Abo
  • Services:

Light: Smartphones sollen bis zu neun Kameras bekommen

Drei Kameras sind nicht genug: Bald soll ein Smartphone vorgestellt werden, bei dem bis zu neun Kameras mit verschiedenen Brennweiten auf der Rückseite integriert sind. Die Technik dazu liefert das Unternehmen Light.

Artikel veröffentlicht am ,
Light L16
Light L16 (Bild: Light)

Der US-Kamerahersteller Light will seine Mehrkameratechnik auch an Smartphonehersteller lizenzieren und hat angekündigt, schon im kommenden Jahr ein Modell mit fünf bis neun Kameras auf den Markt zu bringen. Aktuell hat Light mit der L16 nur eine Kamera im Sortiment, in der 16 Objektivkamerakombinationen untergebracht sind. Die Kamera erinnert aufgrund ihrer Bauform zwar an ein Smartphone, doch die notwendige Technik fehlt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Der Washington Post wurde der Prototyp eines Smartphones vorgestellt, das über ein sogenanntes Kamera-Array von Light verfügt. Das Gerät könne damit Fotos mit einer Auflösung von bis zu 64 Megapixeln aufnehmen und auch bei schlechtem Licht gute Bilder machen, berichtete der Journalist, der das Gerät testete. Die Kameraanordnung ermöglicht es - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus im Bild zu verändern.

Der chinesische Auftragshersteller Foxconn ist Lizenznehmer von Light und ebenfalls an dem Unternehmen beteiligt. Ob Foxconn ein eigenes Smartphone mit der Light-Kameratechnik bauen will oder mit einem anderen Hersteller zusammenarbeitet, bleibt unbekannt.

Die Kamera Light L16 mit ihren 16 Kameraobjektivkombinationen kostet hierzulande 2.050 Euro. Ob ein Smartphone mit einem ähnlichen Preis Marktchancen hätte, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

osolemio84 04. Jul 2018

Lieber EINE vernünftige Kamera. Ich bleibe entweder bei Billig-Smartphones wie meinem...

SanderK 04. Jul 2018

Wenn man hier so querliest, durch alle Berichte, wäre es doch schlicht das schönste auf...

NeoXolver 04. Jul 2018

Naja das hängt schon von Prozesor und Compiler ab. Bei Prozessoren mit großen...

Tommy-L 03. Jul 2018

Na ja hier wurde nicht die Vernichtung der Firma verlangt, nur Ekel kundgetan. Wusste...

david_rieger 03. Jul 2018

Und dann noch einen richtigen mp3-Player, einen richtigen eReader, ein richtiges Navi...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /