Abo
  • Services:

Lightpaper: Rohinni druckt Leuchtdioden

Leuchtendes Papier hat das US-Unternehmen Rohinni entwickelt: Lightpaper sind Leuchtdioden, die auf ein dünnes Trägermaterial gedruckt werden. Gerade in der Werbung sieht der Hersteller Anwendungsmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs
Lightpaper: biegsam und dünner als OLEDs (Bild: Rohinni/Screenshot: Golem.de)

Der Name Lightpaper sagt schon alles: Das US-Unternehmen Rohinni hat eine Methode entwickelt, Leuchtdioden auf ein dünnes Trägermaterial zu drucken. Das ermöglicht Leuchtmittel von der Stärke eines Blattes Papier.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Das Material, mit dem das Lightpaper gedruckt wird, ist eine Tinte, in die Leuchtdioden (LED) gemischt sind. Die LEDs haben in etwa die Größe einer roten Blutzelle. Die Tinte wird auf eine leitfähige Schicht aufgebracht. Das bedruckte Material wird dann mit zwei Schutzschichten versiegelt. Wird Spannung angelegt, leuchten die LEDs.

Leuchtdioden können gezielt angesteuert werden

Die Dioden seien dünn und biegsam, sie leuchteten hell, und es sei möglich, sie genau anzusteuern, sagte Rohinni-Marketingchef Nick Smoot dem US-Magazin Fast Company. Das bedeute, dass es möglich sei, einzelne Bereiche einer größeren Fläche gezielt anzusprechen.

Weiterer Vorteil der gedruckten LEDs: Sie können in einer beliebigen Form produziert werden. Außerdem lassen sie sich dünner herstellen als organische Leuchtdioden (OLED). Dazu sind sie günstiger. In der ersten Produktgeneration ist allerdings die Verteilung der LEDs ungleichmäßig. Entsprechend kann es sein, dass eine Fläche auch nicht gleichmäßig hell leuchtet. Das Problem will das Unternehmen aber in den kommenden Monaten lösen.

Leuchtende Schriftzüge und Autoscheinwerfer

Anwendungen für Lightpaper gibt es viele. Das Unternehmen aus Coeur d'Alene im US-Bundesstaat Idaho stellt einige auf seiner Website vor. Darunter sind Displays für mobile Geräte wie Smartwatches, leuchtende Schriftzüge oder Logos auf allen möglichen Produkten, Autoscheinwerfer und natürlich eine leuchtende Tapete. Rohinni wolle keine Fernsehgeräte bauen, sagte Smoot.

Einige Unternehmen arbeiten bereits daran, Lightpaper in ihre Produkte zu integrieren. Smoot wollte Fast Company jedoch nicht verraten, welche das sind. Die ersten Anwendungen von Lightpaper sollen Mitte kommenden Jahres auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lala Satalin... 24. Nov 2014

Was machst du dann noch hier?

ConanderBarbier 24. Nov 2014

Ich verstehe auch nicht, warum man nicht einfach eine Größe angeben kann. Oder wenigstens...

Glumanda 24. Nov 2014

:P

violator 24. Nov 2014

Genau so! ^^


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /