Abo
  • IT-Karriere:

Light Meter: Google Glass als Fotografenwerkzeug

Light Meter ist eine App für Googles Datenbrille, die Belichtungsparameter von dem liefert, was sich der Träger der Brille gerade ansieht. Die Daten werden direkt ins Mikrodisplay der Brille eingeblendet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Light Meter soll einfachen Belichtungsmesser ersetzen
Light Meter soll einfachen Belichtungsmesser ersetzen (Bild: David Young)

Mit der App Light Meter kann die Datenbrille Google Glass in einen Belichtungsmesser umgewandelt werden. Die App macht dabei nichts anderes, als die Daten der eingebauten Kamera zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Der Anwender kann seine gewünschte Blende eingeben und auf dem Mikrodisplay der Brille dann die erforderliche Belichtungszeit zum voreingestellten ISO-Wert ablesen. Dabei werden auch die Werte eine Belichtungsstufe über und unter dem gemessenen Licht angezeigt.

Die App wurde von David Young entwickelt und soll einen einfachen Belichtungsmesser ersetzen. Die Light Meter Glassware wird mit dem Kommando Show Measurements gestartet.

Wenn die Messmethode zuverlässig funktioniert, dürfte sie erheblich einfacher für den Fotografen sein als die Nutzung eines Handbelichtungsmessers. Google Glass ist noch im Betastadium. Wann die finale Version der Computerbrille erscheint, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

muhzilla 26. Sep 2014

nicht übel ;)

violator 26. Sep 2014

Das ist ja eben ungenau, es reicht ja nicht zum Motiv zu gucken, man muss schon beim...

muhzilla 26. Sep 2014

Was in meinem Szenario doch zutrifft?!

Endwickler 26. Sep 2014

Sinnesvölle ist nicht in allen Fällen die Triebkraft zum Entwickeln einer Sache. Wie...

Endwickler 26. Sep 2014

Praktische Anwendungen sind immer gut, auch wenn sie mancher ablehnen mag. Für den...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /