• IT-Karriere:
  • Services:

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.

Artikel von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Solarauto Lightyear One: nach 50.000 Kilometern zur Wartung
Solarauto Lightyear One: nach 50.000 Kilometern zur Wartung (Bild: Lightyear)

Der Lightyear One ist ein Elektroauto, das weniger Strom aus dem Netz benötigt als jedes andere batteriebetriebene Fahrzeug. Das liegt daran, dass es seine Batterien während der Fahrt auflädt - jedenfalls bei Sonnenschein. Das Dach des Fahrzeugs ist mit Solarzellen bedeckt. Kombiniert mit dem Strom aus den Bordbatterien liegt die Reichweite bei bis zu 800 Kilometern. Die Batterien allein reichen bei einer Kapazität von 60 Kilowattstunden für 580 Kilometer. In diesem Sommer will der Hersteller, das Jungunternehmen Lightyear aus dem niederländischen Städtchen Helmond, einen Prototyp präsentieren. Die ersten Fahrzeuge sollen bereits 2020 ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Wer dabei sein will, kann sich jetzt schon vormerken lassen. Er muss allerdings ganz tief in die Tasche greifen. Das fünf Meter lange Fahrzeug kostet 119.000 Euro, plus Steuern. In Deutschland liegt der Endpreis also bei gut 140.000 Euro. Die Solarzellen auf dem Dach ermöglichen einen Luxus, den nicht jedes Elektroauto hat. Der Lightyear One ist mit einer Klimaanlage ausgestattet, die den Innenraum sogar dann kühl hält, wenn das Fahrzeug in der prallen Sonne parkt. Dafür liefern die Solarzellen genügend Strom.

Der Fünfsitzer wird von vier Radnabenmotoren angetrieben. Gemeinsam kommen sie auf 100 Kilowatt (136 PS). Das reicht für eine Spitzengeschwindigkeit von 150 Kilometern pro Stunde. Von Null auf Tempo 100 beschleunigt das Fahrzeug in acht Sekunden.

Der Lightyear One braucht gerade mal 10,3 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. "Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Fahrzeug unglaublich effizient sein", sagt Lex Hoefsloot, Chef des Unternehmens. Es habe eine sehr gute Aerodynamik, ein effektives Antriebssystem und ein besonders leichtes Chassis. Um den Luftwiderstand zu senken, verzichteten die Konstrukteure auf Außenspiegel. Die Spiegel werden durch kleine Kameras ersetzt, die die Rücksicht auf einem Display darstellen.

Ganz allein haben es die Niederländer nicht geschafft. Als Vorbild diente ihnen Stella, ein viersitziges Solarauto, das an der Technischen Universität Eindhoven entwickelt wurde. Außerdem arbeitet Lightyear mit dem renommierten Schweizer Ingenieurbüro EDAG zusammen. Die Gemeinschaftsleistung beeindruckt sogar die Europäische Union: Über den Europäischen Innovationsrat (European Innovation Council, EIC) erhielt Lightyear jetzt 2,5 Millionen Euro aus dem Forschungs- und Innovationförderprogramm "Horizont 2020".

Hoefsloot rechnet potenziellen Käufern gern vor, was die Solarzellen auf dem Dach ausmachen. In den Niederlanden etwa benötige das Auto bei einer Jahresfahrleistung von 20.000 Kilometern 25 Batterie-Vollladungen. Ein Tesla Model S benötige mit 54 dagegen mehr als doppelt so viel. Im sonnenreicheren Lissabon komme der Lightyear One sogar mit 15 Aufladungen aus. Der CEO macht noch eine Rechnung auf: An einer Schnellladestation, die eine Leistung von 75 Kilowatt vorhält, könne man innerhalb von 45 Minuten Strom für mehr als 500 Kilometer tanken. Wer den Lightyear One daheim mit normalem Netzstrom auflädt, tankt über Nacht Strom für 440 Kilometer.

Ein Werkstattnetz will das Unternehmen nicht aufbauen. Wartung und Reparaturen könne jede Werkstatt übernehmen, weil das Fahrzeug sehr einfach aufgebaut sei. Die Wartungsintervalle liegen bei komfortablen 50.000 Kilometern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Azzuro 21. Mai 2019

Sehe ich auch so. Der iPace verbraucht viel - aber hast du für diesen extrem niedrigen...

Copper 16. Mai 2019

Durch Einbau eines 4-Quadrantendimmers kann die Aufladung sogar noch erhöht werden...

goggi 16. Mai 2019

Wenn der Sion bis zu 34km angibt. Dann sprechen qir vielleicht von 15 bis 16km extra...

norbertgriese 16. Mai 2019

Konfiguration unverändert, nur der Preis wird angehoben. Norbert

DeathMD 16. Mai 2019

Die kommen aber weiter als der Golf...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /