• IT-Karriere:
  • Services:

Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lightning-Stecker
Lightning-Stecker (Bild: Golem.de)

Apple lehnt eine Verpflichtung der Europäischen Union zur Einführung einheitlicher Ladeteile für Mobilgeräte ab. Dies sei innovationsfeindlich und diene nicht dem Umweltschutz, teilte der Konzern mit und fügte der Argumentation eine Studie hinzu. Eine mögliche Regulierung schade "Nutzern in Europa sowie der Wirtschaft insgesamt". Das Vorgehen würde mehrere hundert Millionen Geräte und Accessoires beeinträchtigen, die mit einer Lightningschnittstelle ausgerüstet seien.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Apple zufolge ist eine Regulierung auch aus rein praktischem Grund unnötig. Schließlich gebe es Netzteile von Apple, die USB-C-kompatibel seien. Das Unternehmen legt iPhones und dem iPad Pro tatsächlich solche Netzteile bei. Dazu kommen je nach Modell Kabel mit USB-C auf Lightning-Anschluss sowie USB-C-Kabel dazu.

2009 einigten sich die Hersteller freiwillig auf Micro-USB als gemeinsame Ladelösung und Apple stellte einen Micro-USB-Adapter für Lightning vor. Da die Branche nicht bei Micro-USB stehen bleiben wollte, wurde 2018 USB-C als einheitlicher Standard beschlossen - allerdings nur beim Netzteil, beim Endgerät erfolgte keine Einigung.

Einer möglichen Regulierung könnte Apple auch entgehen, wenn das Laden nur noch kabellos erfolgte. Es gibt bereits Berichte, dass Apple diesen Schritt 2021 vollziehen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lachser 28. Jan 2020 / Themenstart

Zitat: "wurde 2018 USB-C als einheitlicher Standard beschlossen - allerdings nur beim...

ptepic 27. Jan 2020 / Themenstart

Einfach Appel verbieten mit ihrer "Um jeden Preis inkompatibel zum Rest der Welt, damit...

lestard 27. Jan 2020 / Themenstart

Das Kernproblem hier war doch, dass du nicht wusstest, dass keine Netzteile dabei sind...

kranzj 26. Jan 2020 / Themenstart

Ouch, deer Kopfhöreranschluss war auch praktisch. Ach und als man ne leere Batterie bei...

kranzj 26. Jan 2020 / Themenstart

Hier kommt die EU ins Spiel: Der Vorteil wäre dann, dass sie weiterhin ihre Produkte in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /