Abo
  • IT-Karriere:

Light: Smartphones sollen bis zu neun Kameras bekommen

Drei Kameras sind nicht genug: Bald soll ein Smartphone vorgestellt werden, bei dem bis zu neun Kameras mit verschiedenen Brennweiten auf der Rückseite integriert sind. Die Technik dazu liefert das Unternehmen Light.

Artikel veröffentlicht am ,
Light L16
Light L16 (Bild: Light)

Der US-Kamerahersteller Light will seine Mehrkameratechnik auch an Smartphonehersteller lizenzieren und hat angekündigt, schon im kommenden Jahr ein Modell mit fünf bis neun Kameras auf den Markt zu bringen. Aktuell hat Light mit der L16 nur eine Kamera im Sortiment, in der 16 Objektivkamerakombinationen untergebracht sind. Die Kamera erinnert aufgrund ihrer Bauform zwar an ein Smartphone, doch die notwendige Technik fehlt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Der Washington Post wurde der Prototyp eines Smartphones vorgestellt, das über ein sogenanntes Kamera-Array von Light verfügt. Das Gerät könne damit Fotos mit einer Auflösung von bis zu 64 Megapixeln aufnehmen und auch bei schlechtem Licht gute Bilder machen, berichtete der Journalist, der das Gerät testete. Die Kameraanordnung ermöglicht es - wie bei der Lichtfeldfotografie -, nachträglich Tiefenschärfe und Fokus im Bild zu verändern.

Der chinesische Auftragshersteller Foxconn ist Lizenznehmer von Light und ebenfalls an dem Unternehmen beteiligt. Ob Foxconn ein eigenes Smartphone mit der Light-Kameratechnik bauen will oder mit einem anderen Hersteller zusammenarbeitet, bleibt unbekannt.

Die Kamera Light L16 mit ihren 16 Kameraobjektivkombinationen kostet hierzulande 2.050 Euro. Ob ein Smartphone mit einem ähnlichen Preis Marktchancen hätte, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

Anonymer Nutzer 04. Jul 2018

Lieber EINE vernünftige Kamera. Ich bleibe entweder bei Billig-Smartphones wie meinem...

SanderK 04. Jul 2018

Wenn man hier so querliest, durch alle Berichte, wäre es doch schlicht das schönste auf...

NeoXolver 04. Jul 2018

Naja das hängt schon von Prozesor und Compiler ab. Bei Prozessoren mit großen...

Tommy-L 03. Jul 2018

Na ja hier wurde nicht die Vernichtung der Firma verlangt, nur Ekel kundgetan. Wusste...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2018

Und dann noch einen richtigen mp3-Player, einen richtigen eReader, ein richtiges Navi...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
      5G-Antenne in Berlin ausprobiert
      Zu schnell, um nützlich zu sein

      Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
      Von Achim Sawall und Martin Wolf

      1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
      2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
      3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

        •  /