APIs besser schützen wolle".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denshi 02. Sep 2021 / Themenstart

Sorry für den kleinen Einwurf. Ich bin Entwickler bei MetaGer und möchte nur ein paar...

Trockenobst 10. Aug 2021 / Themenstart

Seien wir ehrlich, de Punkt war, dass man keine Lust auf das parlamentarische...

DieterMieter 10. Aug 2021 / Themenstart

Um sie vor mir zu schützen? Ich zahle jeden Monat mehrere tausend Euro an Steuern, unter...

gaym0r 10. Aug 2021 / Themenstart

Wieso sollte sie ein Impressum benötigen?

Trockenobst 09. Aug 2021 / Themenstart

Schlimmer, das ist der Grund warum sehr viele Leute nicht beim Staat arbeiten wollen und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /