Light Phone 2: Mobiltelefon für digitale Auszeiten vorbestellbar

Mit dem Light Phone 2 können Nutzer unter anderem telefonieren, SMS verschicken und navigieren - soziale Netzwerke, E-Mails oder Messenger funktionieren auf dem E-Paper-Mobiltelefon allerdings nicht. Der Vorverkauf ist gestartet, das Gerät kostet 350 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Light Phone 2 in Schwarz
Das Light Phone 2 in Schwarz (Bild: Light Phone)

Das Light Phone 2 wird gut anderthalb Jahre nach seinem erfolgreichen Crowdfunding an die Unterstützer verschickt. Gleichzeitig startet der reguläre Vorverkauf des Mobiltelefons, das absichtlich einfach gehalten ist, um Nutzern eine digitale Auszeit zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

So hat das Light Phone 2 einen E-Paper-Bildschirm, auf dem keine Bilder angezeigt werden können. Einen Browser oder ein Mailprogramm hat das Telefon nicht, ebenso fehlen die bekannten Messenger. Nutzer können mit dem zweiten Light Phone allerdings mehr machen als mit dem ersten Modell, mit dem man nur telefonieren konnte.

Mehr Funktionen als beim ersten Modell

Mit dem Light Phone 2 lassen sich auch SMS verschicken, Alarme einstellen oder ein Taschenrechner verwenden. Zudem gibt es einen Kalender. In der Entwicklungszeit des Gerätes wurden auch die Crowdfunding-Unterstützer gefragt, welche zusätzlichen "smarten" Funktionen sie gerne hätten. Letztlich sind zu den Grundfunktionen noch ein Musik-Player, eine Navigations-Anwendung und eine Taxi-App hinzugekommen.

Mit dieser können Nutzer sich ein Fahrzeug ihres bevorzugten Dienstes rufen. Die Anwendung soll dabei die gleichen Grundfunktionen bieten wie die Apps der Anbieter selbst: Nutzer können ein Fahrzeug buchen, anschließend wird ihnen das Nummernschild des Wagens angezeigt; nach der Fahrt kann über die App bezahlt werden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Navigationsanwendung zeigt keine aktive Routennavigation auf einer Karte an - die Bildrate des E-Paper-Displays würde da nicht hinterherkommen. Stattdessen bekommen Nutzer angezeigt, wann sie wohin abbiegen müssen. Als Fortbewegungsmittel können öffentliche Verkehrsmittel, das Auto oder die Füße gewählt werden.

Technisch gesehen ist das Light Phone 2 ein recht einfaches Mobiltelefon. Der Akku soll bei normaler Nutzung zwei bis drei Tage lang durchhalten, die Standbyzeit beträgt 7 Tage. Neben WLAN unterstützt das Gerät LTE, es ist in einer Version mit den in Deutschland wichtigen Frequenzen 3, 7 und 20 erhältlich. Das Light Phone 2 kostet 350 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 12. Sep 2019

Bis auf das Navigieren wohl schon, sieht dann zwar nicht so Hipp aus, dafür ist man aber...

Mavy 12. Sep 2019

ernsthaft .. aber bei dem leistungsumfang und dem epaper display sollte da ding 1 woche...

motzerator 12. Sep 2019

Es macht den Geldbeutel des Anbieters schwerer und ist an Hipster adressiert. - Es ist...

quark2017 12. Sep 2019

Eher nicht. Denn der Unterbau "Light OS" ist sehr wahrscheinlich ein Android (alles...

Seega 12. Sep 2019

Und dann auch noch zu dem Preis. Was man nicht alles Zahlt um Hip zu sein



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /