Abo
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit von Lightning Audio

Die Earpods mit Lightning-Konnektor sind im Handel bereits verfügbar und kosten wie die alten mit Klinkenstecker 35 Euro. Voraussetzungen für die Nutzung sind laut Apple iOS 10 und ein Lightning-Anschluss.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Wie sagte es Apples Phil Schiller so schön: Es braucht Mut, die Klinkenbuchse abzuschaffen und durch etwas Neues, Besseres zu ersetzen. Doch wo ist das Bessere? Laut Apple ist Lightning in allen Bereichen der Klinke überlegen. Probleme sollte es nicht geben, doch wir hatten sie. Ein Absturz eines iOS-Geräts mit einem Ohrhörer. Die Staubprobleme, die seltsamerweise Betriebssystemfunktionen aus dem Tritt bringen. Und auch die von Apple selbst eingestandenen Probleme mit den Lightning-Kontrollen mit iOS 10.0.1.

Mutig ist es in jedem Fall, etwas Bewährtes und Zuverlässiges durch etwas Neues, Fehlerbehaftetes auszutauschen. Die Bugs im System sind überraschend für eine eigentlich reife Schnittstelle. Eine übereilte Einführung dürfte eigentlich nicht notwendig gewesen sein, und es tut dem Ruf der Schnittstelle auch nicht gut, wenn die Anwender vom Start weg mit ausfallenden Fernbedienungen genervt werden.

Und auch die mechanischen Nachteile müssten nicht sein. Die Staubproblematik zeigt unserer Meinung nach, dass der Lightning-Anschluss nie für den Kopfhörer-Einsatz konzipiert wurde. Schon wenige Staubpartikel setzen den Anschluss so außer Gefecht, dass der Stecker nur schwach hält und das Betriebssystem offenbar Schwierigkeiten mit der lockeren Verbindung bekommt. Apple hat nicht daran gedacht, dass der Anschluss in staubigen Umgebungen wie einer Hosentasche genutzt werden könnte. Wer der Problematik entgehen will, nutzt am besten eine staubfreie Umgebung, reinigt die Buchse häufiger und achtet dabei darauf, den Anschluss nicht zu beschädigen. Spitze Gegenstände sind keine gute Idee, aber leider in der Praxis unterwegs am ehesten zu finden.

Apple hat mit der Umstellung auf Lightning-Audio leider etwas Einzigartiges geschafft: ein System einzuführen, das fast nur Nachteile hat. Vom angeblich viel besseren Klang ist bei der üblichen Nutzung unterwegs nichts zu spüren.

Zugegeben, einige der hier genannten Probleme tauchen erst nach einem halben Jahr auf. Doch der große Unterschied ist der: Bei der Klinkenstecker-Klinkenbuchse-Kombination treten sie bei gleicher Nutzung erst nach mehreren Jahren auf. Ein klarer Nachtteil von Lightning.

Bleibt noch der Vorteil des zusätzlichen Platzes in Smartphones. Aber ist der wirklich noch nötig? Wir finden: Er ist die Nachteile nicht wert. Wir würden lieber einen oder zwei Millimeter mehr bei der Gehäusedicke in Kauf nehmen, dann würde auch die Kamera nicht mehr hervorstehen und der Anwender hätte noch Platz für eine ordentliche, alte Klinkenbuchse.

 Die grundsätzlichen Probleme von Lightning-Audio
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Nikolai 09. Nov 2016

Es gab in der Tat mal eine Zeit in der es nicht sicher war ob ein Bluetooth Gerät...

TechnikSchaaf 05. Nov 2016

Ich hatte bisher immer gedacht es genervte Übertreibungen wenn Bekannte IphoneNutzer...

crazypsycho 03. Nov 2016

Darum nimmt man ja einen um 90° gedrehten Stecker. Der dreht sich mit und es entstehen...

crazypsycho 03. Nov 2016

Ja zusätzlich zur Klinke und weiteren Usb-Ports. Das würde Sinn machen, Platz wäre ja...

crazypsycho 03. Nov 2016

Nur das es keine brauchbaren Kopfhörer dafür gibt und auch nie geben wird. Und in der...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /