Abo
  • Services:

Light: Viele Objektive für die Smartphone-Kamera

Das Startup Light arbeitet an einem Kamera-Konzept für Smartphones, das das Digitalzoom ablösen soll: Statt eines soll die Light-Kamera mehrere Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten verwenden. Jetzt steigt Foxconn bei dem Projekt ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Herkömmliche Smartphones arbeiten mit einem Objektiv und einem Digitalzoom.
Herkömmliche Smartphones arbeiten mit einem Objektiv und einem Digitalzoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das US-Startup Light will es Smartphone-Nutzern ermöglichen, mit ihren Geräten bessere Bilder als bisher machen zu können: Statt eines einzelnen Objektivs will Light mehrere Linsen mit jeweils separatem Bildsensor in die Rückseite von Smartphones einbauen. Jetzt meldet das Unternehmen, dass der Hersteller Foxconn in das Projekt eingestiegen ist.

Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Jedes der Objektive soll eine unterschiedliche Brennweite haben, von weitwinkelig bis in den Tele-Bereich gehend. Durch den Einbau mehrerer Objektive soll das fertige Smartphone die Dicke eines herkömmlichen Gerätes plus Schutzhülle haben.

Statt ein Digitalzoom zu verwenden, wie es Smartphones herkömmlicherweise machen, soll die Light-Kamera bei der Aufnahme zwischen den einzelnen Objektiven wechseln können. Welches Kameramodul gerade ausgewählt wird, hängt vom Zoom-Grad ab, den der Nutzer wählt. Laut den Light-Machern sollen Nutzer auch im Nachhinein den Fokus ändern können - ähnlich, wie es bei der Lytro möglich ist.

Der Nutzer soll vom Umschalten zwischen den verschiedenen Objektiven nichts mitbekommen - für ihn sieht das Zoomen auf dem Display aus wie bei einer herkömmlichen Kamera. Die generelle Bildqualität soll insgesamt besser als bei anderen Smartphone-Kameras sein, da die Details mehrerer Objektive zu einem Bild zusammengefügt werden sollen. Wie das genau funktioniert, verraten die Light-Macher nicht.

Noch kein Smartphone-Prototyp

Technology Review konnte sich einen frühen Entwurf der Light-Kamera bereits anschauen - und bestätigt die gute Bildqualität. Allerdings wurde dem Journalisten kein funktionierender Smartphone-Prototyp gezeigt, da es diesen noch nicht gibt.

Große Hersteller zeigen bereits Interesse an der Entwicklung der Technologie: Zu Lights neuen Partnern gehört der taiwanische Hersteller Foxconn, einer der Investoren ist zudem Paul Jacobs, Executive Chairman von Qualcomm. Bereits im Sommer 2014 konnte Light Finanzierungsgelder in Höhe von 9,7 Millionen US-Dollar sammeln.

Erste Geräte mit der Light-Kamera sollen im Jahr 2016 auf den Markt kommen. Die Mehrkosten für das Material sollen bei 50 bis 60 US-Dollar liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

SchmuseTigger 24. Apr 2015

Irgendwas Israelisches mit Multi-Linsen für Smartphones?


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /