Abo
  • Services:

Ohne iOS-Update geht es nicht

Wie zuvor betrachtet, ist das Lightning-Ohrhörer-Konzept seitens Apple von langer Hand vorbereitet worden und kein spontaner Schnellschuss gewesen. Trotzdem haben wir im Test Bugs entdeckt und trotzdem braucht es zwingend iOS 10, sonst funktioniert das System nicht. Anfangs haben wir unsere Testgeräte mit iOS 10.0.1 betrieben und waren doch ziemlich erstaunt, was bei den ersten Experimenten passierte. Apple hat mit der Einführung der Lightning-Kopfhörer sehr unsauber gearbeitet. Wir haben das Gefühl, dass die Funktion in aller Eile in das System integriert wurde. Was allerdings keinen Sinn ergibt, weil an der Funktionsweise nichts Neues zu finden sein dürfte.

  • Apple setzt auf zwei verdrehsichere Stecker: USB Typ C bei Macs und Lightning bei Ohrhörern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Apple verzichtet bei der neuen Verpackung weitestgehend auf Kunststoff. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Außer dem Lightning-Anschluss gibt es sonst keine äußerlichen Unterschiede. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lightning und Klinke am iPad Air. Die Fernbedienungen funktionieren immer. Die Audioausgabe beschränkt sich auf ein Gerät. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die kumulierte Menge an Staub, die wir aus dem iPhone holten. Danach änderte sich das Fehlerprofil. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine Klinkenbuchse würde von dieser Menge Staub nicht beeindruckt werden.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unser Lightning-Debug-Kit. Die Taschenlampe brauchten wir, um besser in den Anschluss für die Makro-Aufnahmen zu leuchten und die Staubstellen zu erkennen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir entschuldigen uns für den nicht gerade appetitlichen Anblick, aber in einem iPhone sammelt sich einiges über die Jahre an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Erst nach Abblenden und Perspektivenwechsel zu erkennen: Auf der rechten Seite stört noch etwas den Anschluss. Auch mit einer Nadel kamen wir nicht an diese Stelle. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Lightning und Klinke am iPad Air. Die Fernbedienungen funktionieren immer. Die Audioausgabe beschränkt sich auf ein Gerät. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin


Es bleibt also ein Rätsel, wie ein Bug, der unser iPad zum Absturz brachte, es in das Betriebssystem geschafft hat. Das ist uns mit ein paar einfachen Standardexperimenten gelungen, die man als Worst Case in der Entwicklung immer durchführt: Es genügte, sowohl Klinke als auch Lightning-Anschluss für Kopfhörer zu verwenden, um das Gerät abstürzen zu lassen.

Wie man mit dem Lightning-Stecker ein iPad ausbremst

Der Absturz kündigte sich sogar an. Die Youtube-App wollte gar nicht erst starten. Wir dachten uns zunächst nichts dabei und starteten die Musik-App. Als Resultat wurde das iPad erst ziemlich langsam. Der Touchscreen reagierte teils nicht, wenn sowohl Klinke als auch Lightning belegt waren. Nach einigen Ein- und Aussteckversuchen und zwischenzeitlicher Bedienbarkeit stürzte das System dann ab. Und zwar so hart, dass wir mit der Power- und Home-Taste gleichzeitig eine Zwangsabschaltung durchführen mussten.

Damit wurde auch unsere Hoffnung zunichte, zwei Personen gleichzeitig über die verschiedenen Buchsen mit Audio bespielen zu können. Leider wird immer nur ein Ohrhörer bespielt. Dabei hat die Klinke Priorität über den Lightning-Ausgang, wenn beide vor dem Abspielvorgang eingesteckt wurden. Wird ein Stecker nachträglich eingesteckt, übernimmt der zuletzt eingesteckte Stecker. Es gibt im Betriebssystem auch keine Auswahlmöglichkeit, wenn beide Anschlüsse benutzt werden, so wie das Nutzer etwa von Airplay oder Bluetooth gewohnt sind. Es ist ein Entweder-oder-System - mit einer Ausnahme: Die Fernbedienungen funktionieren immer beide. Schade, denn es wäre ein nettes Gimmick gewesen.

Weiter geht's mit iOS 10.0.2

Als Resultat installieren wir sogleich iOS 10.0.2, was Bugs mit Lightning-Audio eliminieren soll und nichts an der Funktionalität verändert. Es geht weiterhin nur ein Ausgang, den Absturz können wir aber nicht mehr provozieren. Dafür erleben wir Probleme, die wir bisher nur vom Hörensagen kannten: nicht mehr reagierende Lightning-Kontrollen.

 Was Klinke, Lightning-Ohrhörer und USB-C-Ohrhörer unterscheidetRein und raus mit Lightning 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Nikolai 09. Nov 2016

Es gab in der Tat mal eine Zeit in der es nicht sicher war ob ein Bluetooth Gerät...

TechnikSchaaf 05. Nov 2016

Ich hatte bisher immer gedacht es genervte Übertreibungen wenn Bekannte IphoneNutzer...

crazypsycho 03. Nov 2016

Darum nimmt man ja einen um 90° gedrehten Stecker. Der dreht sich mit und es entstehen...

crazypsycho 03. Nov 2016

Ja zusätzlich zur Klinke und weiteren Usb-Ports. Das würde Sinn machen, Platz wäre ja...

crazypsycho 03. Nov 2016

Nur das es keine brauchbaren Kopfhörer dafür gibt und auch nie geben wird. Und in der...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /