• IT-Karriere:
  • Services:

Light Meter: Google Glass als Fotografenwerkzeug

Light Meter ist eine App für Googles Datenbrille, die Belichtungsparameter von dem liefert, was sich der Träger der Brille gerade ansieht. Die Daten werden direkt ins Mikrodisplay der Brille eingeblendet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Light Meter soll einfachen Belichtungsmesser ersetzen
Light Meter soll einfachen Belichtungsmesser ersetzen (Bild: David Young)

Mit der App Light Meter kann die Datenbrille Google Glass in einen Belichtungsmesser umgewandelt werden. Die App macht dabei nichts anderes, als die Daten der eingebauten Kamera zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Der Anwender kann seine gewünschte Blende eingeben und auf dem Mikrodisplay der Brille dann die erforderliche Belichtungszeit zum voreingestellten ISO-Wert ablesen. Dabei werden auch die Werte eine Belichtungsstufe über und unter dem gemessenen Licht angezeigt.

Die App wurde von David Young entwickelt und soll einen einfachen Belichtungsmesser ersetzen. Die Light Meter Glassware wird mit dem Kommando Show Measurements gestartet.

Wenn die Messmethode zuverlässig funktioniert, dürfte sie erheblich einfacher für den Fotografen sein als die Nutzung eines Handbelichtungsmessers. Google Glass ist noch im Betastadium. Wann die finale Version der Computerbrille erscheint, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 36,99€
  3. 17,99

muhzilla 26. Sep 2014

nicht übel ;)

violator 26. Sep 2014

Das ist ja eben ungenau, es reicht ja nicht zum Motiv zu gucken, man muss schon beim...

muhzilla 26. Sep 2014

Was in meinem Szenario doch zutrifft?!

Endwickler 26. Sep 2014

Sinnesvölle ist nicht in allen Fällen die Triebkraft zum Entwickeln einer Sache. Wie...

Endwickler 26. Sep 2014

Praktische Anwendungen sind immer gut, auch wenn sie mancher ablehnen mag. Für den...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /