Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge

Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Lightning-Anschluss
Apples Lightning-Anschluss (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Es ist hinlänglich bekannt, dass Apple lange vor der Einführung von USB-C mit Lightning einen Steckertyp angeboten hatte: Dieser war von Anfang an verdrehsicher, deutlich kleiner geraten und er vertrug höhere Ströme sowie Spannungen. Neu ist aber, dass Apple das zuständige USB-Konsortium namens USB-IF (Universal Serial Bus Implementers Forum) nicht überging, sondern dass das Konsortium einfach zu träge war.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Software Inbetriebnehmer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Im Gespräch mit dem c't-Magazin sagte der Chairman des USB-IF, Brad Saunders, in Bezug auf USB-C: "Wir waren zu träge." Als Apple einen neuen Steckertyp für die Nachfolge des 30-Pin-Konnektors suchte, gab es laut Saunders noch keine Mehrheit für eine völlige Neuentwicklung des USB-Steckers. Die im USB-IF aktiven Unternehmen hätten zu der Zeit auf Zwischenlösungen wie MHL gesetzt, womit eine Mini- oder Micro-USB-Buchse zweckentfremdet worden sei.

Als Standardisierungsgremium ist das USB-IF bei neuen Entwicklungen auf die Mehrheitsbeschlüsse der Mitglieder angewiesen und reagiert dadurch unter Umständen träger als ein einzelner Hersteller, der sich nicht mit anderen Unternehmen in Detailfragen einigen muss. Apple warnte kürzlich vor einem einheitlichen USB-Ladegerät, wie es die EU durchsetzen möchte. Apple argumentiert: Solche Vorgaben seien innovationsfeindlich und dienten nicht dem Umweltschutz. Letzteres ist ein zentrales Argument der EU bei der Einführung von einheitlichen USB-Netzteilen.

Apple wollte weder Mini-USB noch Mikro-USB

Als Apple nach einem Nachfolger des 30-Pin-Konnektors suchte, kamen weder Mini-USB noch Mikro-USB in Frage. Als Grund wird vermutet, dass die Stecker nicht standardmäßig verdrehsicher waren. Mittlerweile gibt es auf dem Markt aber auch Mikro-USB-Stecker, die beliebig in eine Micro-USB-Buchse gesteckt werden können. Die Tolino-Allianz etwa legt solche Kabel ihren hochwertigen E-Book-Readern bei.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber möglicherweise habe es auch andere Gründe gegeben, dass Apple auf einen eigenen Anschlusstyp gesetzt habe, heißt es. Apple brachte ein erstes Gerät mit einem Lightning-Anschluss im Herbst 2012 auf den Markt. Der USB-C-Standard wurde erst im Sommer 2014 verabschiedet und hat einige Merkmale von Apples Lightning-Anschluss aufgegriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luuumumba 29. Jan 2020

USB4 kommt halt erst in 10 Jahren, wenn überhaupt... Aktuell setzt sich gerade mal 3.1...

Tommy_Hewitt 28. Jan 2020

Und nach Erfahrung ist das absoluter Schwachsinn, denn den Stecker bekommst du nur mit...

Luuumumba 27. Jan 2020

Firewire war nie so schnell, da immer über langsamen Bus am Chipsatz angeschlossen. Die...

User_x 27. Jan 2020

und sowas strebt Apple an... sehr innovativ!

chewbacca0815 27. Jan 2020

Wenn schon, dann in Segmente, siehe wikipedia -> Fahrzeugsegment (Kraftfahrt-Bundesamt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /