Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.

Artikel von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Solarauto Lightyear One: nach 50.000 Kilometern zur Wartung
Solarauto Lightyear One: nach 50.000 Kilometern zur Wartung (Bild: Lightyear)

Der Lightyear One ist ein Elektroauto, das weniger Strom aus dem Netz benötigt als jedes andere batteriebetriebene Fahrzeug. Das liegt daran, dass es seine Batterien während der Fahrt auflädt - jedenfalls bei Sonnenschein. Das Dach des Fahrzeugs ist mit Solarzellen bedeckt. Kombiniert mit dem Strom aus den Bordbatterien liegt die Reichweite bei bis zu 800 Kilometern. Die Batterien allein reichen bei einer Kapazität von 60 Kilowattstunden für 580 Kilometer. In diesem Sommer will der Hersteller, das Jungunternehmen Lightyear aus dem niederländischen Städtchen Helmond, einen Prototyp präsentieren. Die ersten Fahrzeuge sollen bereits 2020 ausgeliefert werden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"
High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"

Ob Autos, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderungen an eine digitale Prozesslenkung und sorgt für volle Auftragsbücher bei der europäischen Reinigungsindustrie.
Ein Bericht von Detlev Prutz


    •  /