Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Diverse Ladekabel (Symbolbild)
Diverse Ladekabel (Symbolbild) (Bild: Algr/CC-BY-SA 3.0)

Die EU-Kommission will mit einer Richtlinie regeln, dass Elektronikhersteller künftig USB-C-Kabel zum Aufladen ihrer Geräte verwenden müssen. Das soll nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch Kameras, Kopfhörer und ähnliche Geräte betreffen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Der Zeitung liegt der Entwurf der Richtlinie vor.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Detailsuche

Hersteller sollen zudem gezwungen werden, eine Version ihrer Produkte auch ohne Netzteil anzubieten. Kunden können dann entscheiden, ob sie ihre vorhandenen Netzteile verwenden oder mit dem Gerät ein Netzteil erwerben wollen. Die Maßnahme soll dazu führen, dass weniger Kabel benötigt werden als bisher. Dabei ist eine Übergangsphase von zwei Jahren geplant.

Die Richtlinie muss noch vom Europaparlament und dem Ministerrat bestätigt werden.

Apple könnte so gezwungen werden, seine künftigen iPhones und iPads mit USB-C-Buchsen auszurüsten und Lightning aufzugeben. Die Richtlinie betrifft die Buchse am Gerät. Die Verbindung zwischen Kabel und Netzteil wird nicht reguliert. Dem Bericht zufolge soll aber künftig auch diese Seite des Anschlusses reguliert werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Seit mehr als zehn Jahren versucht Brüssel, Gerätehersteller dazu zu bringen, freiwillig einen einheitlichen Standard für Ladestecker und -kabel von Smartphones und Tablets zu entwickeln. Davon verspricht sie sich eine häufigere Weiterverwendung alter Ladekabel und in der Folge weniger Müll.

Schon 2009 unterzeichneten 14 Handyhersteller eine freiwillige Grundsatzvereinbarung, in der sie sich bereiterklärten, die Ladegeräte für neue Geräte bis 2011 zu vereinheitlichen. Zu den Erstunterzeichnern gehörten neben Nokia unter anderem Apple, Samsung und Huawei.

Apple iPhone 13 Pro (128 GB) - Sierrablau

Weil diese erste Vereinbarung im Jahr 2012 auslief, erneuerten einige Hersteller die Abmachung mit der EU-Kommission 2013 und 2014, ohne dass sich ein einheitlicher Ladestecker durchsetzte. Zwar setzen inzwischen die meisten Smartphone- und Tablet-Hersteller auf Micro-USB oder USB-C zum Laden ihrer Geräte, Apple entwickelt mit Lightning aber weiterhin seinen eigenen, mit USB inkompatiblen Standard für iPhones, iPads und iPods.

Nachtrag vom 23. September 2021, 14:20 Uhr

Die EU-Kommission veröffentlichte am 23. September 2021 den Entwurf der geplanten Richtlinie (PDF). Dieser sieht in einem Anhang (PDF) zudem vor, dass alle tragbaren Mobiltelefone, Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, Headsets, tragbare Videospielkonsolen und tragbare Lautsprecher, "soweit sie über eine kabelgebundene Ladefunktion mit einer Spannung von mehr als 5 Volt, einer Stromstärke von mehr als 3 Ampere oder einer Leistung von mehr als 15 Watt aufladbar sind", mit dem Ladeprotokoll USB Power Delivery (USB PD) ausgestattet sein müssen. Google setzt dieses Protokoll schon seit längerem für Geräte ab Android 10 voraus.

Darüber hinaus werden die Hersteller laut Pressemitteilung verpflichtet, "einschlägige Informationen über die Ladeleistung, etwa über die vom Gerät benötigte Leistung, bereitzustellen sowie Angaben dazu zu machen, ob die Schnellladung unterstützt wird". Dadurch könnten die europäischen Verbraucher jährlich 250 Millionen Euro für nicht benötigte Ladegeräte einsparen. Zudem würden fast 1.000 Tonnen Elektroschrott im Jahr vermieden.

Vize-Kommissionspräsidentin Margrethe Vestager sagte bei der Vorstellung des Entwurfs: "Die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher haben sich lange genug über inkompatible Ladegeräte, die sich in ihren Schubladen anhäufen, geärgert. Wir haben der Industrie sehr viel Zeit eingeräumt, um eigene Lösungen vorzuschlagen. Jetzt ist es an der Zeit, gesetzgeberische Maßnahmen für ein einheitliches Ladegerät zu ergreifen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Sep 2021 / Themenstart

Naja, aber die Fusseln kriegt man doch recht einfach raus. Vor allem bei USB-C. Bei Micro...

/mecki78 24. Sep 2021 / Themenstart

Da könnte dann aber auch schon wieder Schluss sein. Ob ein Thunderbolt 6 auch noch USB-C...

senf.dazu 24. Sep 2021 / Themenstart

Einerseits frag ich mich - wollen wir das wirklich ? Nach dem Motto: morgen hab ich ein...

Weitsicht0711 24. Sep 2021 / Themenstart

Für dich mag das stimmen, jetzt rechen dies mal für eine Stadt, für ein Land, für ganz...

Weitsicht0711 24. Sep 2021 / Themenstart

Und für deine Fernbedienung und deinem Nano darf doch weiter ein anders Kabel verwendet...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Studie: Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum
    Studie
    Gehirnschäden durch Langzeitaufenthalt im Weltraum

    Weltraumreisen können einen Hirnschaden verursachen. Zumindest wenn es sich um Langzeitaufenthalte auf der ISS handelt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer
    James-Webb-Teleskop
    Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

    Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /