• IT-Karriere:
  • Services:

Lightroom CC: GPU-Unterstützung und kein Abo-Zwang

Adobe hat mit Lightroom CC eine neue Version des Bildbearbeitungs- und Verwaltungsprogramms für Windows und Mac vorgestellt, das dank GPU-Unterstützung deutlich schneller arbeitet und sinnvolle Neuerungen bietet. Abonniert werden muss es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom CC ist da.
Lightroom CC ist da. (Bild: Adobe)

Obwohl die neue Lightroom-Version von Adobe erstmals das Kürzel CC trägt, das für Adobes Creative-Cloud-Angebot steht, muss der Anwender zur Nutzung der Software kein Abo abschließen. Es kann auch eine Kaufversion erstanden werden, die Lightroom 6 heißt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Hannover
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Die Liste der Neuerungen ist umfangreich ausgefallen. Mit dem Programm für Windows und OS X lassen sich nun HDR- und Panorama-Aufnahmen erstellen, was bisher schon im großen Photoshop funktionierte. Wer will, kann beide Techniken kombinieren. Die Panoramafunktion ist einfach ausgefallen - mehrzeilige Aufnahmeserien lassen sich nicht zusammenfügen.

Mehr Leistung durch GPU-Unterstützung

Die wichtigste Neuerung ist nicht sichtbar, aber umso deutlicher spürbar. Adobe hat die Leistungsfähigkeit der Software verbessert - sofern der Rechner die GPU-Unterstützung anbietet, die das Programm nun nutzen kann. Dadurch werden viele Einstellungsänderungen praktisch in Echtzeit dargestellt. Das macht nicht nur mehr Spaß, sondern spart auch viel Zeit, vor allem bei den allfälligen Belichtungskorrekturen. Die Performancesteigerung ist aber nicht nur auf die GPU-Unterstützung zurückzuführen. Auch auf älteren Macs arbeitet das Programm schneller.

Ebenfalls interessant ist die Möglichkeit, Verlaufs- und Radialmasken, die recht grob zu Werke gehen, nachträglich mit dem Pinsel zu bearbeiten. So können beispielsweise in einem Helligkeitsverlauf nachträglich bestimmte Bildteile ausgespart werden. Dazu wird einfach ein Pinselwerkzeug verwendet.

Mit der neuen Gesichtserkennung holt Adobe nach, was Apple in iPhoto und auch Photoshop Elements schon vor Jahren eingeführt hat. Damit lassen sich Fotos einzelner Personen aus der Sammlung finden, ohne dass sie verschlagwortet werden müssen.

Das Diashow-Modul lässt nun eine Musikuntermalung zu und lässt sich mit Schwenks und Zooms auflockern.

Wer die eigene Bildersammlung auch unterwegs bearbeiten und organisieren will, kann nicht nur Lightroom for iOS, sondern jetzt auch eine Android-Variante für Smartphones und Tablets verwenden. Die Android-Version ermöglicht den Zugriff auf Micro-SD-Karten, so dass Anwender Fotos an diesem Speicherort ablegen und bearbeiten können. Auch die iOS-Version wurde überarbeitet. Adobe hat die Copy-und-Paste-Funktion und den Zuschneidemodus verändert und eine Schnittstelle zu den Apps Slate und Voice von Adobe geschaffen, mit denen Layoutarbeiten am Tablet sowie animierte Bildgeschichten erstellt werden können.

Fazit: Rundes Leistungspaket mit nützlichen Neuerungen

Nach einigen Stunden des Ausprobierens zeigt sich, dass Adobe Lightroom CC zwar keine revolutionären Neuerungen bietet, sich jedoch rund anfühlt. Besonders angenehm sind die Performancesteigerungen und die Möglichkeit, grobe Masken zu verfeinern, während Panorama- und HDR-Funktionen eher wie Beiwerk erscheinen, das im Alltag nur selten benötigt wird.

Lightroom CC sowie Lightroom for iOS und Lightroom for Android sind Teil des Cloud-Angebots von Adobe und stehen den Creative-Cloud-Abonnenten als kostenloses Update zur Verfügung. Neukunden können es entweder im Rahmen von Adobe Creative Cloud Fotografie (inklusive Photoshop CC) ab rund 12 Euro im Monat abonnieren oder als Boxversion ab Ende April unter dem Namen Lightroom 6 kaufen. Der Preis liegt bei ungefähr 130 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

24g0L 23. Apr 2015

Herzlichen Dank. Deine Einstellungen decken sich mit meinen. Habe nochmals gründlich...

SchmuseTigger 23. Apr 2015

Spätestens wenn man Bilder verkauft.. aber hey, warum antworte ich überhaupt auf...

adba 22. Apr 2015

In USD ist es nochmals viel günstiger.

Arkarit 22. Apr 2015

Ja. Wie ersetze ich mit Lightroom Premiere und Dreamweaver? Müsste ich ja tun, wenn...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2015

Das wollte ich auch so,garnicht sagen. Es wird aufjedenfall mehr RAM belegt, aber...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /