Like: Kartellamt schränkt Datensammelei von Facebook ein

Facebook hat in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung - und missbraucht sie: Das hat nun das Bundeskartellamt entschieden. Es untersagt das Zusammenführen von Daten, auch Whatsapp und Instagram sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Werbeplakat von Facebook in Kalifornien
Werbeplakat von Facebook in Kalifornien (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Das Bundeskartellamt hat Facebook die Datensammlung außerhalb des Online-Netzwerks zum Beispiel mit dem Like-Button untersagt, weil es darin unfairen Wettbewerb sieht. Facebook besitze in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung und missbrauche sie, erklärte die Behörde am 7. Februar 2019.

Stellenmarkt
  1. Manager IT M&A/IT Post-Merger Integration (PMI) | Technologieführer Finanzdienstleistung (m/w/d)
    über xaverius Unternehmensberatung Personalberatung GmbH, deutschlandweit, europaweit
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
Detailsuche

Facebook will sich gegen das Votum des Kartellamts vor Gericht wehren. Es ist ein Fall, der durch die Verknüpfung von Datenschutz und Wettbewerbsaufsicht wegweisend werden könnte - und deshalb vermutlich jahrelang durch die Instanzen geht.

Das Kartellamt untersagte Facebook auch, die auf fremden Websites gesammelten Daten mit Informationen zusammenzuführen, die bei den Nutzern auf der Plattform des Online-Netzwerks selbst gesammelt wurden. Die Behörde betrachtet dabei auch zum Konzern gehörende Apps wie Instagram und Whatsapp als Drittquellen.

Facebook hat nun zwölf Monate Zeit, um sein Verhalten zu ändern. Innerhalb von vier Monaten muss es erste Lösungsvorschläge präsentieren. Innerhalb eines Monats kann das Online-Netzwerk Beschwerde gegen die Entscheidung des Kartellamts beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Facebook kontert, das Online-Netzwerk sei zwar populär, aber habe keine marktbeherrschende Stellung. Man verstoße auch nicht gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Außerdem seien für die Aufsicht über ihre Einhaltung die Datenschutzbehörden und nicht Wettbewerbshüter zuständig.

Das Bundeskartellamt untersucht bisher nur die Datensammlung außerhalb der Facebook-Kernplattform - mit dem Gefällt-mir-Button oder dem Auswertungsdienst Facebook Analytics. Ein zentraler Kritikpunkt der Wettbewerbshüter aus Bonn ist, dass man der Datenerhebung "als Gesamtpaket" zustimmen muss, um den Dienst überhaupt nutzen zu können.

Nachtrag vom 7. Februar 2019, 15:35 Uhr

Mittlerweile hat sich Facebook zu der Entscheidung des Bundeskartellamts geäußert. Das Unternehmen ist damit nicht einverstanden. Erstens übersehe das Amt, dass "Popularität nicht gleichbedeutend mit Marktbeherrschung" sei. In Deutschland stehe Facebook im Wettbewerb mit Diensten wie Youtube, Snapchat und Twitter - und mehr als 40 Prozent der Nutzer von sozialen Medien in Deutschland würden Facebook nicht nutzen, was das Amt selbst festgestellt habe.

Zweitens befolge Facebook nach eigenen Angaben die Vorgaben der DSGVO. "Wir haben für alle Menschen auf Facebook neue und verbesserte Privatsphäre-Einstellungen eingeführt", schreibt das Unternehmen. Außerdem werde es "bald" das schon länger angekündigte Clear History anbieten, mit dem Nutzer die von anderen Webseiten und Diensten übermittelten Daten rückwirkend löschen könnten. Für die Beurteilung dieser Maßnahmen sei im Übrigen nicht das Kartellamt zuständig - sondern die Datenschutzbehörden.

Drittens äußert sich Facebook zur Zusammenführung von Daten, die aus Whatsapp und Instagram stammen. Durch die "dienstübergreifende Informationsnutzung" sei es etwa möglich, plattformübergreifend auf "Facebook und Instagram missbräuchliches Verhalten zu verhindern und Konten zu sperren, die im Zusammenhang mit Terrorismus, Kindesmissbrauch oder der Manipulation von Wahlen stehen".Facebook sieht sich bei diesem Punkt ungerecht behandelt: Es gebe viele Unternehmen, die Daten auf ähnliche Weise verwenden und verbinden würden. Das Bundeskartellamt sei nicht berechtigt, "Sonderanforderungen für ein einziges Unternehmen aufzustellen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

FreiGeistler 08. Feb 2019

Bitte was? Warum solten diejenigen, die illegalerweise damit Geld verdienen, ein anderes...

946ben 08. Feb 2019

Lustig finde ich diese Argumentation vor allem, weil ein paar Absätze später Facebook ja...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /