Abo
  • Services:

Lightroom CC: GPU-Unterstützung und kein Abo-Zwang

Adobe hat mit Lightroom CC eine neue Version des Bildbearbeitungs- und Verwaltungsprogramms für Windows und Mac vorgestellt, das dank GPU-Unterstützung deutlich schneller arbeitet und sinnvolle Neuerungen bietet. Abonniert werden muss es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom CC ist da.
Lightroom CC ist da. (Bild: Adobe)

Obwohl die neue Lightroom-Version von Adobe erstmals das Kürzel CC trägt, das für Adobes Creative-Cloud-Angebot steht, muss der Anwender zur Nutzung der Software kein Abo abschließen. Es kann auch eine Kaufversion erstanden werden, die Lightroom 6 heißt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Die Liste der Neuerungen ist umfangreich ausgefallen. Mit dem Programm für Windows und OS X lassen sich nun HDR- und Panorama-Aufnahmen erstellen, was bisher schon im großen Photoshop funktionierte. Wer will, kann beide Techniken kombinieren. Die Panoramafunktion ist einfach ausgefallen - mehrzeilige Aufnahmeserien lassen sich nicht zusammenfügen.

Mehr Leistung durch GPU-Unterstützung

Die wichtigste Neuerung ist nicht sichtbar, aber umso deutlicher spürbar. Adobe hat die Leistungsfähigkeit der Software verbessert - sofern der Rechner die GPU-Unterstützung anbietet, die das Programm nun nutzen kann. Dadurch werden viele Einstellungsänderungen praktisch in Echtzeit dargestellt. Das macht nicht nur mehr Spaß, sondern spart auch viel Zeit, vor allem bei den allfälligen Belichtungskorrekturen. Die Performancesteigerung ist aber nicht nur auf die GPU-Unterstützung zurückzuführen. Auch auf älteren Macs arbeitet das Programm schneller.

Ebenfalls interessant ist die Möglichkeit, Verlaufs- und Radialmasken, die recht grob zu Werke gehen, nachträglich mit dem Pinsel zu bearbeiten. So können beispielsweise in einem Helligkeitsverlauf nachträglich bestimmte Bildteile ausgespart werden. Dazu wird einfach ein Pinselwerkzeug verwendet.

Mit der neuen Gesichtserkennung holt Adobe nach, was Apple in iPhoto und auch Photoshop Elements schon vor Jahren eingeführt hat. Damit lassen sich Fotos einzelner Personen aus der Sammlung finden, ohne dass sie verschlagwortet werden müssen.

Das Diashow-Modul lässt nun eine Musikuntermalung zu und lässt sich mit Schwenks und Zooms auflockern.

Wer die eigene Bildersammlung auch unterwegs bearbeiten und organisieren will, kann nicht nur Lightroom for iOS, sondern jetzt auch eine Android-Variante für Smartphones und Tablets verwenden. Die Android-Version ermöglicht den Zugriff auf Micro-SD-Karten, so dass Anwender Fotos an diesem Speicherort ablegen und bearbeiten können. Auch die iOS-Version wurde überarbeitet. Adobe hat die Copy-und-Paste-Funktion und den Zuschneidemodus verändert und eine Schnittstelle zu den Apps Slate und Voice von Adobe geschaffen, mit denen Layoutarbeiten am Tablet sowie animierte Bildgeschichten erstellt werden können.

Fazit: Rundes Leistungspaket mit nützlichen Neuerungen

Nach einigen Stunden des Ausprobierens zeigt sich, dass Adobe Lightroom CC zwar keine revolutionären Neuerungen bietet, sich jedoch rund anfühlt. Besonders angenehm sind die Performancesteigerungen und die Möglichkeit, grobe Masken zu verfeinern, während Panorama- und HDR-Funktionen eher wie Beiwerk erscheinen, das im Alltag nur selten benötigt wird.

Lightroom CC sowie Lightroom for iOS und Lightroom for Android sind Teil des Cloud-Angebots von Adobe und stehen den Creative-Cloud-Abonnenten als kostenloses Update zur Verfügung. Neukunden können es entweder im Rahmen von Adobe Creative Cloud Fotografie (inklusive Photoshop CC) ab rund 12 Euro im Monat abonnieren oder als Boxversion ab Ende April unter dem Namen Lightroom 6 kaufen. Der Preis liegt bei ungefähr 130 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 23,49€
  4. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)

24g0L 23. Apr 2015

Herzlichen Dank. Deine Einstellungen decken sich mit meinen. Habe nochmals gründlich...

SchmuseTigger 23. Apr 2015

Spätestens wenn man Bilder verkauft.. aber hey, warum antworte ich überhaupt auf...

adba 22. Apr 2015

In USD ist es nochmals viel günstiger.

Arkarit 22. Apr 2015

Ja. Wie ersetze ich mit Lightroom Premiere und Dreamweaver? Müsste ich ja tun, wenn...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2015

Das wollte ich auch so,garnicht sagen. Es wird aufjedenfall mehr RAM belegt, aber...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /