Abo
  • Services:

Ligo-Observatorium: Physik-Nobelpreis für Gravitationswellen

Für den Nachweis von Gravitationswellen erhalten drei US-Amerikaner den Nobelpreis für Physik. Die Astrophysiker der beiden Ligo-Observatorien belegten eine 100 Jahre alte Vorhersage von Albert Einstein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachweis von Gravitationswellen
Nachweis von Gravitationswellen (Bild: Johan Jarnestad)

Der Nobelpreis für Physik geht 2017 an drei Forscher des Ligo, die dort Gravitationswellen nachweisen konnten. Die Entscheidung gab das Nobelkomitee der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften am Dienstagvormittag in Stockholm bekannt. Der Preis ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (rund 940.000 Euro oder 1,1 Millionen US-Dollar) dotiert und geht zur Hälfte an den in Deutschland geborenen Rainer Weiss, die andere Hälfte teilen sich die beiden US-Amerikaner Barry C. Barish und Kip S. Thorne.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Albert Einstein hatte Gravitationswellen, also Krümmungen in der Raumzeit, vor einem Jahrhundert theoretisch beschrieben. Er bezweifelte aber, dass sie messbar seien. Den Detektoren der beiden Observatorien des Ligo (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) in Nordamerika ist dies aber gelungen, indem sie die Gravitationswellen der Signatur zweier verschmelzender schwarzer Löcher aufzeichneten. Deformationen sind extrem klein und für Menschen nicht wahrnehmbar, weshalb sehr große Massen notwendig sind, um die in Gestalt von Wellen ins Universum abgestrahlte Energie zu erfassen.

Um die Gravitationswellen nachzuweisen, nutzten die Astrophysiker zwei Observatorien in den USA: eines in Hanford (Washington) und eines in Livingston (Louisiana). Per Interferometer wird das Erzittern der Raumzeit mit Hilfe von zwei jeweils vier Kilometer langen Röhren gemessen, die auf einem flachen Boden liegen und rechtwinklig aufeinanderstoßen. Über ein Lasersystem in den Röhren lässt sich die Länge der Arme überwachen. Läuft eine Gravitationswelle durch die Anlage, staucht und streckt sie die Arme unterschiedlich stark - der Beweis ist erbracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Theoretiker 06. Okt 2017

Es ist so ein wenig die Frage, wo man den gamma-Faktor hinpackt und wie man das dann...

teenriot* 04. Okt 2017

Schlecht gefrühstückt? Ich habe dir lediglich Zahlen gegeben die deinen 5% widersprechen...

rocnathan 04. Okt 2017

Jetzt mal davon abgesehen, dass ich den Sinn darin nicht sehen kann, Einsteins Frau...

igor37 04. Okt 2017

Ah, alles klar.

co 04. Okt 2017

der vor gut 20 Jahren meine Frage nach dem Nachweis von Gravitationswellen damit abgetan...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /