Abo
  • Services:

Lighthouse: Roboter findet Lecks in Wasserrohren

Täglich versickern Milliarden Liter Trinkwasser im Erdreich, weil die Wasserleitungen nicht dicht sind. Ein MIT-Forscher hat einen kleinen Roboter entwickelt, der helfen soll, den Wasserverlust zu stoppen.

Artikel veröffentlicht am ,
You Wu mit Lighthouse: Der Roboter schwimmt mit der Strömung.
You Wu mit Lighthouse: Der Roboter schwimmt mit der Strömung. (Bild: James Dyson Award)

In einem ausgedehnten, komplexen Rohrsystem ein Leck zu finden, ist nicht so einfach. Ein kleiner Roboter soll undichte Stellen in Wasserrohren aufspüren. Durch undichte Rohrleitungen geht in den Industrienationen etwa ein Fünftel des Trinkwassers verloren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Lighthouse heißt der Roboter. Er ist konisch und erinnert von der Form her an einen Federball. Sein Durchmesser entspricht dem des Rohrs, das er untersuchen soll. An dem Roboter sind kleine, flexible Schürzen angebracht, die als Berührungssensoren fungieren.

Um ein Rohrsystem zu überprüfen, wird Lighthouse durch einen Hydranten eingebracht. Er hat keinen eigenen Antrieb, sondern schwimmt mit der Strömung des Wassers durch die Rohre. Passiert er eine undichte Stelle, wird er durch den Sog, der an dieser Stelle entsteht, von seiner Bahn abgelenkt. Die Stärke des Sogs gibt einen Hinweis auf die Größe des Lecks.

Während er durch die Rohrleitungen schwimmt, zeichnet Lighthouse laufend seine Position auf. Am Ende seiner Tauchfahrt wird er an einem anderen Hydranten aus dem System herausgeholt. Dann werden die Daten - die der Sensoren sowie die Positionsdaten - drahtlos von Lighthouse heruntergeladen, eine Software überträgt sie in Google Maps und erstellt so eine Karte mit undichten Stellen für das Versorgungsunternehmen.

Der Roboter wurde von You Wu, einem Doktoranden des Massachusetts Institute of Technology, entwickelt. Wu ist dafür gerade in den USA mit dem James Dyson Award ausgezeichnet worden. Zudem kommt Lighthouse in die internationale Ausscheidung des Design-Preises.

Undichte Rohrleitungen sind für einen großen Wasserverlust verantwortlich. Etwa 20 Prozent des Trinkwassers geht dadurch verloren - in manchen Teilen der Welt sogar deutlich mehr. In Großbritannien etwa versickern nach offiziellen Angaben über drei Milliarden Liter Trinkwasser durch Lecks in Rohrleitungen im Erdreich - pro Tag! Es geht dabei nicht nur um den Wasserverlust: Das entweichende Wasser kann zudem das Erdreich unterspülen und so beispielsweise Straßenschäden verursachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Abdiel 08. Sep 2018

füge zu den IMUs noch einen Kompass hinzu und das System ist komplett. So wie seit...

Abdiel 08. Sep 2018

+1 Technisch absolut problemlos, zumal entsprechende Zugänge zu den Rohrsystemen für...

HeroFeat 07. Sep 2018

Naja bei "Trinkwasser" handelt sich aber z.B. gerade in Deutschland um ein geprüftes...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /