Abo
  • Services:

Like-Buttons: Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

Facebook hat gegen belgische Datenschützer im Streit um Nutzerdaten gewonnen. Das Unternehmen darf auch weiterhin Daten über Nicht-Mitglieder sammeln. In Zukunft soll es für EU-Bürger einfacher werden, Datenschutzverstöße anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook darf mangels Zuständigkeit weiterhin Daten von Nicht-Nutzern speichern.
Facebook darf mangels Zuständigkeit weiterhin Daten von Nicht-Nutzern speichern. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Ein Brüsseler Berufungsgericht hat im Streit zwischen Facebook und belgischen Datenschützern um die Speicherung von Daten, die nicht Nutzer des sozialen Netzwerkes sind, darauf verzichtet, eine Entscheidung zu treffen. Das Gericht erklärte sich als nicht zuständig für Facebook, weil das Unternehmen seinen Europäischen Sitz in Irland hat, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

In dem Streit geht es darum, ob Facebook die Daten von Nicht-Mitgliedern speichern darf, die das Unternehmen durch Tracking von Facebook-Like-Buttons auf Drittanbieter-Webseiten erhält. Auch Besuche auf Facebook.com durch Nicht-Mitglieder werden erfasst.

Tracking-Cookie sammelt Vorlieben

Die Informationen werden in einem Identitätscookie mit dem Namen "Datr" gespeichert, dass die Informationen über Vorlieben und Likes zusammenführt. Dieses Cookie wird auch bei Nicht-Mitgliedern standardmäßig gesetzt, wenn Sie Facebook aufrufen.

Die Datenschützer monieren außerdem, dass das Cookie für zwei Jahre aktiv bleibt, selbst wenn Nutzer ihr Facebook-Konto deaktivieren. Mit der im Frühjahr beschlossenen EU-Datenschutzverordnung soll es für Nutzer leichter werden, Datenschutzverstöße bei Unternehmen anzuzeigen. Dann kann in jedem EU-Land Beschwerde erhoben werden, egal wo das Unternehmen seinen europäischen Hauptsitz hat.

In dieser Woche gab es Verwirrung über die Art und Weise von Facebooks Datenerhebung. Zunächst hatte das Unternehmen einer US-Journalistin bestätigt, dass Freundesempfehlungen auch auf gemeinsamen Standorten basieren. Später widerrief Facebook diese Darstellung, der Ort würde nicht genutzt. Es habe lediglich einen solchen Versuch gegeben, dieser habe bei dem zuständigen Mitarbeiter für Verwirrung gesorgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

The Insaint 01. Jul 2016

Ein "normales" belgisches Gericht wird sich aber sicherlich nicht um Facebook-Belange...

Xiut 01. Jul 2016

Ja, das Problem ist einfach, dass Leute solche Gesetze und Richtlinien "entwerfen", die...

My1 01. Jul 2016

das problem sind eher 3rd party cookies. ich hab kein problem wenn websites meinen...

TC 30. Jun 2016

ich sehe da immer nur einen kleinen blauen Geist ;)


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /