Light Peak: Optische Kabel und mehr Strom für Thunderbolt

Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller kündigte im Gespräch mit Golem.de an, dass noch im Jahr 2012 optische Kabel für Thunderbolt mit bis zu 30 Metern Länge erscheinen sollen. Er gab auch eine verblüffend einfache Erklärung, warum die Verbreitung der Schnittstelle so lange dauert.

Artikel veröffentlicht am ,
Auswahl von Thunderbolt-Geräten
Auswahl von Thunderbolt-Geräten (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Die meisten Hersteller von Thunderbolt-Geräten kommen aus dem Bereich der Speichermedien - und da haben sie mit Displays eben wenig Erfahrung", sagte Jason Ziller auf der Cebit im Gespräch mit Golem.de. Der Intel-Manager ist Direktor der Thunderbolt-Planungen und auch für die Vermarktung der neuen Schnittstelle zuständig.

Inhalt:
  1. Light Peak: Optische Kabel und mehr Strom für Thunderbolt
  2. Bald 8,5 Watt am anderen Ende des Kabels

Ziller zufolge hat beispielsweise das Displayport-Konsortium "ziemlich hohe Schwellen, die es für eine Zertifizierung zu überwinden gilt". Anders ausgedrückt: Wenn der Hersteller einer externen Speicherlösung mit Thunderbolt-Port auch Bilddaten übertragen will, muss er sein Gerät zur Prüfung einreichen. Thunderbolt arbeitet mit den Steckern für den Mini-Displayport, die sich sowohl für Storage-Daten mit bis zu 10 GBit/s als auch für die Anbindung von Monitoren eignen. Weitere Details finden sich in unserer Vorstellung von Thunderbolt.

  • Lacies Little Big Disk mit zwei Thunderbolt-Ports
  • Auswahl von Thunderbolt-Geräten
Lacies Little Big Disk mit zwei Thunderbolt-Ports

Weil die Entwicklung und Zertifizierung bei der neuen Schnittstelle recht aufwendig sei, verbreite sich Thunderbolt recht langsam, sagte Jason Ziller. Intel sei mit dem bisher Erreichten aber durchaus zufrieden, sagte er weiter: Allein 24 bereits erhältliche externe Geräte gibt es, wenn man die Apple-Geräte wie Macbooks und Displays nicht mit einrechnet. Eine Handvoll solcher Muster, vor allem Storagelösungen, hatte Ziller auch mitgebracht, weitere finden sich auf Intels Thunderbolt-Seite. Noch 2012 soll es Ziller zufolge auch PCIe-Karten mit Thunderbolt-Ports zum Nachrüsten geben.

Die vielfach geäußerte Vermutung, Apple hätte für einen bestimmten Zeitraum ein Exklusivrecht auf Thunderbolt, wies Jason Ziller zurück. Die Arbeit an Thunderbolt-Geräten habe für jeden Hardwarehersteller andere Prioritäten, "da gibt es keine politischen Gründe", sagte der Intel-Manager.

Stellenmarkt
  1. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
Detailsuche

Dabei helfe auch Intel selbst mit, zum Beispiel mit einem neuen Kabelcontroller für Thunderbolt, der bald verfügbar sein soll. Der neue Chip soll für eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung (also ohne Daisy-Chaining) nur noch 0,7 Watt Leistung aufnehmen. An beiden Enden der Verbindung ist er nötig, so dass zusammen mit neuen Treiberbausteinen in den Kabeln am Endgerät noch 8,5 Watt übrig bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bald 8,5 Watt am anderen Ende des Kabels 
  1. 1
  2. 2
  3.  


keksperte 12. Mär 2012

Ganz großes Kino! :)

Raumzeitkrümmer 12. Mär 2012

Sorry, es muss 1,25 Nano-Sekunden heißen. Bei Thunderbolt liegt ein Bit 100 ps an.

Verappler 10. Mär 2012

Er hat einen Mac... :-)

shyte 10. Mär 2012

Danke Dir. Jedoch derzeit nicht lieferbar. Das war schon der Stand im Dezember, als ich...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2012

Wer nennt alle 24 erhältlichen Geräte sein Eigen? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /