• IT-Karriere:
  • Services:

Ligo-Observatorium: Physik-Nobelpreis für Gravitationswellen

Für den Nachweis von Gravitationswellen erhalten drei US-Amerikaner den Nobelpreis für Physik. Die Astrophysiker der beiden Ligo-Observatorien belegten eine 100 Jahre alte Vorhersage von Albert Einstein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachweis von Gravitationswellen
Nachweis von Gravitationswellen (Bild: Johan Jarnestad)

Der Nobelpreis für Physik geht 2017 an drei Forscher des Ligo, die dort Gravitationswellen nachweisen konnten. Die Entscheidung gab das Nobelkomitee der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften am Dienstagvormittag in Stockholm bekannt. Der Preis ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (rund 940.000 Euro oder 1,1 Millionen US-Dollar) dotiert und geht zur Hälfte an den in Deutschland geborenen Rainer Weiss, die andere Hälfte teilen sich die beiden US-Amerikaner Barry C. Barish und Kip S. Thorne.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Software AG, deutschlandweit

Albert Einstein hatte Gravitationswellen, also Krümmungen in der Raumzeit, vor einem Jahrhundert theoretisch beschrieben. Er bezweifelte aber, dass sie messbar seien. Den Detektoren der beiden Observatorien des Ligo (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) in Nordamerika ist dies aber gelungen, indem sie die Gravitationswellen der Signatur zweier verschmelzender schwarzer Löcher aufzeichneten. Deformationen sind extrem klein und für Menschen nicht wahrnehmbar, weshalb sehr große Massen notwendig sind, um die in Gestalt von Wellen ins Universum abgestrahlte Energie zu erfassen.

Um die Gravitationswellen nachzuweisen, nutzten die Astrophysiker zwei Observatorien in den USA: eines in Hanford (Washington) und eines in Livingston (Louisiana). Per Interferometer wird das Erzittern der Raumzeit mit Hilfe von zwei jeweils vier Kilometer langen Röhren gemessen, die auf einem flachen Boden liegen und rechtwinklig aufeinanderstoßen. Über ein Lasersystem in den Röhren lässt sich die Länge der Arme überwachen. Läuft eine Gravitationswelle durch die Anlage, staucht und streckt sie die Arme unterschiedlich stark - der Beweis ist erbracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

Theoretiker 06. Okt 2017

Es ist so ein wenig die Frage, wo man den gamma-Faktor hinpackt und wie man das dann...

teenriot* 04. Okt 2017

Schlecht gefrühstückt? Ich habe dir lediglich Zahlen gegeben die deinen 5% widersprechen...

rocnathan 04. Okt 2017

Jetzt mal davon abgesehen, dass ich den Sinn darin nicht sehen kann, Einsteins Frau...

igor37 04. Okt 2017

Ah, alles klar.

co 04. Okt 2017

der vor gut 20 Jahren meine Frage nach dem Nachweis von Gravitationswellen damit abgetan...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /