• IT-Karriere:
  • Services:

Die Masse finanziert den nächsten Sonnensegler

Denn: Gesegelt ist Lightsail-A nicht. Dazu war das Raumschiff nicht hoch genug. Der Nachfolger Lightsail-1 soll deutlich weiter oben ausgesetzt werden, um zu zeigen, dass Sonnensegeln funktioniert - was die Jaxa aber mit Ikaros ja schon bewiesen hat.

Stellenmarkt
  1. Cataneo GmbH, München
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Der Start für Lightsail-1 ist für April 2016 geplant. Sollte die Mission ein Erfolg sein, sollen Lightsail-2 und Lightsail-3 folgen. Letzterer soll zum Lagrange-Punkt L1 segeln. Dort soll das Raumfahrzeug Daten über Sonnenstürme sammeln und an die Erde senden.

Falcon Heavy soll Lightsail-1 transportieren

Es gibt auch schon ein Transportmittel für Lightsail-1: Die Trägerrakete Falcon Heavy von SpaceX soll die Raumfahrzeuge ins All bringen. Die Rakete soll noch in diesem Jahr erstmals starten. Der zweite Flug ist für das Frühjahr 2016 geplant. Dann soll Lightsail-1 als Sekundärnutzlast mitfliegen.

Falcon Heavy ist eine Falcon 9, die mit zwei Boostern ausgestattet ist. Ein solcher Booster ist nichts anderes als eine erste Falcon-Stufe. Ausgestattet mit diesen drei Antriebsstufen soll die Rakete etwa 53 Tonnen Nutzlast ins All transportieren - die aktuelle Version der Falcon 9 schafft 13 Tonnen.

Lightsail-1 fliegt in Begleitung

So viel wird die Planetary Society jedoch nicht brauchen: Lightsail-1 wird wie der Vorgänger ein Cubesat-3. Er bekommt allerdings einen Begleiter: Prox-1, ein rund 50 Kilogramm schweres Kleinraumschiff, das von Wissenschaftlern am Georgia Tech entworfen wurde.

Die Falcon Heavy wird das Gespann in rund 720 Kilometern Höhe aussetzen. Dabei befindet sich Lightsail im Inneren von Prox-1. Das Raumschiff wird Lightsail dann in den Orbit entlassen und sich entfernen. Nach einigen Tagen wird Prox-1 wieder zurückkehren und sich Lightsail wieder nähern. Prox-1 wird Lightsail umfliegen und von allen Seiten Bilder aufnehmen. Vor allem soll das Raumschiff beobachten, wie sich das Sonnensegel entfaltet. Mit Prox-1 wollen die Forscher automatisierte Annäherungs- und Inspektionsmanöver testen.

Die Planetary Society setzt sich für die Erforschung des Sonnensystems ein. Sie finanziert ihre Projekte vollständig privat, die neue Mission über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter. Diese endete in der vergangenen Woche mit einem Erfolg: Die Planetary Society erhielt mehr als 1,24 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Planetary Society wollte schon 2001 segeln
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  2. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  3. 745€ (Bestpreis)

Kurama 10. Jul 2015

Das planksche Wirkungsquantum ist eine Zahl, die je nach Maßsystem variiert ... aber für...

Technikfreak 10. Jul 2015

Gemäss Internet hat man gemessen, dass der Sonnendruck 1.1Millinewton ausmacht, das...

Buttermilch 10. Jul 2015

Weil seine Antwort nicht stimmt Auch ein flaches Brett oder Stück Papier erzeugt einen...

generalsolo 09. Jul 2015

Mich erinnert es auch etwas an den Solar Sailor aus Star Wars Episode 3: http://img...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /