Abo
  • Services:

Lighthouse: Roboter findet Lecks in Wasserrohren

Täglich versickern Milliarden Liter Trinkwasser im Erdreich, weil die Wasserleitungen nicht dicht sind. Ein MIT-Forscher hat einen kleinen Roboter entwickelt, der helfen soll, den Wasserverlust zu stoppen.

Artikel veröffentlicht am ,
You Wu mit Lighthouse: Der Roboter schwimmt mit der Strömung.
You Wu mit Lighthouse: Der Roboter schwimmt mit der Strömung. (Bild: James Dyson Award)

In einem ausgedehnten, komplexen Rohrsystem ein Leck zu finden, ist nicht so einfach. Ein kleiner Roboter soll undichte Stellen in Wasserrohren aufspüren. Durch undichte Rohrleitungen geht in den Industrienationen etwa ein Fünftel des Trinkwassers verloren.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Lighthouse heißt der Roboter. Er ist konisch und erinnert von der Form her an einen Federball. Sein Durchmesser entspricht dem des Rohrs, das er untersuchen soll. An dem Roboter sind kleine, flexible Schürzen angebracht, die als Berührungssensoren fungieren.

Um ein Rohrsystem zu überprüfen, wird Lighthouse durch einen Hydranten eingebracht. Er hat keinen eigenen Antrieb, sondern schwimmt mit der Strömung des Wassers durch die Rohre. Passiert er eine undichte Stelle, wird er durch den Sog, der an dieser Stelle entsteht, von seiner Bahn abgelenkt. Die Stärke des Sogs gibt einen Hinweis auf die Größe des Lecks.

Während er durch die Rohrleitungen schwimmt, zeichnet Lighthouse laufend seine Position auf. Am Ende seiner Tauchfahrt wird er an einem anderen Hydranten aus dem System herausgeholt. Dann werden die Daten - die der Sensoren sowie die Positionsdaten - drahtlos von Lighthouse heruntergeladen, eine Software überträgt sie in Google Maps und erstellt so eine Karte mit undichten Stellen für das Versorgungsunternehmen.

Der Roboter wurde von You Wu, einem Doktoranden des Massachusetts Institute of Technology, entwickelt. Wu ist dafür gerade in den USA mit dem James Dyson Award ausgezeichnet worden. Zudem kommt Lighthouse in die internationale Ausscheidung des Design-Preises.

Undichte Rohrleitungen sind für einen großen Wasserverlust verantwortlich. Etwa 20 Prozent des Trinkwassers geht dadurch verloren - in manchen Teilen der Welt sogar deutlich mehr. In Großbritannien etwa versickern nach offiziellen Angaben über drei Milliarden Liter Trinkwasser durch Lecks in Rohrleitungen im Erdreich - pro Tag! Es geht dabei nicht nur um den Wasserverlust: Das entweichende Wasser kann zudem das Erdreich unterspülen und so beispielsweise Straßenschäden verursachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 18,49€
  4. 49,86€

Abdiel 08. Sep 2018

füge zu den IMUs noch einen Kompass hinzu und das System ist komplett. So wie seit...

Abdiel 08. Sep 2018

+1 Technisch absolut problemlos, zumal entsprechende Zugänge zu den Rohrsystemen für...

HeroFeat 07. Sep 2018

Naja bei "Trinkwasser" handelt sich aber z.B. gerade in Deutschland um ein geprüftes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /